Habt ihr Skyrim schon fünfmal erkundet und sucht nach was Neuem? Wie wäre es dann mit Mittelerde?

Die finale Version der Mittelerde-Mod Middle Earth Redone ist jüngst erschienen und bringt neue Inhalte mit sich, beseitigt Bugs und fasst alles in einem Gesamtpaket zusammen. Ihr könnt sie euch hier herunterladen.

Die Mod ist das Werk des 26-jährigen "Maldaran" aus Deutschland und lässt euch unter anderem das Auenland, Lothlorien und Bruchtal erkunden. Ihr lasst die Schlacht von Helms Klamm neu aufleben und nehmt es in den Minen von Moria mit Goblins und dem Balrog auf.

Ebenso stellt ihr eine Mithrilrüstung her, mit der neuesten Version kamen noch weitere herstellbare Gegenstände und Zaubersprüche hinzu.

Wie ihr nach Installation der Mod nach Mittelerde kommt? Entweder durch einen Teleportationszauber, den ihr von Farengar in Weißlauf erhaltet. Oder indem ihr im Westen der Map nach einer "Lord of the Rings"-Tür sucht.

Bei all der tollen Arbeit stellt sich natürlich die Frage, ob Warner Bros ein Problem damit haben könnte. Eine andere Herr-der-Ringe-Mod musste 2012 eingestellt werden.

"Ein sehr, sehr kleiner Teil von mir macht sich Sorgen", sagt er im Gespräch mit Eurogamer.

Der Grund dafür? Er nutzt Objekte aus Skyrim und setzte sie zusammen, um neue Inhalte zu erschaffen. Die Macher der eingestellten Mod erstellten neue Objekte, die auf den Filmen basierten, mit 3D-Software. Er glaubt, dass Warner damit ein Problem hatte.

Zum Spielen benötigt ihr die neueste Version von Skyrim und alle DLCs. Besitzer der Special Edition von Skyrim müssen erst einige Anpassungen vornehmen. Mehr dazu lest ihr hier.

Aktuelle Angebote für euren PC. (Amazon.de)

1

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Mehr Artikel von Benjamin Jakobs