Elite Dangerous: Expedition erreicht den Rand der Galaxie, unterwegs gehen Tausende verloren

Eine lange Reise.

Elite Dangerous schreibt einmal mehr interessante Geschichten.

Anfang des Jahres hatten wir berichtet, wie sich eine Gruppe von Spielern auf den Weg machte, um einen seit drei Monaten gestrandeten Spieler zu retten.

Vor einigen Monaten schlossen sich 13.000 Spieler zu einer Expedition zusammen, um den Rand der Galaxie zu erreichen - eine Reise, die jetzt nach sechs Monaten zu Ende ging.

Elite_Dangerous_Expedition_Rand_der_Galaxie
Ein großes Unterfangen.

Am Ende erreichte ein Viertel der gestarteten Piloten den Zielort Beagle Point. Den Organisatoren zufolge waren es 3.747 Piloten, tausende andere gingen während der Reise verloren.

Natürlich tauchen sie mit ihrem Schiff wieder um Spiel auf, allerdings weit entfernt von der Expedition. Rund 3.000 Spieler gaben freiwillig auf und sprengten ihr Schiff selbst in die Luft. Und rund 2.700 Spieler stürzten irgendwo ab, einige erwischte es zu Beginn der Reise aufgrund von hoher Gravitation.

Einige nahmen die Reise nach ihrem Tod wieder auf, andere sind vermutlich noch irgendwo gestrandet, weil sie sich nicht mehr einloggen, wieder andere kehrten mittendrin um.

Im Forum von Frontier haben die Organisatoren der Expedition eine ganze Reihe an Statistiken zusammengestellt. Die häufigsten Schiffsnamen waren zum Beispiel Discovery, Aurora und Serenity, während 66 Spieler die Reise im winzigen Sidewinder-Starterschiff in Angriff nahmen - sechs davon kamen am Ende an.

Die Fuel Rats, die den oben erwähnten, gestrandeten Piloten retteten, waren auch hier im Einsatz. Sie schätzen, dass sie zirka 166 Spieler während der Expedition retteten, was angesichts der Flottengröße und der langen Flugdauer sehr wenig sei.

Darüber hinaus war es der Expedition möglich, im Zentrum der Galaxie - Sagittarius A* heißt das System - eine Raumstation zu erschaffen. Die befindet sich im Grunde direkt neben einem supermassiven Schwarzen Loch.

Quelle: Kotaku

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading