Apple setzt Epic Games' Fortnite auf die schwarze Liste - bis zum Ende des Rechtsstreits ausgesperrt

Und der Rechtsstreit zwischen Epic und Apple geht in die nächste Runde. Bis alles geklärt ist, bleibt Fortnite vom App Store ausgeschlossen.

Apple wird Fortnite erst dann wieder in den App Store aufnehmen, wenn der Rechtsstreit mit Epic Games endgültig geklärt ist. Das könnte jedoch erst in einigen Jahren der Fall sein.

Was bisher geschah:

Alles begann im Jahr 2020, als Epic versuchte, Apples Plattformgebühren mit einer neuen Zahlungsmethode in Fortnite zu umgehen. Apple gefiel das gar nicht und kurzerhand wurde das Battle Royale aus dem Store entfernt und Epics Entwicklerkonto geschlossen. Daraufhin verklagte Epic Apple wegen seiner Monopolstellung.

Inzwischen hat ein Gericht in neun von zehn Anklagepunkten gegen Epic Games entschieden. Nur in einem Punkt der kartellrechtlichen Klage zieht Apple den Kürzeren. Ab dem 9. Dezember 2021 darf der Hersteller Entwicklern nicht mehr verbieten, Links oder Schaltflächen einzubauen, die Nutzer auf externe Zahlungsoptionen verweisen - selbst wenn Apple durch diese nicht mitverdient.

Doch davon lässt sich der Fortnite-Entwickler noch nicht unterkriegen, Einspruch gegen die Entscheidung wurde bereits eingelegt.

Tim Sweeney, CEO von Epic Games, ging nach dem Urteil auf Apple zu und bat das Unternehmen, das Konto des Entwicklers wiederherzustellen. Er versprach "die Richtlinien von Apple einzuhalten, wann immer und wo immer wir Produkte auf Apple-Plattformen veröffentlichen." Apple antwortete allerdings, dass es "keine weiteren Anträge auf Wiedereinsetzung in Betracht ziehen werde, bis das Urteil des Gerichts rechtskräftig sei."

Apple zeigt Epic die kalte Schulter

Am Mittwoch tweetete Sweeney dann: "Gestern Abend hat Apple Epic darüber informiert, dass Fortnite bis zur Erschöpfung aller Rechtsmittel auf der schwarzen Liste des Apple-Ökosystems stehen wird, was bis zu fünf Jahre dauern könnte."

fortnite_fun
Da hat Epic einfach einen Korb von Apple bekommen. Ist das zu fassen?

"Apple hat gelogen", behauptet Sweeney weiter. "Apple hat ein Jahr damit verbracht, der Welt, dem Gericht und der Presse zu sagen, dass sie 'die Rückkehr von Epic in den App Store begrüßen würden, wenn sie sich an die gleichen Regeln wie alle anderen halten würden'. Epic hat zugestimmt, und jetzt hat Apple einen weiteren Missbrauch seiner Monopolmacht gegenüber einer Milliarde Nutzer begangen."

"Fortnite sollte nicht auf die schwarze Liste gesetzt werden, weil wir eine Vereinbarung angefochten haben, deren Bedingungen das Gericht für rechtswidrig befunden hat und die Apple allen Entwicklern als Bedingungen für den Zugang zu iOS aufzwingt. Wir werden weiter kämpfen. Die Notwendigkeit regulatorischer und gesetzgeberischer Maßnahmen ist deutlicher als je zuvor", sagt Sweeney in einem weiteren Tweet.

Der Rechtsstreit ist also wirklich noch nicht vorbei. Das erste Schriftstück zu Epic Games' Einspruch ist am 12. Dezember 2021 fällig. Danach muss Apple bis zum 20. Januar 2022 antworten, berichtet Reuters. Ob die beiden Unternehmen sich je wieder vertragen werden?

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (6)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (6)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading