L4D2: Valve fechtet Verbot an

Nicht zufrieden mit Einstufung

Valve wird das durch die nicht erfolgte Alterseinstufung des australischen Office of Film and Literature Classification ausgesprochene Verkaufsverbot von Left 4 Dead 2 anfechten.

Ein entsprechender Antrag wurde nach Angaben des Unternehmens am 23. September eingereicht, nachdem die Einstufung am 17. September verweigert wurde.

Bereits im letzten Jahr mussten in Australien Shellshock 2, Dark Sector, Fallout 3 und Silent Hill: Homecoming angepasst werden, um die für einen Verkauf notwendige Einstufung "MA15+" zu erhalten.

In nahezu sämtlichen anderen Regionen hat Left 4 Dead 2 indes eine Freigabe erhalten, geprüft wird derzeit noch in Neuseeland und Großbritannien.

Vorgestern hatte sich bereits Publisher Electronic Arts zu dem Thema geäußert.

"Es ist witzig, dass man in einem Land wie Australien, das in der Vergangenheit selbst ziemlich gewalhaltiges Material hervorbrachte, beispielsweise Mad Max, Videospiele effektiv aus dem gleichen Grund verbieten kann", hieß es. "EA ist der Meinung, dass Erwachsene in Bezug auf den von ihn konsumierten Inhalt das Recht haben sollten, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading