Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Cyberpunk 2077 Phantom Liberty - The Killing Moon: So kommt Songbird zum Shuttle

So kommt ihr nach Dogtown und löst Vs neuestes Abenteuer.

The Killing Moon: Diese Mission startet nur, wenn ihr Songbird geholfen habt zu entkommen. Ihr habt erst einmal Zeit, Sachen zu machen, bis sich Songbird meldet oder ihr spult ein bis zwei Tage im Menü vor. Reed meldet sich dann zuerst. Führt das Gespräch, wie ihr es für richtig haltet. Einen Tag später meldet sich dann auch Songbird. Lest nach dem Gespräch die Nachricht, dann fahrt nach Downtown im Norden von Night City. Songbirds Van wartet in einer Seitengasse. Steigt hinten ein. Nach dem Gespräch fahrt ihr los.

Was ihr genau antwortet, ist fast egal, es sind nur Variationen im Dialog, keine echten Konsequenzen. Nachdem ihr Songbird gespritzt habt, fahrt ihr selbst. Nicht schwer, eine Linkskurve, dann seid ihr auf der langen Brücke zum Raumhafen. Dann müsst ihr noch eure Waffen im Auto lassen und geht ins Terminal.

Immer lächeln, aber nicht zu früh. Haltet die Wache hin, bevor ihr in die Kamera schaut. Daanch holt die Wach-Uniform aus dem Koffer, sie macht euch das Leben viel einfacher. (Cyberpunk 2077 Phantom Liberty)

Geht die Treppe hoch und durch die markierte Schleuse. Wenn ihr dann mit der Wache sprecht, kommt ein Moment, wo Songbird erst noch die Datenbank hacken muss. Ihr dürft nicht in die Kamera gucken. Gebt dumme Antworten, bis der Hack bereit ist, dann schaut in die Kamera. In der Halle meldet sich Songbird nach kurzer Zeit, dass ein Koffer auf euch wartet. Geht die Treppe am Schalter beim Eingang runter, am Fuß der Treppe findet ihr einen Computer zur Gepäckabholung. Gebt den Code ein, dann dreht euch nach links, wo der Koffer auf dem Band liegt.

Nehmt den Inhalt, geht damit auf das Klo links neben dem Förderband und in eine Kabine, wo ihr euch umzieht. In der Corp-Bud-Uniform geht es dann in das Klo ganz nach rechts, wo ihr nach oben in den Wartungsschacht hopst. Springt weiter nach oben und folgt dem Gang, bis zu einer Stelle, an der die Züge vorbeirasen. Sobald ein Zug durch ist, rennt auf den Gleisen nach links, bis ihr zur Seite springen und den nächsten Zug abwarten könnt. Rennt weiter zur nächsten Nische links, dann noch einmal Nische rechts und schließlich zum Eingang rechts.

Lasst euch nicht vom Zug erwischen. Danach müsst ihr dank der Uniform und den abgeschalteten Kameras nur auf die Droiden achten. (Cyberpunk 2077 Phantom Liberty)

Hier könnt ihr die Gleise in den nächsten Tunnel verlassen. Folgt den Gängen, dann kommt ihr in einen Wachraum, wo eine Wache herumläuft, aber dank eurer Verkleidung ignoriert. Geht an den Computer und schaltet die Kameras ab. Geht jetzt weiter und ihr kommt in eine große Lagerhalle. Ihr müsst nur auf die Droiden achten. Die Menschen erkennen euch nicht und die Kameras habt ihr gerade abgeschaltet. Macht eine Schnellspeicherung, nutzt die Deckungen, achtet ein wenig auf die Laufwege der Roboter und schnell genug seid ihr auf der anderen Seite im oberen Stock und huscht durch die Tür. Geht die Treppe hoch. Hier oben gibt es nur eine ausgeschaltete Kamera und Menschen, ihr könnt also einfach zum Fahrstuhl durchgehen. Fahrt auf das Dach.

Auch hier oben gibt es nur Menschen, wenn eure Tarnung nicht aufgeflogen ist, schaut in Ruhe nach einem Weg Songbird nach oben zu holen. Lauft zum Ende des Areals, dann um die Ecke rechts eine Etage tiefer. Hier hängt ein Feuerwehrschlauch, den ihr benutzt. Zieht Songbird hoch, dann habt ihr auch eure Ausrüstung wieder. Folgt Songbird bis die FIA auftaucht. Ihr versteckt euch in dem Wartungsgang und geht durch und nachdem ihr bei der Wache gewartet habt, geht weiter und hört euch das Gespräch zwischen Reed und Myers an. Bleibt immer nah an Songbird und schaut bei den mit „rausspähen“ markierten Stellen den Dialog draußen an. Folgt Songbird nach draußen und um die Ecke in den Fahrstuhl.

Mit dem Löschschlauch holt ihr Songbird nach oben, dann hört ihr euch die Gespräche der Gegenseite an. (Cyberpunk 2077 Phantom Liberty)

Unten in der Halle solltet ihr immer noch die Flughafen-Uniform anhaben, dann schießt nämlich nur eine Seite auf euch. Wenn ihr nicht ballern wollt, dann schleicht euch nach rechts herum von Deckung zu Deckung, bis ihr über dem markierten Eingang zum Tycho-Terminal seid. Springt darüber vom Balkon – die Orbital-Soldaten lassen euch dank der Uniform in Ruhe – und geht in das Terminal.

Mit Uniform schleicht ihr euch einmal durch die Empfangshalle herum und springt dann über dem Eingang zum Tycho-Terminal runter. (Cyberpunk 2077 Phantom Liberty)

Hier verliert die magische Uniform ihre Wirkung. Alle ballern wild umher. Ihr könnt durchrennen, denn beide Seiten sind ganz gut miteinander beschäftigt, auch wenn sie gelegentlich auf euch zielen. Der erste Gang einfach nur gerade durch, der nächste Raum ist die Halle, die ihr bereits vom ersten Besuch zum Dach kennt. Ihr müsst wieder nach hinten rechts zum gleichen Fahrstuhl.

Fahrt dann mit dem Fahrstuhl hoch zur Abflughalle. Hier seht ihr den Hubschrauber, der aber für den Moment verschwindet. Geht durch den Gang hinten links, dann sprecht im Kiosk mit Songbird. Geht durch das Tor und der Heli ist zurück. Wartet einfach hinter einer Deckung bis er eine Pause macht, dann rennt zu nächsten Deckung. Man kann ihn nicht abschießen, das kommt später erst. Um die Soldaten müsst ihr euch ab der zweiten Halle leider kümmern, der Heli verfehlt sie immer.

Bei dem Hubschrauber schnell in Deckung gehen, abschießen könnt ihr ihn nicht. (Cyberpunk 2077 Phantom Liberty)

Wenn ihr dann in den Monorail-Bahnhof kommt, folgt ein Kampf gegen etliche Soldaten. Ihr habt viel Deckung, aber achtet auf Mündungsfeuer und Hacks, die scheinbar aus dem Nichts kommen: Ihr habt eine Reihe Soldaten mit Unsichtbarkeits-Mods. Schießt einfach auf die Stelle, woher Feuer oder Hack kommen, da wird dann schon was sein. Nach dem Kampf sammelt ihr ein, was ihr braucht, dann geht in den Kontrollturm oben in der Mitte. Im nachfolgenden Kampf könnt ihr an ein Ende der Halle rennen, von dort die Soldaten beschießen, dann, wenn sie euch langsam nahekommen, ans andere Ende rennen und von dort weitermachen. Deckung gibt es genug. Irgendwann kommen auch ein paar Drohnen und ein paar schwere Kämpfer, alles nichts Wildes.

Der final Kampf ist nicht so schwer, achtet nur auf die unsichtbaren Soldaten, die sich durch ihre Angrffe verraten. In der zweiten Phase habt ihr dann dank Blackwall eh nichts zu befürchten. (Cyberpunk 2077 Phantom Liberty)

Wenn die Drohnen kommen, geht es in Richtung Kontrollturm zurück, denn der Hubschrauber kommt gleich zurück. Sie öffnet die Tür, sobald ihr da seid. Sprecht mit Songbird und ihr hackt euch in die Blackwall. Danach nutzt ihr Blackwall-Magie oder so was. Einfach nur in die Richtung gucken und auslösen, während ihr Songbird zum Zug schleppt. Die Fahrt ist interessant, denn jetzt kommt Songbirds große Beichte. Sie konnte euch nie retten, nur sich selbst. Enttäuscht?

Zum Ende wartet jetzt eine schwere Wahl. Erst mal könnt ihr Reed direkt anrufen, nach Songbirds Verrat habt ihr vielleicht Lust darauf. Wenn nicht, dann nehmt sie und tragt sie zum Shuttle. Dort taucht Reed auf jeden Fall auf. Wenn er sagt „stop“ dann haltet auch an, sonst schießt er.

Schwere Wahl, hier müsst ihr euch jetzt final entscheiden. (Cyberpunk 2077 Phantom Liberty)

Ihr könnt Songbird an Reed geben, der verspricht sich gut zu kümmern. Ihr könnt dafür nichts nehmen. Ihr könnt auf Reeds Versprechen, dass er euch hilft, bauen. Ihr könnt Songbird an Bord bringen, aber nur über Reeds Leiche. Alle drei Entscheidungen haben später im Spiel noch Konsequenzen.

Welche das sind, folgt in Kürze. Für welche Lösung ihr euch entscheidet, ihr habt die Mission beendet.

In diesem artikel

Cyberpunk 2077

PS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X/S, PC

Cyberpunk 2077: Phantom Liberty

PS5, Xbox Series X/S, PC

Verwandte Themen
Über den Autor
Martin Woger Avatar

Martin Woger

Chefredakteur

Chefredakteur seit 2011, Gamer seit 1984, Mensch seit 1975, mag PC-Engines und alles sonst, was nicht FIFA oder RTS heißt.

Kommentare