Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Dead Space 2 - Komplettlösung

Energieknoten, Schemata, Lösungsweg

Waffenwahl und Aufrüstung

Wenn ihr nicht gerade auf dem leichten Schwierigkeitsgrad spielt, solltet ihr euch früh im Klaren sein, welche Waffen ihr benutzen werdet und wie genau eure Aufrüstung mit den Energieknoten abläuft. Zunächst einmal die Waffenwahl. Oberste Priorität besitzt der Plasma Cutter. Er ist mit Abstand die beste Wumme, die euch im Spiel zur verfügen steht und sollte für knapp 90 Prozent der Zeit benutzt werden.

Neben diesem Goldstück solltet ihr euch in der zweiten Hälfte noch eine weitere Waffe zulegen, die euch großen Gruppen hilft. Wir empfehlen die Force Gun, da sie alles vor euch zurück stößt und euch wichtige Zeit verschafft. Während sie zu Beginn nur dafür und kleiner Feinde eingesetzt werden kann, verrichtet sie nach dem Aufrüsten gehörigen Schaden und kann auch starke Feinde in ein bis zwei Schüssen zerfetzen.

Eine weitere Option ist der Contact Beam, dessen Zweitfunktion eine kleine Schockwelle losschickt. Rüstet ihr die Knarre vollkommen auf, versetzt diese Welle alle Feinde in eurer Umgebung in Stasis. Eine wirklich kraftvolle Methode. Leider dauert das Aufrüsten eine Weile und davor ist die Force Gun eindeutig besser zur Crowd Control. Es ist jedoch jedem selbst überlasse, für welche Waffe ihr euch letztendlich entscheidet. Mehr als zwei sollten es aber auf gar keinen Fall sein. Auf höheren Schwierigkeitsgraden benötigt ihr das Geld für Knoten, Munition und Healthpacks. Zudem findet ihr meist nur Munition für Waffen, die ihr auch besitzt. Bei zwei Spielzeugen ist die Konzentration dieser Munition natürlich wesentlich höher.

Eine letzte Wahl wäre auch die Pulse Rifle. Dies eignet sich nur für Leute, die extrem gut zielen können und kaum einen Schuss versauen. Sie verursacht erheblichen Schaden, doch ist wesentlich schwerer zu benutzen in hektischen Kämpfen. Aber auch hier gilt. Probieren über studieren. Bevor ihr euch an den Hardcore-Modus wagt, solltet ihr den Umgang mit allen Knarren gewöhnt sein und nach eigenem Empfinden entscheiden. Wir listen hier lediglich unsere eigenen Präferenzen und Erfahrungen auf, die euch bei der Entscheidung helfen sollen.

Nun aber zu der Aufrüstung eures Arsenals. Zunächst solltet ihr die ersten Energieknoten in die Entwicklung eurer Stasis-Fähigkeiten investieren. Zu Beginn habt ihr nur zwei Schüsse zur Verfügung. Mit ein wenig Knoteneinsatz lässt sich dies leicht verdreifachen und zudem die Dauer der Wirkung verlängern. Nachdem ihr hier ein wenig investiert habt, solltet ihr noch kurz ein paar Knoten in die Aufrüstung eures Anzugs stecken. Lasst die Lufterweiterungen in Ruhe. Diese sind reine Geldverschwendung. Konzentriert euch lieber auf die Lebensenergie und den TK-Schaden. Ein paar Knoten reichen aus, um beide Kategorien um eins zu erhöhen. Das wird euch für die erste Hälfte des Spiels reichen. Bis dahin legt ihr Wert auf den Plasma Cutter. Hier ist euer einziges Ziel der Schaden. Alles andere kann vernachlässigt werden. Höchstens die Geschwindigkeit könnt ihr später nach erweitern.

In der zweiten Hälfte konzentriert ihr euch dann auf die volle Aufrüstung des Stasis sowie des Anzugs, nachdem der Schaden den Plasma Cutters sein Maximum erreicht hat. Damit seid ihr nun gut ausgerüstet. Selbst auf Hardcore solltet ihr dieses Ziel gegen Ende des achten oder neunten Kapitels erreicht. Jetzt beginnt ihr damit, eure restlichen Knoten in die zweite Waffe zu stecken. Auch hier gilt: Schaden zuerst. Da ihr auch diese Knarre noch vor den letzten drei Kapiteln auf ein Maximum in den wichtigen Punkten gebracht habt, braucht ihr euch keine Knoten mehr zu kaufen. Investiert euer Geld nur noch in Munition und Health Packs.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der Komplettlösung zu Dead Space 2.

Über den Autor

Alexander Bohn-Elias Avatar

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Kommentare