Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Deponia Doomsday: Komplettlösung, Tipps und Tricks

So rätselt ihr euch durch bis zum Ende.

Er ist wieder da! Obwohl das Ende von Deponia 3 relativ „endgültig" für Rufus schien, scheint Daedalic ein Einsehen mit den Fans gehabt zu haben, die sich nicht mit dem freien Fall des Helden abfinden wollten und schickt ihn in Deponia 4 Doomsday auf eine furiose Reise durch die Zeit, um das Unvermeidliche vielleicht doch zu verhindern. Für alle Fälle haben wir eine Lösung für euch parat, damit das so frustlos wie einfach vonstattengehen kann. Nutzt diesen Walkthrough aber nur, wenn ihr sicher seid, dass ihr nicht weiterkommen, sonst raubt ihr euch ja den eigenen Spaß.


Deponia Doomsday: Komplettlösung - Inhaltsverzeichnis

Auf dieser Seite:
Tutorial, Einführung

Auf weiteren Seiten:
Deponia Doomsday: Versteck des rosa Elefant, Faulobstlegen, Wumme von Zoon

Deponia Doomsday: Wumme laden, Blasrohr, Bienen, Musiker

Deponia Doomsday: Eine Falle für den Elefanten bauen

Deponia Doomsday: Abgestürztes Elysium

Deponia Doomsday: Ankunft in Elysium, Echse Poisonious im Rohrlabyrinth

Deponia Doomsday: Elysium - 10.000 Spaßpunkte bekommen

Deponia Doomsday: Elysium: Die drei Ältesten, Wolpertinger, Datasetten

Deponia Doomsday: Elysium: Fewlocks, Sauna, Notfallkonsole

Deponia Doomsday: Jahrmarkt: McChronicle aus der Achterbahn befreien

Deponia Doomsday: Jahrmarkt: Ring, Stern, Foto, Seher

Deponia Doomsday: Uni: Vorlesung, Dekan, Labor, Ziege

Deponia Doomsday: Zwischenzeit: Suppe, Stein, Erdnüsse, Rokko und Rita

Deponia Doomsday: Jahrmarkt revisited

Deponia Doomsday: Hochzeit, Wüste, Apokalypse, Labor

Deponia Doomsday: Portale-Wahnsinn: Wüste, Ronny, Fewlock-Apokalypse

Deponia Doomsday: Kuvaq: Utopianer, Tuck, Endloszeitschleife

Deponia Doomsday: Finale, Goals Kindheit, das wahre Ende


Tutorial

Im Intro bringt euch Goal noch mal auf den neuesten Stand „was bisher geschah": Beim Versuch, Deponia zu retten, opferte sich Held Rufus selbst. Ende. Doch ist es das wirklich? Ihr beginnt das Spiel als unbekannter Reisender in einer garstig arktischen Landschaft.

Klettert die Leiter hinunter und betrachtet dann euer Gefährt, die „Edward Snowman". Folgt nun dem Weg nach rechts und ihr gelangt zu einer verschlossenen Tür. Nehmt die Spraydose davor auf und benutzt sie im Inventar mit dem Feuerzeug, um daraus einen improvisierten Flammenwerfer zu fertigen.

Kehrt damit zurück zum Fahrzeug und benutzt den nagelneuen Flammenwerfer mit dem vereisten Werkzeugkasten, um den Schneidbrenner darin zu erhalten. Damit geht es wieder zurück zum Sprengturm, wo ihr nun den Riegel vor der Tür mit dem Schneidbrenner durchschneiden könnt. Um ihn anzuzünden, klickt in der folgenden Nahansicht auf den Schneidbrenner und haltet dabei die linke Maustaste gedrückt.

Schneidet nun die einzelnen Bolzen nacheinander durch. Da sie in der Kälte immer wieder abkühlen, ist Eile geboten. Schweißt daher den ersten Bolzen bis zum Maximum, wandert schnell weiter zum nächsten usw., bis alle gleichzeitig durchschmelzen. Anschließend gilt es nur noch, die Tür aufzustemmen, indem ihr so schnell wie möglich mehrfach die linke Maustaste drückt.

Wird auch höchste Zeit, denn schon nähert sich eine gefährliche Monsterherde von hinten, die es zahlreich auf den unbekannten Abenteurer abgesehen haben. Dieser kann sich gerade noch im letzten Moment auf die Wendeltreppe retten, wird aber kurz darauf von einem der Monster durch die Stufen hindurch gepackt. Feuert mit dem Flammenwerfer auf die Kralle, die euch festhält, und verschwindet.

Um die Monsterapokalypse zu beenden, will Rufus Deponia in die Luft sprengen.

Nun gilt es, die Tür zu schließen, bevor die Monster eindringen können. Nehmt dazu die Stange neben der Tür auf, klickt wieder schnell hintereinander die linke Maustaste, um die Tür zu schließen, und verriegelt anschließend das Schloss mit der Stange.

Auf der Spitze des Sprengturms angekommen, erschließt sich endlich, auf welch furchtbarer Mission ihr unterwegs seid: Offenbar will der Fremde die Sprengtürme zünden, um damit Deponia zu vernichten und so die Monsterapokalypse zu beenden. Drückt daher den roten Knopf, um den Sprengkörper zu aktivieren und endlich die wahre Identität des Fremden zu enthüllen: Es handelt sich um Rufus als alten Mann mit Schnauzbart. Na, so eine Überraschung auch!

Dummerweise ist die Bombe eingerostet, weswegen Rufus auf sie klettern muss, doch schon brechen die Monster durch die Tür und machen erneut Jagd auf ihn. Tretet auf die Klammer, was eines der Monster sofort anlockt. Tretet es mehrfach, um ein Achievement zu erhalten. Ihr müsst nun die Klammer lostreten, allerdings stört euch das Monster dabei. Wenn ihr es tretet, ist es für einen Moment außer Gefecht gesetzt, kommt aber wieder zu Bewusstsein, sobald ihr euch der Klammer widmet. Tretet es daher mehrfach, um es längere Zeit lahmzulegen, und dann mehrmals gegen die Klammer, und endlich löst sich die Bombe und... zerstört den kompletten Planeten. Hoppla! Ob das so gedacht war?


Kuvaq: Tonis Kristallgläser retten

Hui, ein Glück, es war alles nur ein Traum! Oder eine Vision? Das wird sich noch zeigen. Jedenfalls erwacht Rufus und möchte sofort seiner Freundin Toni davon berichten. Moment... Toni? Waren die beiden nicht schon längst getrennt? Und überhaupt... warum lebt Rufus überhaupt? Waren all die Ereignisse aus Deponia 1-3 auch nur ein Traum? Auch das wird sich zeigen. Deponia 4 beginnt jedenfalls vor den Ereignissen des ersten Teils, genau an dem Tag, an dem sich Rufus und Toni trennen werden. Aber da wir das dank unseres Traums (oder Vision?) schon wissen, können wir es ja womöglich verhindern. Auf geht's!

Rufus erwacht in Kuvaq, bereit zum Abflug nach Elysium.

Geht nach draußen. Rufus stellt begeistert fest, dass sein Heißluftballon über Nacht aufgeblasen wurde. Damit ist er bereit, Deponia zu verlassen und nach Elysium zu fliegen. Fehlt nur noch seine Freundin Toni - und ihre kostbaren Kristallgläser, die Rufus versprochen hatte zu verstauen. Ungeschickterweise hat Toni sie mitten auf der Straße zu einer Pyramide gestapelt. Zum Glück aber wissen wir durch unsere Vision, dass Rufus letztes Mal die Knickerfolie vergessen hatte und dadurch nicht nur die Gläser, sondern auch seine Beziehung ruiniert hatte. Das machen wir diesmal besser!

Also zurück in den Ballon und die Knickerfolie einstecken. Doch als Rufus zurückkehrt, parkt gerade ein Auto genau dort ein, wo die Gläser stehen, und zerstört sie trotzdem. So ein Mist! Sprecht mit dem Fahrer. Rufus erfährt, dass es sich bei dem seltsamen Vogel um den Zeitreisenden McChronicle handelt, der in der Lage ist, die Zeit zurückzudrehen, um das Zersplittern der Gläser ungeschehen zu machen. Wie praktisch!

Also los! Rufus dreht an der Kurbel und dreht damit die Zeit zurück. So verhindert er, dass McChronicle die Gläser zerdeppert, und weist ihn stattdessen sauber beim rückwärts Einparken ein. Zumindest war das der Plan. Denn plötzlich taucht direkt hinter Rufus ein rosa Elefant auf, der ihn ablenkt und so dafür sorgt, dass die Gläser trotzdem kaputtgehen.

Sprecht wieder mit McChronicle und macht euch anschließend auf die Suche nach dem rosa Elefanten. An der Kreuzung trifft Rufus auf Tuck, dem es gerade nicht so gut geht. Er hat den rosa Elefanten aber auch gesehen und ist bereit, Rufus dabei zu helfen, ihn zu verscheuchen - in der Vergangenheit. Doch vorher müssen wir einen Weg finden, dass sich Tuck in der Vergangenheit auch daran erinnert, was in der letzten, also dieser, Zeitlinie passiert ist.

Kehrt also zurück zu McChronicle und fragt ihn danach. Er erklärt, dass ein mit Stroh ausgestopfter Aluhut dafür sorgt, dass man sich nach Zurückdrehen der Zeit an alles erinnern kann. Mal schauen, wo wir so etwas auftreiben können...

Geht nach oben und zum Grilldonnerstag-Fest. Hier liegt eine Folienkartoffel auf dem Grill. Die Alufolie darum wäre sicher für unseren Aluhut zu gebrauchen, allerdings ist sie zu heiß. Also erstmal weiter bis ihr an Lonzos Kneipe kommt. Dort werden wir Zeuge eines Streits zwischen Toni und Lotto, der daraufhin... seine Männlichkeit einbüßt und zu Lotti wird.

Nehmt in der Kneipe den Strohhalm, das Glas und den Dartpfeil. Wenn ihr wollt, unterhaltet euch mit Toni, doch bevor die Gläser nicht wieder ganz sind, ist sie nicht bereit für den Abflug. Den Stromumkehrer hinter Lonzo erhalten wir, wenn wir den Hauptpreis im Dartwettbewerb gewinnen. Nichts leichter als das für einen Profi wie Rufus. Werft einfach mit dem Dartpfiel auf die Dartscheibe, und Rufus gewinnt den Stromumkehrer.

Damit geht es zurück zu Burnerts Hütte, wo ihr euch den Nilbot näher betrachtet. Dieser ist quasi ein Kühlschrank mit Eiswürfelspender, allerdings stellt Rufus nach Öffnen von Tür und Klappe fest, dass da noch ein paar Teile in den Fächern fehlen. Stöpselt daher den Stromumkehrer ein, stellt das Glas in den Eiswürfelspender und aktiviert ihn, um ein paar schön kalte Eiswürfel zu erhalten.

In der gefrorenen Form fallen sie jedoch einfach nur durch den Grill, wenn ihr versucht, damit die Folienkartoffel abzukühlen. Stellt das Glas also auf den Grill daneben und lasst sie schmelzen. Dummerweise aber schalten die Bewohner von Kuvaq aus Sicherheitsgründen sämtliche Grills und Lampen aus, sobald Rufus in der Nähe ist. Verlasst daher kurz die Szene und kehrt sofort zurück. So erhaltet ihr ein Glas mit Wasser, mit dem ihr die Folienkartoffel abkühlt und sie einsammeln könnt.

Klickt auf sie im Inventar, um die Alufolie abzulösen. Jetzt kommt wahrscheinlich eines der bescheuertsten Rätsel im ganzen Spiel: Eigentlich fehlt euch für den Aluhut noch das passende Stroh. Nehmt stattdessen einfach den Strohhalm - ist ja quasi auch irgendwie dasselbe... Gebt den Aluhut an Tuck, und ihr seid bereit für den nächsten Versuch.

Über den Autor

Matthias Grimm Avatar

Matthias Grimm

Autor

„Die Zivilisation liegt hinter uns, Zach.“ - „Gelobt sei die Sonne!“ - „Sie will nur über Weißwurst reden.“ - „Wie passend, du kämpfst wie eine Kuh.“

Kommentare