Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Destiny 2: Kauft 'Die Wardcliff-Spule' bei Xur - Das neue Gjallarhorn?

Was der exotische Raketenwerfer wirklich taugt.

Der gute Xur lässt wahrlich nichts anbrennen: Hatte der mysteriöse Händler bereits bei seinem ersten Besuch in Destiny 2 sehr ansprechende Waren im Angebot, befindet sich diesmal etwas ganz Besonderes in seiner Sammlung: die Wardcliff-Spule. Doch was ist an dem exotischen Raketenwerfer derart außergewöhnlich, dass die ersten Spieler bereits Vergleiche mit dem übermächtigen Gjallarhorn anstellen - der wohl besten Waffe in Destiny 1?

Die Antwort ist offensichtlich, sobald ihr die Wumme zum ersten Mal in Aktion erlebt. Aufgrund der installierten Perks - auf die wir weiter unten noch einmal genauer eingehen - lässt die Spule nicht nur eine Rakete, sondern gleich einen ganzen Raketenschwarm auf eure Feinde niederregnen. Das Ergebnis ist entsprechend vernichtend. Warum die im Englischen auch als Wardcliff Coil bekannte Waffe trotzdem keine eierlegende Wollmilchsau ist, erfahrt ihr in diesem Guide.

Wo findet man Die Wardcliff-Spule in Destiny 2?

Bevor ihr diesen Exoten auf Herz und Nieren ausprobieren könnt, müsst ihr ihn natürlich finden. Dafür habt ihr im Wesentlichen zwei Optionen zur Auswahl:

  • Wardcliff-Spule bei Xur kaufen
    Sofern ihr schnell genug seid, könnt ihr den Raketenwerfer beim verschlagenen Kapuzenträger erwerben. Da gibt es allerdings zwei Nachteile. Zum einen verlangt der Händler dafür sportliche 29 legendäre Bruchstücke - eine ordentliche Menge, für die ihr bereits einige legendäre und exotische Gegenstände zerlegt haben solltet. Zum anderen habt ihr nur ein knappes Zeitfenster von vier Tagen Zeit, die Waffe zu kaufen, da Xurs Angebot jede Woche aufs Neue wechselt. Ihr müsst sie also zwingend zwischen dem 22. und 26. September kaufen. Hier erfahrt ihr, wo ihr Xur finden könnt.
  • Exotische Engramme entschlüsseln
    Habt ihr nicht ausreichend Kleingeld im Portemonnaie oder eure kurzzeitige Chance bei Xur verpasst, müsst ihr euch auf einen größeren Grind einstellen. Eure einzige verbleibende Chance, den exotischen Raketenwerfer doch noch zu erhalten, ist nämlich das Entschlüsseln exotischer Engramme. Die Wahrscheinlich ist zwar extrem gering, doch mit etwas Glück findet ihr auf diese Weise das todbringende Objekt der Begierde.

Die Perks der Wardcliff-Spule

Eine Waffe steht und fällt mir ihren Perks. Sind die Fähigkeiten der Knarre kaum zu gebrauchen, trifft das im Umkehrschluss auch fast automatisch auf die jeweilige Wumme zu. Das Ganze funktioniert aber natürlich auch vice versa: Eine sonst eher durchschnittliche Waffe kann mit den richtigen Perks zu einer wahren Zerstörungsmaschine werden. Dreimal dürft ihr raten, in welche Kategorie die Spule fällt.

Die folgenden Fähigkeiten machen den Exoten zu einer guten Wahl.

  • Mechanisierter Selbstlader: Die Wardcliff-Spule lädt bei Munitionsaufnahme automatisch nach.
  • Verrückter Wissenschaftler: Die Wardcliff-Spule feuert eine Salve Raketen ab.
Ohne passende Perks ist eine Waffe nur noch halb so nützlich.

Beide Perks gleichen die typischen Schwächen eines Raketenwerfers aus: die niedrige Schussfrequenz und die hohe Nachladezeit. Wie es besonders wuchtige Waffen nun mal so an sich haben, dauert es ein paar Augenblicke, sie mit neuer Munition scharf zu machen. Diese Phase, in der ihr besonders anfällig für Gegenangriffe seid, entfällt dank des mechanisierten Selbstladers mit der Wardcliff-Spule - wenn ihr über Munition lauft. Tut ihr dies, lädt die Waffe automatisch nach, was euch enorm wertvolle Zeit erspart und im besten Fall dazu führt, dass ihr quasi ununterbrochen schießen könnt.

Die Verrückte-Wissenschaftler-Eigenschaft sorgt hingegen für einen deutlich höheren Raketen-Output als gewöhnlich. Während reguläre Raketenwerfer lediglich einen Schuss auf einmal abgeben, der dann besser auch sitzen sollte, feuert die Spule gleich mehrere Raketen ab. Das erhöht gleichermaßen den ausgeteilten Schaden als auch die Anzahl der Ziele, die ihr mit einem abgegebenen Schuss treffen könnt.


Ihr seid auf der Suche nach weiteren Tipps? Dann werft doch mal einen Blick in unseren umfassenden Destiny-2-Guide.


Destiny 2: Was sind die Vorteile und Nachteile der Wardcliff Coil?

Aufgrund der hohen Schussfrequenz und des beachtlichen Schadens ist dieser Exot ideal für PVE-Aktivitäten geeignet. Ihr habt es mit einer Vielzahl an Mobs zu tun? Kein Problem, packt einfach die Spule aus und haltet drauf - sobald sich der Staub gelegt hat, wird es um die meisten Gegner geschehen sein. Gezielt eingesetzt, könnt ihr auf diese Art große Gruppen kontrollieren, was gerade bei Events und Patrouillen außerordentlich hilfreich ist.

Ironischerweise ist eine der größten Stärken aber zugleich die größte Schwäche des Wardcliff-Raketenwerfers. Zwar könnt ihr damit zahlreiche Raketen auf einmal abschießen, allerdings ist es vergleichsweise schwer, diese gezielt auf ein Ziel abzufeuern. Die Streuung des mörserartigen Beschusses ist schlicht zu groß, um damit präzise Schüsse abgeben zu können. Besonders auffällig wird das auf mittlere und speziell große Distanzen. Ob ihr einen 20 Meter oder noch weiter entfernten Feind trefft, ist letztlich nur noch ein Glücksspiel.

Das sowie die Tatsache, dass ihr stets einen hohen Munitionsnachschub gewährleisten müsst, macht die Wardcliff-Spule für PVP-Einsätze nur bedingt geeignet. Anders als beim Kampf gegen große Gegnermassen kommt es in Schmelztiegel-Matches vor allem auf Präzision an, weshalb ihr euch dort im Zweifel lieber für eine andere Waffe entscheiden solltet.

Könnte man sich auch gut ins Regal stellen - wenn die Wardcliff-Spule denn nicht so häufig im Einsatz wäre.

Ist die Wardcliff-Spule besser als das Gjallarhorn?

Klare Antwort: Nein, das ist sie definitiv nicht. Der Fehler liegt allerdings weniger bei der Wardcliff-Spule als bei dieser Annahme selbst. Ihr solltet euch nämlich unbedingt aus dem Kopf schlagen, in Destiny 2 jemals eine dem Gjallarhorn ebenbürtige Waffe zu finden. Ursächlich hierfür ist die grundlegende Neuausrichtung des Shooters.

Mit der Fortsetzung hat sich Entwickler Bungie ganz bewusst dazu entschieden, eine höhere Loadout-Vielfalt zu forcieren. Konntet ihr euch in Destiny 1 noch mit einem mächtigen Standard-Set gegen die meisten Gefahren behaupten, gibt es in der Fortsetzung keine übermächtige Ausrüstung mehr, die für jede Situation geeignet ist. Stattdessen müsst ihr von Fall zu Fall abwägen und genau darauf achten, für welchen Zweck ihr eure Waffe und Rüstung auswählt. Übrigens: Hier findet ihr eine komplette Übersicht aller exotischen Waffen und Rüstungen.

Die Wardclif-Spule verkörpert diesen Anspruch auf konsequente Art und Weise. Wie bei den Vor- und Nachteilen beschrieben, ist der exotische Raketenwerfer zwar eine großartige Wahl bei PVE-Aktivitäten. Sobald es, wie in PVP-Matches, allerdings auf Präzision ankommt, seid ihr mit anderen Waffen besser beraten.

Über den Autor

Markus Hensel Avatar

Markus Hensel

Autor

Seit 2011 bei Eurogamer.de dabei. Zockt alles aus dem Hause Blizzard, insbesondere D3, Overwatch, Starcraft 2 und WoW-Raids (auch nach 10 Jahren noch). Hört Rock und Metal, hat einen Drachen-Fetisch, kann mit Fußball nichts anfangen, ist stolzer Besitzer eines Monstergrills und mag Kuchen und Kekse (viel zu sehr).

Kommentare