Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Gegen den Trend: Modern Warfare 2 Koop-Modus nur für zwei Spieler

Und in einem separaten Modus

Wie Infinity Ward gegenüber Videogamer bekannt gab, ist in Modern Warfare 2 Zwei-Spieler-Koop das höchste der Gefühle.

Außerdem wird der zweite Mitspieler nicht einfach bei der Kampagne mithelfen. Stattdessen wird es einen „Special-Ops“-Modus geben, der darauf ausgelegt ist, dass man ihn zusammen mit einem Freund immer und immer wieder spielt.

Robert Bowling, Community Manager und Kommunikationschef bei Infinity Ward sagte zu den Gründen: „Wir wollten kein Koop in der Story, weil wir eine sehr spezifische Erfahrung erschaffen, die wir nicht durch das Hineinquetschen von Koop ruinieren wollten. Wir picken die Momente heraus, die im Koop wirklich gut funktionieren und bieten sie im Special-Ops-Modus an.“

„Bei Geschichten geht es um das Tempo und Timing“, so Bowling. „Manchmal werden Momente abgeschwächt, weil sie nicht zu der Erfahrung passen, die man vermitteln möchte. In Special Ops dreht sich alles um Spaß. Es geht darum, es immer und immer wieder zu spielen, bessere Zeiten zu schaffen - das wird nämlich gemessen. Es geht darum, einen Freund aufzufordern, zusammen den Koop auf Veteran zu schaffen.“

Auf die Frage hin, warum der Modus nur zu zweit spielbar sei, entgegnete Bowling: „Zwei Spieler schien uns die magische Zahl zu sein. Da blieb es spaßig und intensiv, ohne ein Riesendurcheinander zu werden. Wir fanden einfach, dass es zu zweit am meisten Spaß machte.“

Call of Duty - World at War, der, zumindest zeitlich gesehen, direkte Vorgänger, wurde bei Treyarch entwickelt und bot einen Vier-Spieler-Koop-Modus für die Kampagne und den für Deutschland geschnittenen Zombie-Modus.

Über den Autor

Alexander Bohn-Elias Avatar

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Kommentare