Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Peter Molyneux entschuldigt sich für hochtrabende Versprechen

Gesteht vereinzelte Flunkereien

Seit gestern ist Designer-Legende Peter Molyneux Mitglied der BAFTA, der British Academy of Film and Television Arts. In seiner Dankesrede entschuldigte sich der Brite für einige zu hoch gegriffene Versprechen der Vergangenheit.

"Ich würde übrigens gern der Presse dafür danken, dass sie mir zuhören. Sorry, wenn ich gelegentlich ein wenig zu viel versprochen habe", so Molyneux.

"Ich könnte mindestens zehn Features nennen, die ich mir ausgedacht habe, nur damit die Journalisten nicht einschlafen und ich entschuldige mich dafür bei meinem Team", gesteht er. Wie ernst es ihm damit war, ist dem Bericht unserer Kollegen von der Insel nicht zu entnehmen.

"Jeden Tag wache ich auf und danke den Sternen, dass ich noch da bin. Ich liebe meinen Job so sehr und mir ist wirklich danach, nach Hause zu gehen und härter zu arbeiten als je zuvor, um zu beweisen, dass ich diese Auszeichnung verdiene."

Der noch 51-jährige Molyneux hat in der Vergangenheit so beliebte Spiele wie Populous, Syndicate und Dungeon Keeper entwickelt und ist mittlerweile Creative Director der Microsoft Game Studios Europa.

Neben Molyneux sind mit Nolan Bushnell, Shigeru Miyamoto und Will Wright drei weitere Industrie-Veteranen ebenfalls BAFTA-Mitglieder.

Über den Autor

Alexander Bohn-Elias Avatar

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Kommentare