Skip to main content
Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Warhammer 40K: Chaos Gate Daemonhunters (PlayStation, Xbox) im Test - Dämonisch gute Umsetzung?

Nehmt sie auseinander.

Gelungene Umsetzung auf die Konsolen, bei der sich weder die Technik noch die Steuerung als problematisch erweisen. Ein Fest für Taktik-Fans.

Seit dem vergangenen Jahr könnt ihr mit den Dämonenjägern von Warhammer 40K bereits auf dem PC aktiv sein, mit der Umsetzung auf die Konsolen hat sich Frontier ein wenig Zeit gelassen. Nun jedoch dürft ihr auch auf Xbox und PlayStation mit den Grey Knights eure Feinde auseinandernehmen oder sie in Stücke schießen. Aber ist die Umsetzung von Warhammer 40K: Chaos Gate - Daemonhunters auch gelungen?

Kurz vorweg: In diesem Artikel geht es rein um die technischen Details der Umsetzung. Die inhaltliche Besprechung des Titels findet ihr weiterhin in meinem ursprünglichen Test der PC-Version von Warhammer 40K: Chaos Gate - Daemonhunters.

Gelungene Dämonenjagd

Angesichts dessen, dass es schon diverse andere, funktionierende XCOM-ähnliche Titel auf den Konsolen gibt, sollte die Umsetzung von Daemonhunters ja kein Problem sein, oder? Nun, glücklicherweise war sie das offensichtlich nicht, denn im Großen und Ganzen haben wir es hier mit gelungenen Konsolenversionen zu tun. Einerseits betrifft das die Technik. Auf der Xbox Series X, auf der ich Daemonhunters testete, zeigten sich beim Spielen keinerlei Probleme. Alles sieht hübsch und detailliert aus und läuft flüssig.

Es spielt dabei keine Rolle, ob ihr euch das Geschehen auf der höchsten oder niedrigsten Zoomstufe betrachtet. Oder ob gerade mehrere Explosionen den Bildschirm erschüttern. Daemonhunters machte hier keine Anstalten, dass technisch etwas nicht stimmen würde. Klar, insgesamt ist die Technik des Titels nicht völlig state of the art, für dieses Genre reicht das jedoch absolut aus und bei näherer Betrachtung in den Zwischensequenzen oder auf eurem Schiff strotzen die Figuren vor kleinen Details. Wer darauf wert legt, kann sich hier definitiv daran erfreuen.

Warhammer 40K: Chaos Gate Daemonhunters - Screenshots

Alles unter Kontrolle?

Ein Hindernis ist also schon mal gemeistert, wie sieht es mit der zweiten großen, potenziellen Hürde bei einer Konsolenumsetzung aus? Ich rede natürlich von der Steuerung. Ein paar falsche Entscheidungen getroffen und schon fühlt sich alles nicht mehr so gut an. Doch auch hier kann ich Entwarnung geben, ihr habt bei Daemonhunters mit dem Controller alles gut im Griff.

Ob ihr nun eure Truppen auf dem Schlachtfeld positioniert, Angriffsbefehle erteilt, andere Aktionen ausführt oder die Kamera dreht und zoomt, alles klappt problemlos und schnell. Vielleicht braucht es ein, zwei Missionen, um alle Befehle zu verinnerlichen, aber ihr findet flott hinein und seid dann in der Lage, die Gefechte zu dominieren. Was nicht heißen soll, dass das einfach wäre. Ihr müsst schon taktisch und strategisch denken, das Kampfgebiet analysieren und schauen, dass ihr einerseits möglichst effektiv arbeitet und euch andererseits nicht in eine missliche Lage bringt. Doch das macht ja letztlich den Reiz an der ganzen Sache aus.

Warhammer 40K: Chaos Gate - Daemonhunters- Fazit

Insofern gilt auch auf Xbox und PlayStation: Wenn ihr nach einem XCOM-ähnlichen Spiel im Warhammer-40K-Universum sucht, bei dem ihr zugleich etwas aggressiver vorgehen könnt, seid ihr mit Warhammer 40K: Chaos Gate - Daemonhunters gut beraten. In puncto Technik und Steuerung ist die Umsetzung auf die Konsolen sehr gut gelungen und ihr könnt euch ganz auf die strategisch fordernden Kämpfe konzentrieren, die die Grey Knights bestreiten müssen. Es bleibt eines der besten Warhammer-Spiele der vergangenen Jahre und wenn ihr sowohl Rundenstrategie als auch Warhammer 40K liebt, führt eigentlich kein Weg daran vorbei.

Warhammer 40K: Chaos Gate - Daemonhunters
PROCONTRA
  • Technisch problemlose Umsetzung auf Konsole
  • Sehr gute Controller-Steuerung
  • Umfangreiche Kampagne mit spannenden Kämpfen
  • Detaillierte Anpassung der Charaktere möglich
  • Gute Repräsentsation des Warhammer-40K-Universums
  • Schwierigkeitsgrad kann mitunter deutlich schwanken
  • Schwierigkeitsgrad lässt sich nach Beginn einer Kampagne nicht mehr ändern

Ihr könnt Warhammer 40K: Chaos Gate - Daemonhunters im PlayStation Store und im Xbox Store kaufen.

In unserer Test-Philosophie findest du mehr darüber, wie wir testen.

In diesem artikel
Verwandte Themen
Über den Autor
Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur, seit 2006 bei Eurogamer.de und schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps.
Kommentare