Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

AOC kündigt teuren Porsche-Monitor an: Knapp 2.000 Euro für 4K-Auflösung mit Mini-LEDs

Und Porsche-Standfuß.

Er hat zwar keine Räder, aber es steht trotzdem Porsche drauf: AOC kündigt den Agon Pro PD32M mit 32 Zoll und 4K-Mini-LED im Porsche-Design an.

Neuer AOC-Bildschirm mit sportlichem Design kommt angedüst

Das klingt hochgestochen und genau so fällt auch der Preis des Gaming-Monitors aus. Ganze 1.999 Euro müsst ihr für den Bildschirm hinblättern. Ist das gerechtfertigt?

Der Porsche-Monitor nutzt Mini-LED-Hintergrundbeleuchtung und IPS-Panel, die für eine bessere Ausleuchtung - und somit auch für ein besseres Bild - sorgt. Für den Preis ist auch eine 4K-Auflösung und ein nahezu randloses Design im Paket.

Auch farblich ist der Bildschirm nicht von schlechten Eltern. Er besitzt eine Display-HDR-1400-Zertifizierung und eine PCI-P3-Abdeckung von 97 Prozent. Gute Farben sind also garantiert - egal ob ihr den Bildschirm horizontal oder vertikal nutzt.

Dazu kommt eine hohe Helligkeit von maximal 1.600 Nits, über das Kontrastverhältnis wissen wir derzeit leider noch nichts.

Was hat der AOC Agon Pro PD32M so alles im Kasten?

Abgerundet wird das Paket von 144 Hz, Adaptive Sync und einer Reaktionszeit von einer Millisekunde. Nichts Besonderes, aber auch nicht schlecht.

Der Porsche steckt im Standfuß

Auch von außen bietet der Agon Pro PD32M ein paar nette Features. Zwei Lautsprecher mit 8 Watt, Klinkenanschluss, DisplayPort, zwei HDMI 21-Anschlüsse, USB-Typ-C und mehrere USB-Stecker von Typ B und A. Nette Beleuchtung, einen Headset-Halter und eine kleine Fernbedienung gibt es ebenfalls.

Und warum heißt es nun "Porsche-Design"? Nun, wer bereits viel mit Autos zu tun hat, wird festgestellt haben, dass der Standfuß des Monitors an das Design der Porsche-Sportwagenlenkräder inspiriert ist.

Für einen Mini-LED-Monitor mit 4K und einem 32-Zoll großen Bildschirm ist dieses Modell nicht einmal besonders teuer. Wer nicht eben schnell 2.000 Euro für einen Monitor hinblättern kann, findet aber auch günstigere Alternativen auf dem Markt, die hier und dort ein paar Abstriche machen.

Wenn ihr euch das teure Biest doch mal anschauen wollt, findet ihr es derzeit nur auf der offiziellen Website von Porsche-Design.

Tags:
Über den Autor
Melanie Weißmann Avatar

Melanie Weißmann

News-Redakteurin

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Kommentare