Epics und People Can Flys Gears of War: Judgment soll nicht den aktuellen Trends hin zu mehr Linearität und einem niedrigeren Schwierigkeitsgrad folgen, verspricht Epics Cliff Bleszinski.

"Es fühlt sich an, als hätten wir in dieser Generation viele Schritte unternommen, um die Zielgruppe zu erweitern", erklärt Bleszinski im Rahmen der E3.

"Was dann aber passierte, ist, dass die Spiele meiner Ansicht nach deutlich linearer und einfacher geworden sind - es fühlt sich einfach wie ein Haufen Gänge und Quick-Time-Events an. Je mehr solche Titel spiele, desto mehr törnt es mich ab [...]"

"Wann hat euch ein Spiel das letzte Mal wirklich vor eine Herausforderung gestellt oder etwas von euch abverlangt? Es gibt einen Grund dafür, warum Spiele wie Dark Souls jüngst so erfolgreich waren - sie machen es euch wirklich schwer."

Gears of War: Judgment enthält zwar auch einen Casual-Modus, jeder andere Schwierigkeitsgrad soll Bleszinski zufolge aber eine echte Herausforderung sein.

"Ihr werdet sterben", sagt er. "Wenn ich es im Vier-Spieler-Koop spiele, muss ich wirklich in Deckung gehen und mich konzentrieren. Wenn euch dieses Spiel nicht ins Schwitzen bringt, machen wir unseren Job falsch."

Außerdem ging er noch darauf ein, wie sich die Beteiligung von Bulletstorm-Entwickler People Can Fly auf das Spiel auswirkt.

"Ich würde nicht sagen, dass wir es abgeben, es ist mehr eine Partnerschaft", erklärt er. "Schaut euch das letzte Call of Duty an. Leute von Infinity Ward arbeiten daran, von Sledgehammer und selbst Raven macht DLC. Ich betrachte es eher als Partnerschaft. PCF erledigt einen Großteil der Arbeit, aber auch bei Epic arbeiten täglich viele Leute daran, bis hin zu den Spieltest-Labors. Gears ist unser Baby - es ist eher so, als würden zwei Eltern ihr Kind großziehen."

People Can Flys Adrian Chmielarz zufolge bekommt man somit die Chance, die Reihe aufzufrischen.

"Das Beste daran ist, dass PCF neue Dinge in die Wege leiten kann. Wir bringen ein frisches Paar Augen mit ein", so Chmielarz. "Es steckt auch etwas von unseren vorherigen Spielen hier drin, speziell in der Intensität der Kämpfe. Es gibt mehr Feinde auf dem Bildschirm und wir mussten hart an der Engine arbeiten, damit sie das schafft. Aber wenn es um die Story geht, sind wir sehr diszipliniert. Wir haben das ernst genommen."

Erscheinen wird Gears of War: Judgment irgendwann Anfang 2013. Bleszinski macht sich unterdessen keine Sorgen darüber, dass es möglicherweise zu schnell nach dem letztjährigen Gears of War 3 kommt.

"Ausgehend von den Reaktionen der Fans, nein", erklärt er. "Aber ich denke, man muss vorsichtig sein. Wir haben keine Absicht, es jetzt oder irgendwann in naher Zukunft in ein jährlich erscheinendes Franchise zu verwandeln, aber wir glauben, es gibt genügend Spielraum für ein großartiges Prequel, das vieles mit den vorherigen Gears-Spielen gemeinsam hat. Früher oder später wird es Zeit, zur nächsten Konsole weiterzuziehen. Also wollten wir sicherstellen, dass wir noch ein tolles letztes Gears abliefern."

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Mehr Artikel von Benjamin Jakobs