From Software strebt 1080p und 30 FPS für Bloodborne an, soll im Frühjahr 2015 erscheinen

Update: Release zwischen Januar und März.

Update (16.6.2014): Wir nähern uns dem Release von From Softwares neuem PS4-Rollenspiel vorsichtig an. Wie nun aus einer E3-Broschüre Sonys hervorgeht, soll Bloodborne im vierten Quartal des laufenden Finanzjahres erscheinen, also irgendwann zwischen Januar und Ende März 2015.

Originalmeldung (10.6.2014): Mit einem vagen "2015" verabschiedete sich Bloodborne gestern von der Sony-Bühne, nachdem der Trailer des neuen From-Software-Titels zu Ende war. Das vom Demon's-Souls-Erfinder Hidetaka Miyazaki entworfene Spiel wird PS4-exklusiv, düster und mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit eine atmosphärische Sache - so viel ließ das Video erkennen. Aber sonst?

Für eine Titelstory in der diese Woche erscheinenden Famitsu-Ausgabe hat's gereicht. Ein japanischer Blog bekam das Heft schon in die Finger und versorgt uns mit ersten Informationen (via NeoGAF).

Demnach startete das für Bloodborne vorgesehene Entwicklerteam direkt nach Fertigstellung der Dark-Souls-Erweiterung "Artorias of the Abyss" mit den Arbeiten; man peilt derzeit eine Veröffentlichung im kommenden Frühjahr an.

Die Spielwelt ist eine neue, eigens für dieses düstere Abenteuer entworfene und hat anscheinend nichts mit den Souls-Spielen zu tun. Erkunden können sollt ihr sie in 1080p-Auflösung und mit einer Bildrate von 30 FPS. "Stellt euch euren Ängsten, während ihr in der alten Stadt Yharnam nach Antworten sucht. Sie ist verflucht von einer Krankheit, die sich in den Straßen ausbreitet wie ein Lauffeuer", heißt es in der Ankündigung seitens Sony.

Die Schlüsselwörter in Bezug auf das Spiel seien "Blut" und "Biest", was auch immer das bedeuten mag. Nahkampf ist ein ebenso probates Mittel wie das Benutzen von Schusswaffen, die im Trailer zu sehen waren. Eine Karte gebe es nicht, ganz so, wie man es aus den Souls-Spielen kennt. Charakteranpassungen wurden offenbar bestätigt, aber noch nicht weiter spezifiziert.

Der Kampf soll kein rein actionorientierter sein, sondern auch ein strategisches Element mitbringen. Er soll sich anfühlen wie ein Ringen um Leben und Tod, heißt es da. Der Online-Anbindung käme eine große Bedeutung bei. Spieler sollen unter anderem "zusammen Entdeckungen machen".

Zu den Kommentaren springen (5)

Über den Autor:

Sebastian Thor

Sebastian Thor

Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei. Nervt seine Kollegen mit Satzzeichen und solchen Dingen. Kümmert sich um das wundervolle Rock, Paper, Shotgun, und das solltet ihr ebenfalls.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (5)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading