Bloodborne: Schnell Blutechos und Blutphiolen farmen

Bloodborne Komplettlösung: Lest hier, wo es die besten Farmspots für jede Lebenslage gibt.

Blutechos und Phiolen, beides Güter, die einem schnell mal ausgehen können, von denen man sich aber einen sofortigen Nachschub sichern kann, und das sehr schnell in großen Mengen, wenn man weiß, wie. Der als Farmen bekannte Vorgang des Abgrasens eines bestimmten Gebietes funktioniert auch in Bloodborne. Hier lassen wir euch wissen, an welchen Stellen das sinnvoll ist.

Blutphiolen farmen

Es ist schon ein bisschen komisch. Im Zentrum von Yharnam und dem Kathedralenbezirk wird man geradezu überhäuft mit Phiolen, sodass man den Eindruck bekommen könnte, das sei alles kein Problem. Dann kommt ein einziger Boss und prügelt euch die Grütze aus dem Schädel; ihr werdet vielleicht 30 oder 40 Phiolen in mehreren Versuchen verbraten. Was also tun, wenn sie einem mal ausgehen?

Der einfachste Tipp wäre, frühe Gebiete abzugrasen, also das Zentrum von Yharnam oder besser: den Kathedralenbezirk. Macht dort die großen Axtschwinger auf dem runden Platz platt, dann die Gruppe auf dem Weg zur Großen Kathedrale, und ihr habt einige Phiolen in der Tasche. Das kann jedoch schnell problematisch werden, wenn euch einer dieser Gegner erschlägt statt ihr ihn.

Die beste Route zum Phiolen-Farmen: Ihr müsst Pater Gascoigne im Oedon-Grab besiegt und anschließend die Lampe aktiviert haben. Ist das geschehen, könnt ihr euch dorthin teleportieren, und das immer wieder. Eure Route führt zurück ins Zentrum von Yharnam, wo ihr links in der Ecke die beiden mit dem Rücken zu euch stehenden Wölfe erschlagt (diese lassen üblicherweise Phiolen fallen).

Geht dann in Richtung der Brücke, wo der dicke Klopper die brennende Kugel losschickt. Stört ihn nicht dabei, dann macht die Kugel alle Städter auf der Brücke platt (noch mal einige Phiolen). Dann muss der Dicke selbst dran glauben (abermals eine Phiole) und ihr könnt über die Brücke laufen und rechts den Abkürzungsaufzug benutzen.

Auf der Fläche, wo ihr herauskommt, treiben sich noch zwei Ziegelsteinklopper herum, die jedes Mal jeweils zwei Phiolen oder mehr droppen. Mit der Lampe um die Ecke könnt ihr die Route gleich noch einmal in die Gegenrichtung machen und bekommt für eine Tour acht bis zwölf Blutphiolen. Und das für drei Minuten Arbeit.

Wer Zeit beim Wiederbeleben sparen möchte, lässt sich einfach von einem kleinen Gegner umhauen und wird dann an der Lampe wiedererweckt. So müsst ihr nicht jedes Mal zurück in den Traum des Jägers.

Blutechos farmen

Natürlich haben auch diese Tipps ihre Daseinsberechtigung, schließlich braucht jeder mal auf die Schnelle Tausende, Zehntausende oder gar Hunderttausende an Blutechos. Sei es, weil mal wieder ein Jahreseinkauf Blutphiolen ansteht oder weil man schnell vor dem Gang ins New Game Plus noch alle Waffen und Rüstungen kaufen möchte, die der Bote feilbietet. Sei es, wie es sei.

Hierfür gibt es mehrere Möglichkeiten und lohnende Locations, je nachdem, wie weit ihr schon im Spielverlauf seid und wie viele Echos ihr auf die Schnelle benötigt. Auch hier kann man lapidar sagen „Kämpft euch einfach durch alte Gebiete", und darauf läuft es auch hinaus. Hier einige Fleckchen, an denen das funktioniert.

Hinweis: Wer die größtmögliche Ausbeute an Echos erzielen will, sollte die „Mond"-Rune benutzen (siehe Runenfundorte). Die stärkere Version dieser Rune erhaltet ihr im Mensis-Albtraum nach dem ersten dortigen Boss. „Mond"-Runen erhöhen die von Gegnern erbeuteten Blutechos.

Farmspots früh im Spielverlauf

1. Besiegt in der Hemwick-Knochenstraße den Boss Hexe von Hemwick und ihr habt die Lampe in der Hexenbehausung. Rennt dann zurück zur Kreuzung und macht alles auf dem Weg platt. Da wären einige alte Frauen, aber auch mehrere dieser dicken Axttrolle. Jeder von ihnen lässt 2500 Echos fallen, dazu noch die Hunde auf der linken Seite der Kreuzung sowie die Rauchdämonen, die nach Einbruch der Nacht in diesem Gebiet erscheinen. Wer mag, kann auch den Rest des Gebietes noch abgrasen, aber das ist nicht so lohnend wie dieser kleine Abschnitt, der euch fünfstellige Blutechos einbringt und noch mehr, wenn ihr die Mondrune stragt.

Bloodborne - Für echte Fans!

1000

Seid ehrlich: Die PlayStation 4 ist doch eigentlich nur noch die Bloodborne-Maschine. Und das ist auch völlig okay. Aber wird es nicht langsam Zeit, dass ihr das mit einem Bloodborne-Skin auch zeigt? Bestellt diesen und andere Bloodborne-PS4-Skins bei Amazon.de.

2000

Ständig sprechen euch irgendwelche Noobs an, ob ihr nicht irgendwelchen Shooter-Clans beitreten möchtet? Wissen die denn nicht, dass ihr Bloodborne-Spieler seid? Nun, zeigt es ihnen mit einem Bloodborne T-Shirt! Hier gibt es dieses und andere Bloodborne T-Shirts bei Amazon.de.

Farmspots im mittleren Spielverlauf

2. Wenn ihr Zugang zum Verlassenen Schloss Cainhurst habt, dann macht euch dort in der Eingangshalle der Burg zu schaffen. Die Astralfrauen mit den Messern sowie die Diener liefern genug Echos, wenn ihr den unteren und oberen Bereich säubert. Wer sich noch stark genug fühlt, kann den Speiseraum nach dem linken Treppenaufgang sowie die Spinnen vor der Burg gleich dranhängen. Aber Letztere sind zähe Gegner, also tun es auch 15.000 Echos für die Gegner in der Eingangshalle.

3. Habt ihr die erste Lampe im Unterrichtsgebäude, ist das ebenfalls ein guter Farmspot. Mit dem Schlüssel zum Unterrichtshörsaal könnt ihr euch eine große Gruppe der Schüler mit dem Doktorantenkappen vornehmen. Entweder mit einer Waffe, die über einen großen Radius verfügt, oder eben mit Feuer, da sie sehr anfällig dagegen sind. Eine nur leicht aufgerüstete Fackel kann hier bereits Wunder wirken. Molotow-Cocktails sind ebenfalls mächtig. Für die ganze Gruppe in diesem Raum erhaltet ihr etwa 10.000 Echos. Lasst euch dann von einem Gegner (etwa dem, der ihn dem Rundraum von oben runterfällt) töten, damit ihr von der kurzen Respawn-Zeit in diesem kleinen Gebiet profitiert. Sammelt danach eure Echos wieder ein und wiederholt das Spielchen so lange, bis ihr genug habt.

Farmspots im späteren Spielverlauf

1. Schlagt euch im Mensis-Albtraum so weit durch, bis ihr den ersten Boss erledigt und die Lampe hinter ihm aktiviert. Folgt dann den Weg bis zu den Aufzügen, die als Abkürzung fungieren, und lauft in die Gegenrichtung. Die Schatten von Yharnam haut ihr bequem einzeln weg, indem ihr sie mit Kiesel anlockt, dann den oberhalb. Im weiteren Verlauf des Abschnitts kommen euch noch mehrere mutierte Riesenschweine entgegen. Das erste dreht euch den Rücken zu und ist kinderleicht mit einem aufgeladenen R2-Angriff zu knacken. Allein für die drei Schweine erhaltet ihr ohne angelegte Mondrune 30.000 Echos. Zählt man die anderen Feinde hinzu, addiert sich alles schnell auf mehr als 40.000.

2. Diese Methode funktioniert nur, wenn ihr vor dem Endboss des Spiels steht und im Traum des Jägers bereits die Werkstatt brennt. Ab diesem Zeitpunkt könnt ihr anderen Spielern hier im Traum eure Hilfe anbieten, indem ihr die Kleine nachhallende Glocke läutet. Das Spiel sucht dann Leute, die Koop-Unterstützung gegen den Endboss suchen. Derzeit muss man hier kaum eine halbe Minute warten, schon beschwört euch jemand in sein Spiel. Besiegt den Boss gemeinsam und ihr erhaltet im normalen Spieldurchlauf bereits 65.000 Echos. Habt ihr Glück, dann hat der euch beschwörende Spieler die Voraussetzungen erfüllt, damit auch der geheime Finalboss getriggert wird. Besiegt ihr auch den noch gemeinsam, erhaltet ihr noch einmal 115.000 Echos obendrauf. Macht insgesamt also 180.000 für fünf bis zehn Minuten Arbeit.

Vorsicht: Sobald ihr in eurer Welt den Endboss besiegt und ins NG+ wechselt, funktioniert dieser Tipp nicht mehr. Die Kleine nachhallende Glocke ist dann im Traum des Jägers wieder deaktiviert, bis ihr erneut an diesen Punkt gelangt.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der Bloodborne - Komplettlösung.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (15)

Über den Autor:

Sebastian Thor

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (15)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading