The Witcher 3: Die List des Königs

The Witcher 3 Komplettlösung: Bei einem riesigen Fest in Kaer Trolde geht einiges schief und Geralt muss sich für Cerys oder Hjalmar entscheiden.

Nach Abschluss der Nebenquests „Der Herr von Undvik" und „Liebling der Götter" hat Crach an Craite die Idee, zur Feier des Tages ein Fest zu schmeißen, zu dem auch der Hexer eingeladen ist. Er hat die beiden schließlich wieder mehr oder weniger glücklich an den Tisch ihres Vaters gebracht. Startpunkt ist im Turm hinter der Brücke von Kaer Trolde.

Sprecht dort mit Arnvald, der euch zu dem schon tobenden Fest bringt. Toben tun auch Cerys und Hjalmar, die sich offenbar nicht über die Nachfolge einig werden. Wie sollte es auch anders sein... Crach ist im Moment nicht hier, sondern in seinen Gemächern. Wer Lust hat, kann in der Ecke einen Faustkampf gegen einen der Vildkaarle bestreiten und ihn von den Beinen hauen. Das bringt euch nicht nur 100 EXP, sondern auch Hjalmars Stahlschwert.

Nach der kleinen sportlichen Einlage durchquert ihr den ausgelassenen speisenden und feiernden Saal und betretet An Craites Quartiere. Vorher trefft ihr noch Birna, die von dem Treiben nicht so begeistert scheint. Sie hat ihre ganz eigenen Vorstellungen davon, wer den Thron besteigen sollte, und ist im Begriff, Kaer Trolde am nächsten Morgen zu verlassen.

Es folgt nun ein längerer Dialog mit Crache an Crait, unter anderem über seine Kinder und die Skelliger, über die Belohnung für Geralt. Derweil dringt aus dem Festsaal lautes Geschrei.

Bei der Ankunft ein grausiges Bild: Zwei blutrünstige Bären haben alle abgeschlachtet und zerlegen die komplette Hütte. Zeigt den Teddys, aus welchem Holz Hexer geschnitzt sind, und nehmt die 300 EXP mit.

16

Im Anschluss rafft sich auf, was die Bestien überlebt hat. Eine heikle Lage, da die geladenen Jarls Leute verloren haben, und das in den Mauern An Craites. Sie sind stinksauer und werden sicher viel Wert drauf legen, dass sich diese ganze Sache hier schnell aufklärt. Auch Cerys und Hjalmar kriegen sich wieder in die Haare. Während er schon zu wissen glaubt, wer dafür verantwortlich ist, und grausame Rache nehmen will, hält sie es für besser, den Raum nach Spuren zu untersuchen. Geralt kann sich ab diesem Punkt schnell aus der Quest verabschieden, indem er keinem von beiden zustimmt. Allerdings gibt es dafür auch nichts und der Angriff wird nie aufgeklärt.

Hjalmar helfen

Nach Fornhala geht es im Galopp. Was da ist? Das Lager der clanlosen Vildkaarle, und das, so Hjalmar, seien die Typen, die sich in Tiere verwandeln. Für ihn ist sicher: Sie müssen bezahlen, mit ihrem Blut. Geralt kann noch vorschlagen, dass man einen von ihnen lebend kriegen und ausfragen müsste. Folgt Hjalmar ins Dorf und begebt euch die Stufen nach oben zu der Leiche, die neben etwas liegt, das wie ein Schrein oder Altar aussieht.

19
Hjalmar glaubt genau zu wissen, wer für das Massaker zuständig war.

Untersucht den Körper und anschließend den mit Runen bedeckten Schrein. Ihr habt dann einen Geruch in der Nase, dem ihr die Treppe hoch zu einer Leiche folgt. Untersucht die mit Galle vermischte Blutspur und folgt dann den Fußtapsen links entlang bis zu einer Hütte. Drinnen könnt ihr einige Objekte in Augenschein nehmen, etwa menschliche Skalps, getrocknete Pilze und Fläschchen mit Farben zum Tatowieren.

Wichtig ist aber das Bärenfell mit der Falltür darunter. Folgt dem Schacht in die Höhle und rennt Hallgrim in die Arme, einem hohen Tier der Vildkaarle, wie es scheint. Ihr müsst ihn besiegen, wobei er sich etwa ab der Hälfte seiner Energie in einen Bären verwandelt.

20

Nach eurem Sieg folgt ihr den Stimmen noch tiefer in die Höhle und beobachtet einen ihrer Riten. Das übrigens äußerst blutig endet für drei der vier Teilnehmer. Begebt euch dann zum Druiden Arits, besiegt ihn und den Bär, der ihm zur Seite steht. Im Brief erfahrt ihr, dass die Vildkaarle wie vermutet nur benutzt wurden. Leider ist er nicht unterschrieben oder mit einem Siegel versehen.

Trotzdem gibt es hier nichts weiter zu tun. Es geht zum Treffen der Jarls. Der Brief ist nicht verwertbar und bringt euch nicht weiter. Die Vildkaarle sind geschlagen, aber der wahre Feind bleibt unentdeckt. Dennoch schließt ihr die Quest ab und startet eine neue: „Die Krönung".

Anbei noch der andere Weg, wenn man sich entschließt, Hjalmars Schwester zu helfen.

Cerys helfen

Nur noch drei Thronanwärter haben das Gemetzel überlebt, darunter die Geschwister An Craite. Als Erstes müsst ihr so oder so die Umgebung den Hexersinnen unterziehen. Zu den Leichen ist nicht viel zu sagen. Sie geben nichts her. Untersucht einen der Bären und seht euch die drei Körperregionen genauer an: Kopf, Torso und die Gliedmaßen. Geralt schließt auf Lykanthropie und muss nun Folgendes suchen: Met mit erdiger Note.

17
Statt blindlings Leute zu töten wie ihr Bruder, will Cerys erst mal nach hilfreichen Spuren suchen.

Wo? In den Schüsseln, die im ganzen Raum herumliegen. Beim Untersuchen kommentiert Geralt, ob normales Met drin ist oder das, was er sucht. Es gibt nur eine Handvoll Schalen und ihr solltet schnell die richtige finden. Anschließend habt ihr die Spur des Geruchs, der zu einem kleinen Trinkhorn links neben der großen Doppeltür führt.

Anschließend habt ihr eine Metprobe, versetzt mit einem Pilz und menschlichem Blut. Der Druide Hjort sollte davon erfahren. Folgt Cerys nach draußen zu ihm und zeigt das Horn vor. Mardroeme, eine Substanz, die Visionen hervorruft, damit haben wir es hier zu tun. Cerys führt euch in den Keller, wo man sich mal umsehen sollte. Dort wurde das Met abgefüllt.

Mit den Hexersinnen macht Geralt drei geöffnete Fässer aus, die er alle nacheinander untersucht. Aus einem dringt der Geruch von Blut und Pilzen. Just in dem Moment fliegt eine Fackel in den Raum und landet in der Spur Mahakama Hochprozentigem; der Kelle entzündet sich, während eine Sauerstoffanzeige die Dringlichkeit der Lage unterstreichen soll.

18
Schnell die Fässer zerschlagen und raus da.

Aus dem brennenden Keller fliehen

Haut mit eurem Schwert die Fässer aus dem Weg und flitzt in den Gang dahinter - ihr könnt wieder Luft holen. Nehmt vom Ort der Macht den Fertigkeitenpunkt mit und latscht mit Cerys zum Kellereingang zurück, den man sich mal ansehen sollte. Mit den Hexersinnen stoßt ihr davor auf eine Metspur aus Fußabdrücken. Folgt dieser, bis sie abrupt endet. An der Wand untersucht ihr das Stück Stoff und Cerys erkennt es als Teil von Arnvalds Tunika.

Ehe Cerys und Geralt den Verräter erwischen können, flieht dieser zu Pferde. Reitet ihm schnell hinterher und schlagt ihn mit dem Schwert von Plötzes Rücken aus. Ein Treffer genügt bereits, um ihn zu Fall zu bringen. Seid ihr zu langsam, erreicht Arnvald den Strand südlich von Kaer Trolde; dort warten seine Verbündeten auf ihn, einige raubeinige Seemänner. Da alles geplatzt scheint, wollen sie Arnvald nun töten, was Geralt verhindern muss.

22
Nur wer zu langsam ist, kriegt diese hier zu Gesicht. Es reicht, wenn ihr Arnvald einmal während der Flucht mit dem Schwert vom Pferd aus trefft.

Weiter mit: Witcher 3 - Nebenquest: Die Krönung, Schocktherapie.

Zurück zu: The Witcher 3: Liebling der Götter.

Zurück zur Übersicht: Witcher 3 - Nebenquests auf Skellige.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der The Witcher 3 - Komplettlösung.

Nach einem klärenden Gespräch stellt sich heraus: In der Tat steckt Birna hinter all dem, wie zu erfahren ist. Aber wir brauchen erst einen Beweis. Arnvald reicht euch Briefe mit Anweisungen von ihr, denen zufolge das Met zu vergiften sei. Allerdings sind sie nicht unterschrieben.

Beim Treffen der Jarls reicht es nicht als Beweis, und auch Hjalmar scheint nichts gefunden zu haben. Kurz nachdem es so aussieht, als komme Birna ungeschoren davon, beschuldigt sie ihr eigener Sohn Svanrige. Die Mutter gesteht. Nach dem Erhalt von 400 EXP und einer Armbrust namens „Der Tod von oben" endet die aktuelle Nebenquest und eine neue startet: „Die Krönung".

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Sebastian Thor

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading