Battlefield 2042: Der Vorverkauf für Cheat-Software hat bereits begonnen…

Für Battlefield 2042 gibt es schon jetzt Cheat-Software. Das deutet auf mögliche Sicherheitslücken im Spiel hin.

Dass es in Battlefield 2042 Cheats geben wird, ist klar. Dass diese allerdings jetzt schon - also zwei Monate vor Release des Spiels - verkauft werden, ist kein gutes Omen für alle Fans von Battlefield 2042, die sich ein sorgenfreies Spielerlebnis wünschen.

Worum geht es bei diesen Cheats? Eine Webseite, die wir absichtlich nicht beim Namen nennen, um diesen illegalen Service nicht auch noch zu unterstützen, vermarktet und verkauft derzeit Cheat-Software für Battlefield 2042. Die Information stammt aus einem Video von YouTuber Lossy, der über diesen frühen Betrug berichtet.

Laut ihm soll die Webseite die volle Palette aller nervigen Cheats anbieten, die ihr euch für einen Online-Shooter vorstellen könnt. So zum Beispiel Aimbots, Cheat-Radare und ESPs, die dem Nutzer Informationen über jeden Spieler auf der Karte anzeigen.

battlefield_2042_chat_1
Wer cheatet, hat ein Messer im Rücken oder einen No-Scope im Gesicht verdient - also nur im Spiel versteht sich.

Die bevorstehende Beta ist ein gefundenes Fressen für alle, die ihre frisch erworbenen Cheats vorab testen wollen. Vielleicht stellt sich auch heraus, dass diese überhaupt nicht funktionieren. Für EA und DICE wäre das wohl das angenehmste Ergebnis.

Was unternehmen DICE und EA gegen das Problem? Da die Webseite ihre Cheat-Software als "unentdeckt" vermarktet, könnte das Studio bei der Entwicklung etwas übersehen haben. Die Verbreitung dieser Nachricht sollte bei Entwickler und Publisher die Alarmglocken klingeln lassen und ihnen einen Anstoß geben, nach der möglichen Lücke im System zu suchen.

Immerhin hat das Studio noch zwei ganze Monate Zeit, um die Schwachstellen zu beheben, bevor das Spiel am 22. Oktober 2021 für PlayStation 4, PlayStation 5, Xbox One, Xbox Series X und S sowie PC erscheint.

Zudem wurde bereits bestätigt, dass Battlefield 2042 in der Alpha Easy Anti-Cheat verwenden wird (danke, MP1st). Ob das Programm auch reicht, um die heranrollende Cheat-Welle für die Beta aufzuhalten, werden wir nächste Woche sehen, wenn die Beta-Phase am 4. September für Vorbesteller und am 6. September für alle anderen Spieler beginnt.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading