Die coolsten Aktionen in Battlefield 2042: Raketenflüge, Drohnenritte und fliegendes C4!

Es geht schon los, mit all den Videos toller Ideen und spektakulärer Sandsbox-Momente aus Battlefield 2042. Hier drei Highlights aus der Beta

Bis morgen läuft sie noch, die offene Beta von Battlefield 2042. Die Mischung aus groß angelegten Feuergefechten, brachialer Zerstörung und cleverem Gadget-Einsatz scheint mal wieder eine Spetakel-gefüllte Sandbox zu werden.

Und die wird uns in den nächsten Wochen und Monaten viele sehenswerte Videos von Tricks und coolen Aktionen bescheren. Daran besteht kein Zweifel.

Vor allem, weil es schon damit losgeht, wie diverse Youtuber beweisen.

SQUiD-G zum Beispiel hatte die zündende Idee, sich mit dem Greifhaken des Sturmsoldaten Webster Mackay an die Rakete zu hängen, die als dramaturgischer Höhepunkt eines Conquest-Matches auf der Karte Orbital unter ohrenbetäubendem Getöse ins All abhebt.

Zu diesem Zwecke fanden sich er und seine Kollegen auf der Spitze der Abschussrampe ein. Als das Raumschiff sich in die Lüfte erhebt, rennt er darauf zu und erwischt es mit seinem Grappling Hook. Seinen Kollegen scheint das nicht zu gelingen, er aber stößt dabei in Höhen vor, die noch nie ein Battlefield-2042-Spieler gesehen hat.

Knapp 1.900 Meter geht es hinauf. Die Reise dauert nicht ganz zwei Minuten. Die Aussicht von da oben scheint wunderbar zu sein und die Detailfreude besticht. Künstliche Wände gibt es nicht, man sieht, wie die Karte schön in einen eigentlich pittoresken Landstrich in Meeresnähe eingearbeitet wurde. In der Ferne brennt eine Stadt, sogar die Erdkrümmung kann man ab einer gewissen Höhe erkennen.

Der Grund dafür, dass es ihm als einzigem seiner Freunde gelang, liegt darin begründet, wo SQUiD-G die Rakete traf. Nicht an den glatten Seiten, an den Düsen oder der Flanke des Flugkörpers selbst, sondern an der Unterseite, dort wo die Flammen herauskommen. Viel Spaß beim Nachmachen.

In jedem Fall ein schönes Beispiel, was man mit dem Greifhaken so alles machen kann. Ein anderer Youtuber, DooM49, hat auch gezeigt, dass es problemlos möglich ist, sich an Drohnen des Aufklärers hochzuziehen. So kann man theoretisch an taktisch vorteilhafte Orte gelangen.

Und noch einen Trick seht ihr in seinem Video:

So stattet er die Drohne seines Aufklärer-Kollegen mit C4 aus und dirigiert ihn dann, das fliegende Auge zu einem in einem Gebäude versteckten Feind zu manövrieren. Daraufhin zündet er den Sprengsatz aus der Ferne und bekommt den Abschuss.

Und dann gibt's natürlich die absolut epischen Momente, wenn die Gewalten, die außerhalb der Macht der Spieler liegen, aufeinandertreffen. Zum Beispiel, wenn die Rakete explodiert, während der mächtige Tornado in der Nähe ist, wie ihr es zu Beginn des folgenden Videos seht: Der Wirbelsturm saugt selbst die größten Wrackteile der Rakete ein, wie ein Staubsauger die Haferflocken, die die Kinder beim Frühstück fallen ließen.

Ich persönlich hatte ebenfalls schon eine ganz gute Zeit mit der Beta von Battlefield 2042, wie ich im Artikel Drei Stunden Battlefield 2042: Ein bisschen kaputt, ein bisschen glorreich schildere.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur  |  derbohn

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading