Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Cyberpunk 2077 Phantom Liberty - Die Heiligen von Dogtown: So verhandelt ihr mit Nika

Wenn ihr die richtigen Sachen sagt, bleiben alle am Leben.

Mr. Hands Auftrag Dogtown - Die Heiligen von Dogtown: Geht zum Feldlazarett gegenüber dem Krankenhaus von Dogtown und sprecht mit Odell. Ihr könnt danach natürlich gegenüber einfach mit gezogener Waffe die Soldaten der Scavs erledigen. Wenn ihr dezenter nach drinnen möchtet, dann klettert links davon die Rampen nach oben und lasst euch etwas auf Höhe des Neonkreuzes nach unten fallen, wo ein kleines Lager auf dem Dach ist. Dort lasst euch weiter nach unten fallen, bis hinter die Wache vor der Eingangstür. Die Kamera über der Tür ist eh aus.

Die Aufträge sind mit einem anderen Symbol markiert als die richtigen Quests. (Cyberpunk 2077 Phantom Liberty)

Drinnen arbeitet ihr euch zu der Treppe nach unten, links vom Eingang vor, zuvor nutzt ihr aber noch den Computer links auf dem Podest, um das Sicherheitssystem abzuschalten. Schaut unten vorsichtig um die Ecke, damit euch die Wachen nicht sehen und ihr sie überraschen könnt. Vor der nächsten Tür rechts achtet auf die Kiste, sie enthält einen Verbesserungssplitter Tech. Geht durch und dann durch die Tür links.

Hier kommt ihr an der Seite des Gebäudes auf das Gelände. (Cyberpunk 2077 Phantom Liberty)

Die Situation ist etwas explosiv, ihr müsst sie entschärfen:

  • „Beruhigen wir uns.“
  • „Sags ihr halt, Doc.“
  • „Hilf Dir selbst.“
  • „Wenigstens musste er nicht leiden.“
  • „War nicht Deine Entscheidung.“
  • „Gib ihr ihren Bruder.“

Danach geht Nika ins Nebenzimmer und ihr sprecht mit ihr. Fragt, ob die Patienten wieder in die Klinik dürfen. Dann sprecht noch mal mit dem Arzt. Jetzt könnt ihr die Klinik verlassen und die Mission ist beendet.

In diesem artikel

Cyberpunk 2077

PS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X/S, PC

Cyberpunk 2077: Phantom Liberty

PS5, Xbox Series X/S, PC

Verwandte Themen
Über den Autor
Martin Woger Avatar

Martin Woger

Chefredakteur

Chefredakteur seit 2011, Gamer seit 1984, Mensch seit 1975, mag PC-Engines und alles sonst, was nicht FIFA oder RTS heißt.

Kommentare