Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Ehemaliger Sega-Päsident und SCEA-Gründer Bernie Stolar ist gestorben

Wurde 75 Jahre alt.

Bernard Stolar, auch als "Bernie" bekannt, ist im Alter von 75 Jahren verstorben. Er beaufsichtigte die Gründung von Sony Computer Entertainment America und war als Präsident von Sega of America tätig.

Ein Veteran ging von uns

Über den Tod dieser Videospielgröße berichtet GamesBeat. Freunde von Stolar bestätigten seinen Tod und erzählten der Publikation, dass Stolar in seinem Heimatstaat Kalifornien verstarb.

Bernie Stolars Karriere in der Spielebranche begann in den frühen 1980er Jahren und erstreckte sich bis 1999. Direkt im Jahr 1980 beteiligte sich Stolar an der Gründung von Pacific Novelty Manufacturing Inc. - eine Firma für Münzautomaten, das Spielhallen in ganz Kalifornien belieferte. Danach arbeitete Stolar für Ataris Münzautomatenabteilung, anschließend wechselte er in die Heimkonsolenabteilung des Unternehmens.

Dort beaufsichtigte er den Atari Lynx und wurde wenig später von Sony Computer Entertainment America abgeworben. Als eines der Gründungsmitglieder und erster Präsident des Unternehmens war er maßgeblich an der Verpflichtung von Spielen wie Crash Bandicoot, Ridge Racer und Spyro the Dragon für die Plattform beteiligt.

Während seiner Zeit bei Sony stellte er sich Berichten zufolge gegen die Entwicklung von Rollenspielen, da diese damals fast ausschließlich mit 2D-Grafik zu finden waren und daher nicht in der Lage waren, die Leistungsfähigkeit der PlayStation vorzuführen.

Das Ende von Stolars Videospielkarriere

Nach dem ersten erfolgreichen Jahr von PlayStation wechselte Stolar zu Sega. Dort überwachte er die Einführung des Sega Saturn und wurde 1997 zum COO von Sega of America. Nur ein Jahr später wurde er Präsident des Unternehmens.

Im Jahr 1999 verärgerte Stolar Sega of Japan, da er in einer Rede ankündigte, dass der Sega Dreamcast nur 1999 US-Dollar kosten würde. Tatsächlich wollte Sega of Japan jedoch, dass die Konsole für 249 Dollar auf den Markt kommen sollte. Noch vor der Markteinführung der Konsole wurde Stolar entlassen - erhielt jedoch eine Abfindung von 5 Millionen Dollar.

Die Stelle bei Sega habe er aufgrund von Gesprächen mit Hayao Nakayama angenommen, sagte Stolar in einem Interview aus dem Jahr 2015. "Wir würden ein neues Hardwaresystem entwickeln und einführen, das Online-Multiplayer-Spiele ermöglichen würde. Daraus wurde Dreamcast. Ich habe das geleitet. Leider wurde Nakayama Ende 1999 von Herrn Okawa aus dem Unternehmen gedrängt, und als er rausgeschmissen wurde, geriet auch ich in einen Streit mit Japan. Ich wurde auch rausgeschmissen."

Über den Autor
Melanie Weißmann Avatar

Melanie Weißmann

News-Redakteurin

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Kommentare