Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Intel sagt Chip-Knappheit bis 2023 voraus

Laut Intel hält die aktuelle Chip-Knappheit noch bis ins Jahr 2023 an. Die Lage soll erst in mehreren Jahren wieder normal werden.

Die lästige Halbleiterknappheit, die unter anderem für die Engpässe bei PlayStation 5 und Xbox Series X sorgt, soll laut CPU- und GPU-Hersteller Intel nicht vor 2023 enden.

Kein Ende der Chip-Knappheit in Sicht

Keine Chips so weit das Auge reicht - und das soll auch erstmal so bleiben, behauptet Intels CEO Pat Gelsinger in einem Interview mit CNBC. Zwar sei die Situation langsam dabei, sich zu bessern, dennoch könnte es mehrere Jahre dauern, bis sie vollständig behoben sei.

"Wir sind jetzt in der schlimmsten Phase, jedes Quartal im nächsten Jahr werden wir uns schrittweise verbessern, aber das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage wird nicht vor 2023 erreicht", so Gelsinger.

AMD hat eine deutlich positivere Haltung. CEO Lisa Su sagte kürzlich, dass sie bereits in der zweiten Hälfte des nächsten Jahres mit einem Anstieg des Angebots rechne. Xbox-Chef Phil Spencer geht davon aus, dass die Engpässe noch bis ins Jahr 2022 anhalten werden.

"Ich denke, es ist wahrscheinlich zu isoliert, nur von einem Chip-Problem zu sprechen", sagte Spencer. "Wenn ich darüber nachdenke, was es bedeutet, die Teile zu beschaffen, die für den Bau einer Konsole heutzutage notwendig sind, und sie dann auf die Märkte zu bringen, wo die Nachfrage besteht, dann gibt es mehrere Knackpunkte in diesem Prozess."

"Ich denke, das wird uns leider noch monatelang begleiten, auf jeden Fall bis zum Ende dieses Kalenderjahres und bis ins nächste Kalenderjahr hinein", lautet seine Prognose.

Über den Autor

Melanie Weißmann Avatar

Melanie Weißmann

News-Redakteurin

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Kommentare