Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Pokémon Karmesin und Purpur: Im PvP ist der Zufall gar nicht zufällig, berichten einige Spieler

Berechenbares Glück.

In Pokémon Karmesin und Purpur passiert etwas Verrücktes. Spieler berichten davon, dass euer Glück bei den Treffern, die ihr in den PvP-Stadien landet, nicht durch Zufall bestimmt wird, so wie es eigentlich sein sollte. Eher das Gegenteil sei der Fall.

Etwas zu berechenbar

Reddit-Nutzer Lord-Trolldemort hat herausgefunden, dass der Zufallsgenerator, der eigentlich die Genauigkeit der Züge zufällig regulieren soll, immer denselben Wert im ersten Zug benutzt. Das bedeutet, dass die Genauigkeit vorhergesagt werden kann, mit der ihr Angriffe trefft oder eben verfehlt. Wer das im Multiplayer richtig einsetzt, könnte sich so einen gewaltigen Vorteil verschaffen.

"Seit ich mit der Aufzeichnung begonnen habe, habe ich 14 Kämpfe gespielt, in denen Eisesodem die erste Genauigkeitsprüfung war, und 14 Mal hat Eisesodem nicht funktioniert. Für diejenigen, die nachrechnen, wäre das eine Chance von eins zu 100 Billionen, wenn der RNG korrekt funktionieren würde", sagt der Reddit-Nutzer. Im ersten Zug benötigt ihr also Fähigkeiten mit einer Genauigkeit von mindestens 91 Prozent, schlussfolgern die Spieler.

Twitter-Nutzer Anubis hat Ähnliches festgestellt und teilt seine eigenen Erfahrungen auf der Plattform.

"Das Pokémon Karmesin/Purpur-Kampfstadion verwendet derzeit für jeden Kampf denselben RNG-Wert", schreibt Anubis. Somit könnte man die Wahrscheinlichkeit berechnen und verschiedene Kombinationen in der Theorie immer treffsicher landen und verweist auf den Reddit-Post.

Bei PvE-Kämpfen gegen wilde Pokémon im hohen Gras, der Brutzelwüste oder anderen Orten, haben die Spieler dieses Problem anscheinend nicht. Neben der schlechten Performance des Spiels, die man einfach ertragen kann - bisher blende ich das immer gut aus - ist ein falsch funktionierender RNG für den Ranked-Modus wirklich etwas, das dringend mit einem Patch behoben werden muss, wenn dem tatsächlich so ist. Ein offizielles Statement von Nintendo oder Game Freak gibt es dazu bisher nicht.

Über den Autor
Melanie Weißmann Avatar

Melanie Weißmann

News-Redakteurin

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Kommentare