Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

The Force Unleashed: Weitere Infos

Mit Quick Time Events

Wer Spiele wie God of War besitzt, dürfte sich mit Quick Time Events sicherlich bestens auskennen. Auf der Consumer Electronic Show wurde nun bestätigt, dass auch Star Wars: The Force Unleashed dieses Feature nutzt.

Es kommt vor allem bei den Bosskämpfen zum Einsatz, beispielsweise gegen einen Rancor. Allzu frustrierend soll es jedoch nicht werden, denn man kann auch mal einen Tastendruck verpassen, ohne dabei gleich zu sterben. Ihr verdient Euch somit lediglich mehr Punkte.

Bereits bekannt sind indes die Tatsachen, dass Sam Witwer (Battlestar Galactica) die Rolle des geheimen Schülers übernimmt und dass die Wii-Version über einen Duell-Modus für zwei Spieler verfügt.

Im Spiel könnt Ihr die Figur und sein Lichtschwert zudem ein wenig nach eigenen Wünschen gestalten. Wie umfangreich das ausfällt, ist nicht bekannt. Auch wird es leider keine anderen Lichtschwert-Varianten geben, zum Beispiel doppelhändig oder eine Doppelklinge á la Darth Maul.

Sein Lichtschwert hält der Charakter übrigens immer hinter sich. Das soll zwar einerseits unkonventionell aussehen, aber andererseits auch wieder recht bedrohlich wirken. Eure Waffe habt Ihr somit aber stets im Blickpunkt, denn die Kamera bleibt hinter der Figur.

Wenn Ihr Euch die PSP-Version von The Force Unleashed zulegt, dürft Ihr Euch übrigens noch auf zahlreiche Ausschnitte aus den Star Wars-Filmen freuen.

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare