Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

The Legend of Zelda: Majora's Mask 3DS: Pic-Hibernia-Tempel: Großer Schlüssel, Boss: Stählerner Albtraum Goht

Zelda: Majora's Mask 3DS - Komplettlösung: Der Weg zum Boss und eine Taktik, wie ihr ihn besiegt.

Endlich. Mit den nagelneuen Feuerpfeilen lassen sich so einige bislang unpassierbare Wege begehen. Verlasst den Raum wieder und springt auf die gegenüberliegende Seite, wo ihr durch die Tür geht. Feuert einen Feuerpfeil auf das goldene Auge, damit das Eis davor schmilzt und die Plattform hochfährt. Mit jedem weiteren Pfeil könnt ihr diese noch absenken und erneut hochfahren. Eine prima Abkürzung. Steht ihr oben, dann blickt mal durchs Auge der Wahrheit und ihr erkennt vor der gegenüberliegenden Wand kleine Stufen in der Luft schweben. Springt vorsichtig von einer zur nächsten und ihr öffnet in der Nische die Truhe mit der verirrten Fee 7.

Verlasst den Raum durch die obere Tür, die euch hergebracht hat, und schaut in der großen Halle nach rechts. Ihr könnt dort das Eis vor dem Treppenaufgang schmelzen und habt dann einen Weg ins oberste Stockwerk. Dort kommt ihr vorerst allerdings nicht weiter. Daher lasst euch nach unten fallen ins Erdgeschoss und lasst hier das Eis vor der grün umrandeten nördlichen Tür schmelzen. Im Raum dahinter habt ihr dank der Feuerpfeile leichtes Spiel gegen die Eisgegner. Sobald alle weg sind, könnt ihr aus der Truhe die Fee 8 nehmen.

Anschließend entzündet ihr die drei Fackelständer in dem Raum und entriegelt damit die mittige Tür. Stampft dahinter den Goronen-Schalter in den Boden, wodurch die Säule in der Haupthalle komplett nach oben fährt. Den Weg zu laufen, den ihr gekommen seid, hat keinen Sinn, da ja nun die Säule im Weg ist. Daher sucht auf der anderen Seite des Raumes eine vereiste grüne Tür, hinter der ihr ebenfalls in den Hauptraum zurückkommt.

Rechts entfernt ihr das Eis vor der roten Tür und habt somit einen Durchgang in die Eingangshalle des Tempels. Dort geht ihr rechts durch die weiße Tür in den Raum, wo ihr bereits den Kompass gefunden habt. Besiegt die Wölfe und lasst die Eisblockaden schmelzen, unter denen ein Schalter sowie ein verschiebbarer Block zum Vorschein kommen. Stellt euch auf den Schalter, damit auf dem Vorsprung die Kiste erscheint, und schiebt dann den Block so, dass ihr diese erreichen könnt - die Fee 9 freut sich über euren Besuch. Schiebt dann den Block zum Vorsprung auf der anderen Seite, geht aber noch nicht gleich durch die Tür. Links davon seht ihr eine Holzkiste auf einer viereckigen Säule. Werft eine Bombe dorthin und befreit die Fee 10.

Dann durch die Tür in den angrenzenden Raum, wo ihr zur vormals nicht erreichbaren Truhe springt und die Fee 11 befreit. Lasst euch runterfallen und geht durch die linke Tür, dann zurück in den Raum mit der Holzrampe, wo ihr die allererste Fee befreit habt. Macht die Frostechsen platt, was dank der Feuerpfeile keine große Sache ist, und entfernt dann das Eis an der roten Kiste - diese lässt einen kleinen Schlüssel springen.

Geht von hier aus nicht zurück in die Haupthalle, sondern im nördlichen Teil des Raumes die Treppen hoch, wodurch ihr in den Raum gelangt, wo ihr die Karte fandet. Mithilfe eines Pfeils ins goldene Auge fahrt ihr nach oben und schreitet in die Haupthalle. Stellt euch als Gorone vor die mittige Säule und schlagt die weißen Schneeplatten weg, damit die zentrale Säule wieder ein Stück weit absinkt. Begebt euch dann nach rechts zur kleinen Leiter (oder benutzt die Schneefläche, um als Gorone darüber hinwegzurollen) und geht rechts die Treppe hoch (falls noch nicht geschehen, müsst ihr den Durchgang enteisen).

Ihr kommt ins zweite Stockwerk und könnt direkt vor euch eine weitere Schneeplatte wegboxen. Rollt dann rechts die verschneite Fläche entlang zur verschlossenen Tür, haut die mittige Schneeplatte weg und schließt besagte Tür auf. Im folgenden Raum wollen es zwei Eeenos wissen, Schneeungeheuer, die natürlich anfällig gegen Feuer sind. Weicht ihren Geschossen aus und rafft sie mit jeweils einem Feuerpfeil dahin. Schaut euch links zwischen den Eiszapfen die Schneeablagerung mittels des Auges der Wahrheit an und ihr seht die Fee 12, die es zu befreien gilt. Enteist den Treppenaufgang rechts und geht in den nächsten Bereich.

Hier kommen zwei Echsen auf euch zu und wollen euch zersäbeln. Natürlich lasst ihr das nicht zu, sondern gebt ihnen Saures. Vorsicht: Pfeilen weichen sie passabel aus. Wollt ihr Fernkampf betreiben, dann schießt stets dann, wenn sie einen Angriff beendet haben oder gerade gelandet sind. Netter Nebeneffekt: Jeder Dinodorus lässt eine verirrte Fee (13 und 14) fallen. Ab durch die Tür in die Haupthalle. Die zentrale Säule ist ein Stück unter euch, also lasst euch fallen. Mithilfe des Auges der Wahrheit könnt ihr noch einmal die Wände abtasten und seht in der nordwestlichen Ecke unter euch eine Nische mit einer Deku-Blume darin - dort verbirgt sich die letzte Fee.

Dort heranzukommen kann ein bisschen schwierig werden. Mit der Haskenmaske kann man von der zentralen Säule aus zwar springen, aber falls ihr die noch nicht habt, müsst ihr einen anderen Weg finden. Stellt euch auf den felsigen Hang über dieser unsichtbaren Nische (dort, wo ihr auch als Gorone entlangrollen könnt) und geht langsam schräg auf die Kante zu. Lasst das Auge der Wahrheit aktiviert, sodass ihr die Nische seht, sobald ihr nahe am Abgrund steht. Nun muss euch lediglich noch ein Sprung glücken und ihr landet quasi auf der Deku-Blume. Link verliert dabei zwar Energie, aber das macht nichts, denn ihr habt die Fee 15. (Falls es nicht auf Anhieb klappt, nur Mut - einfach noch mal probieren...) Mit der Deku-Blume kommt ihr wieder raus.

Begebt euch dann auf die höchstmögliche Ebene, von der aus ihr eben die Fee entdeckt habt, und zerschlagt als Gorone die Schneekugeln auf der nach Süden zeigenden Brücke. Ihr kommt in die dritte Etage ganz oben. Rast über die Schanze auf die andere Seite zur Bosstür, die sich ohne Master- bzw. Großen Schlüssel noch nicht öffnen lässt. Als Deku nutzt ihr die Blume und fliegt links unterhalb von euch zur Tür, hinter der es der Pyromagus ein zweites Mal wissen will.

An seiner Vorgehensweise hat sich im Vergleich zum ersten Kampf nichts getan, außer dass im Raum mehr Teleporter zur Verfügung stehen. Dank der Feuerpfeile könnt ihr ihm nun noch effektiver einheizen. Benutzt sie zum Angriff, dann ist er nach zwei Phasen und wenigen Treffern Geschichte. Neben dem Eingang wird eine weitere Tür entriegelt, hinter der ihr endlich den Großen Schlüssel findet. In der Zentralhalle lasst ihr euch noch einmal fallen, zerstört die Schneebälle und begebt euch zur Bosstür, die sich nun aufsperren lässt.

Boss: Stählerner Albtraum Goht

Bevor ihr die Bestie mithilfe eines Feuerpfeils aus dem Eis befreit, könnt ihr an den Töpfen noch eure Magieleite füllen bzw. Pfeile sammeln. Dann Schuss und Auftritt: Bulle. Die Arena ist kreisförmig angeordnet. Goht wird sich umgehend in Bewegung setzen und eine Runde nach der anderen drehen, immer im Kreis, ohne Pause. Dort, wo ihr die Arena betreten habt, seid ihr sicher, aber das bringt euch ja nicht viel.

Nun zur Taktik: Ihr müsst lediglich die Goronen-Haut anziehen und ihm hinterherrollen. Sobald ihr ihn in der Form mit den Goronen-Stacheln berührt, nimmt er Schaden. In der ersten Phase wird er Felsen nach euch werfen, die euch stoppen, aber wenigstens nicht verletzen. Auf dem Weg stehen jede Menge Gefäße mit Magiepötten, die eure Leiste wiederaufladen. Da die Felsen im Grunde geradeaus auf euch zufliegen, lohnt es sich, ein wenig schräg auf ihn zuzurollen.

Berührt ihn so fünfmal, dann fällt er zu Boden. Jetzt schnell sein: Rennt zum freiliegenden Auge und schlagt darauf ein, so oft es geht. Wenn sich Goht wieder in Bewegung setzt, jagt ihm als Gorone nach. Manchmal fällt er auch so, dass das Auge oben liegt - in dem Fall schießt mit Feuerpfeilen darauf. Generell ist es auch möglich, den rennenden Goht mit Feuerpfeilen zu verletzen, da er aber ständig in Bewegung ist, habt ihr dafür nur ein kurzes Zeitfenster.

Habt ihr ihm genug Schaden beigebracht, fängt er an, Stalagtiten von der Decke fallen zu lassen. Diesen müsst ihr beim Rollen möglichst ausweichen, sonst stoppen sie euch. In der letzten Phase wirft er Bomben in eure Richtung. Unnötig zu erwähnen, dass man besonders ihnen ausweichen muss, oder es endet schmerzhaft. Rollt einfach weiter hinterher und berührt ihn mit den Stacheln, wann immer sich die Gelegenheit bietet. Weiter aufs Auge schießen, sobald es freiliegt, und ihr habt den Koloss bezwungen.

Er rast in eine Wand, hinterlässt Gohts Vermächtnis sowie ein Herzteil (das ein wenig abseits liegt, nicht vergessen...). Tretet dann in das Licht und befreit den nächsten Schutzgott. Außerdem legt sich der Winter und befreit die Gebiete um die Bergsiedlung und das Goronen-Dorf herum vom Schnee.

Weiter mit: Zelda: Majora's Mask 3DS: Pulverfass-Prüfung, Goronenrennen, Elfenschwert

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der Legend of Zelda: Majora's Mask 3DS - Komplettlösung

Über den Autor
Sebastian Thor Avatar

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Kommentare