Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

The Witcher 3: Geheimnis nach sieben Jahren gelüftet

Nach sieben Jahren wurde ein weiteres Geheimnis in The Witcher 3 gelüftet.

Rund sieben Jahre nach der ursprünglichen Veröffentlichung von The Witcher 3: Wild Hunt hat CD Projekt nun ein weiteres Geheimnis bestätigt.

Dabei geht es um eine Entdeckung von YouTuber xLetalis, in dem er näher auf dieses Geheimnis eingeht, das den Charakter Vivienne aus dem DLC Blood and Wine betrifft.

Viviennes letztes Geheimnis

CD Projekts Quest Designer Philipp Weber hatte dieses zuvor als das "letzte Geheimnis" von Vivienne bezeichnet. "Es ist auf Skellige", sagte er vor einigen Tagen während eines Livestreams. Und es gehe "ein ganzes Stück weiter", als es Fans vielleicht erwarten würden.

Worum geht's also? Um die Quest "The Warble of a Smitten Knight" im besagten DLC Blood and Wine.

Hier trifft Geralt auf Vivienne de Tabris, die unter einem Fluch leidet, durch den sie wie ein Vogel aussieht. Geralt bietet an, den Fluch aufzuheben, aber sie merkt an, dass sie trotzdem nur so lange wie das Tier leben würde.

Wie sich nun herausgestellt hat, sind das sieben In-Game-Jahre. Wer Geralt sieben Jahre lang meditieren lässt (oder mit Konsolenbefehlen die Zeit beschleunigt), findet irgendwann Vivienne tot in Yennefers Zimmer in Kaer Trolde Harbour.

Seinen Fund hat xLetalis in einem Video dokumentiert. Ebenso teilte Weber den entsprechenden Tweet und gratulierte ihm zu seinem Fund.

"Ich bin mir nicht sicher, ob es das letzte Geheimnis ist, aber es ist auf jeden Fall ziemlich nah dran", teilt Weber gegenüber IGN mit. "Jeder hat in den letzten Monaten der Entwicklung so viele Details versteckt, dass die Leute wahrscheinlich eines Tages noch etwas Neues finden werden."

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare