Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Wie ein Spieler sieben Monate damit verbrachte, alle NPCs in Fallout 3 zu töten

Zumindest alle, die sich töten lassen.

Ist es nicht schön, wenn man sich noch Ziele setzen und diese auch erreichen kann? So wie etwa „Many A True Nerd", der es sich zur Aufgabe machte, jeden NPC in Fallout 3 zu töten.

Am 19. Januar 2014 begann er mit diesem Vorhaben. Und obwohl das Spiel euch natürlich nicht dazu ermutigt, jeden umzulegen, der euch über den Weg läuft, so könnt ihr es doch in den meisten Fällen tun.

Das er dabei vor die eine oder andere Herausforderung gestellt wurde, verriet er im Gespräch mit Kotaku. Manchmal wissen NPCs einfach, dass ihr jemanden von der gleichen Fraktion getötet habt, obwohl sie euch noch nie zuvor gesehen haben. Andernorts tötete er hingegen einen wichtigen Charakter, aber niemanden schien es zu interessieren.

Und auch die Kinder, die man nicht töten kann, verhielten sich meist noch freundlich, obwohl „Many A True Nerd" alle um sie herum ins Jenseits beföderte.

Seine Reise durch das Ödland, die er am 31. August abschloss, hat er auf YouTube dokumentiert. Ihm zufolge starben bei diesem Durchgang - inklusive der DLCs - ganze 3.012 NPCs. Und das sind offensichtlich wirklich alle im Spiel vorhandenen Charaktere, nach eigenen Angaben hat er das überprüft. Nun, natürlich mit Ausnahme derjenigen, die man einfach nicht töten kann. Aber diese hat er einfach bewusstlos geschlagen.

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare