The Witcher 3: Freiwilliger, Das große Erasmus-Vegelbud-Gedächtnisrennen

The Witcher 3 Komplettlösung: In diesen Quests hilft Geralt einem Troll, der gern malt, und gewinnt das große Rennen bei den Vegelbuds.

Freiwilliger

Diese relativ kurze Quest pflückt Geralt in Oxenfurt vom schwarzen Brett. Die Umgebung, in der ihr euch umsehen sollt, befindet sich genau östlich von Oxenfurt. Folgt einfach der Quest-Markierung ins Fort Weißer Adler. Howdy! Hier trefft ihr einen Felstroll, der euch interessante Dinge über Boote erzählt. Boote, Boote, Boote! Er hat ein paar Erfahrungen mit Soldaten gemacht, die aber kulinarischer Art geendet haben, zumindest für ihn.

Er verlangt Farbe von euch, rote und weiße, na gut, wenn's sein muss. Also lauft zurück nach Oxenfurt, immer der gepünktelten Linie nach, bis in den Norden dieser hübschen Stadt voller Fachwerkhäuser, wie man sie sonst nur in Bilderbüchern oder im Schwarzwald findet.

Auf dem Markt angekommen, sucht den Stand, den die Markierung bezeichnet. Der Kaufmann ist nur tagsüber hier, in der Nacht seht ihr zwar die Markierung, aber keinen Mann. Gleich der erste Gegenstand, den er im Inventar hat, ist Farbe. Kauft diese für schlappe 16 Münzen und bringt sie dem Troll zurück.

Der freut sich so sehr, dass er sogar für einen Moment mit Singen aufhört und sich überschwänglich bedankt. Er bittet euch, ein Vogelwappen zu malen. Nichts leichter als das! Andernfalls kann man ihn auch ermuntern, selbst zu malen. Er belohnt euch mit 50 Erfahrungspunkten und diversen Tierhäuten, auch dann, wenn ihr sagt, er solle selbst malen.

Ihr erhaltet außerdem noch drei Schemas, unter anderem für Axtkämpferhandschuhe und Axtkämpferstiefel.

Das große Erasmus-Vegelbud-Gedächtnisrennen

Im Anwesen der Vegelbuds könnt ihr an einem Rennen teilnehmen und euer Geschick auf dem Rücken der Pferde unter Beweis stellen. Die Regeln sind denkbar einfach: Leistet den Teilnahmebeitrag und gewinnt das Rennen gegen euren Widersacher. Es ist nur einer. Hauptsache, ihr seid schneller.

Also gebt Gas und eurem Pferd die Sporen! Achtet dabei auf eure Ausdauer, lasst eurem Pferd beizeiten eine Verschnaufpause und freut euch über den Gewinn. Das ist in der ersten Runde ziemlich einfach - hier müsst ihr lediglich darauf achten, keine dummen Fehler zu begehen, wie zum Beispiel vom Wege abzukommen, so wie es mir beim ersten Mal passiert ist.

Die nächste Runde sollte auch kein großes Problem darstellen. Plötze schafft das schon! Das Rennen ist zudem eine gute Möglichkeit, um eure Taschen voller Geld zu stopfen. Spätestens ab dem dritten Gegner wird es halbwegs anspruchsvoll. Gebt Acht und zeigt ihm die Sporen! Achtet auf die Mini-Map, um zu wissen, wo ihr hin müsst, denn im Eifer des Gefechts kann es mitunter schwierig werden, den Weg zu erkennen.

Weiter mit: The Witcher 3: Ein gefährliches Spiel.

Zurück zu: The Witcher 3: Fleischliche Sünden.

Zurück zur Übersicht: The Witcher 3 - Nebenquests Novigrad.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der The Witcher 3 - Komplettlösung.

Habt ihr das dritte Rennen gewonnen, händigt euch ein Zwerg einen Brief von Carlo „Hacker" Varese aus, der euch in das Hauptquartier besagten Feldherrns zitiert. Begebt euch dorthin, und ihr erhaltet ein Angebot, das ihr nicht ablehnen könnt. Ihr sollt als neuer Superstar-Jockey in seinem Pferderennen im Palio antreten.

Auf die Plötze, fertig, los! Gebt dem Pferd die Sporen und achtet auf die Mini-Map, um stets die Orientierung zu behalten. Bleibt immer auf dem Weg und rammt nach Möglichkeit keine Hindernisse am Wegesrand, sonst verliert ihr an Geschwindigkeit. Außerdem kann es passieren, dass ihr automatisch verliert, wenn ihr vom Weg abkommt. Ärgerlich!

Habt ihr das Rennen gewonnen, gibt es nicht nur einen Kuss von Hacker, sondern auch 700 Kronen und Scheuklappen für Rennpferde. Sportlich!

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (10)

Über den Autor:

Sebastian Thor

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (10)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading