Zelda: Breath of the Wild - Moa-Kishito-Schrein, Shimo-Itose-Schrein, Daka-Ka-Schrein, Keha-Rama-Schrein

Zelda: Breath of the Wild - Komplettlösung: Folgende Schreine findet ihr in Eldin und Umgebung.

Die Schreintour geht neben dem Stall am Todesberg los und bis hoch nach Goronia.

Springe zu:

05

Moa-Kishito-Schrein

Die Kugel öffnet den Weg

Wo: Eldin, genauer gesagt ein paar Meter östlich vom Stall am Berge, direkt in dem Gebiet, bevor der Pfad zum Todesberg beginnt.

In einer Tour rollen schwere Felskugeln über drei an unterschiedlichen Punkten endende Rampen nach unten. Zugang erhaltet ihr nur über die mittlere Rampe. Wartet, bis dort eine Kugel erscheint, und benutzt Stasis, um sie zu fixieren. Eilt nach oben und nehmt euch die rechte Rampe vor.

018

Wirkt Stasis auf die Kugel, wenn sie die Rampe verlässt und nach unten zu rollen droht. Es erscheint erst eine neue, wenn die alte zerstört ist, also nutzt die Zeit und sprintet nach oben. In der Schatzkiste gibt es das Ritterschwert.

Wieder runter und zur verbliebenen Rollrampe. Falls ihr Probleme habt, wieder runterzukommen, weil euch die Kugel einholt: Benutzt Stasis in dem Moment, wo sie von oben runterfällt und noch in der Luft ist. So kommt ihr vorbei und zur letzten Stelle.

019

Hier rollen gleich mehrere Kugeln hintereinander und man kann keine Lücke zum Hochrennen abpassen. Die Lösung: Seht an die Stelle, wo die Kugeln runterfallen. Verstopft die Öffnung quasi, indem ihr eine Kugel mit Stasis anhaltet, und sprintet hoch, was die Lungen hergeben. Ziel erreicht, geschafft.

Shimo-Itose-Schrein

Schwankendes Feuer

Wo: In Eldin, ein ganz kleines Stück nordöstlich von Goronia. Folgt dem Felsweg innerhalb des Dorfes und ihr stolpert förmlich darüber.

Im ersten Raum ist ein Bodenschalter, der die Tür öffnet, aber nur, solange Link darauf steht. Das Fass oberhalb der Ranken muss her, doch wie? Die einfache Lösung: In der Decke ist eine Öffnung, durch die ihr eine Feuerschale hängen seht. Schießt einen Pfeil darauf und bringt die Flammen runter, um die Ranken zu verbrennen (alternativ geht natürlich auch ein Feuerpfeil).

015

Das Fass fällt runter, ihr stellt es auf den Schalter und könnt in den Bereich dahinter. Links in der Truhe findet ihr die mächtige Waffe Felsenspalter. Rechts lauern euch drei kleine Wächter auf, gegen die ihr aber nicht zuletzt dank der neuen Waffe keine Probleme haben solltet. Lockt sie einzeln an und nicht in der Gruppe. Nutzt die Ecke neben dem Eingang als Deckung.

Anschließend findet ihr eine weitere plünderbereite Truhe, darin Rhodonit, ein wertvoller Edelstein. Dann die Schräge hoch und die Treppen rechts, wo ihr einen Schalter erreicht, der beim Draufstellen eine entzündete Laterne von der Decke baumeln lässt. Ein Pfeil darauf lässt das Feuer auf die Ranken an der Wand überspringen und befreit die metallene Kugel rechts (unten steht übrigens noch eine Truhe mit 10 Eispfeil). Eilt weiter bis zu einem zweiten Schalter und stellt euch darauf.

016

Ihr hebt damit ein Tor bei einer Rampe rechts oberhalb an, über die die Kugel zu dem Wasserrad schießt und es anstupst. Solange das Rad sich dreht, ist der Durchgang frei. Es kommen immer neue Kugeln, wenn ihr euch auf den Schalter stellt.

Ab in den nächsten Raum, wo es in der Kiste einen kleinen Schlüssel gibt. Daneben die Rampe hoch, in den bekannten Bereich fallen lassen und die verschlossene Tür aufsperren. Ihr seid nun in dem Raum oberhalb des Startpunktes. Stellt euch auf den Schalter und lasst die Laternen runterfallen. Schießt direkt auf eine der Laterne, damit sie zu schwingen beginnt, und dann auf das Seil, wenn sie weit hinten ist (oder Feuerpfeil nehmen).

017

Das Feuer erfasst das Gewächs, Fass auf den Schalter und ihr erlangt Zugang zum Ausgangsraum aus dem Schrein. Zeichen der Bewährung nehmen und weiter geht es.

Daka-Ka-Schrein

Flugdauer

Wo: Unweit vom Fuße des Todesbergs. Folgt ihr dem Weg von der Goronen-Quelle aus nach Osten, haltet ihr bis zum Übergang zum Todesberg und vor der Eldin-Brücke die Augen offen. Links inmitten einiger Lavafelder ist der Eingang zum Schrein, der ihn schwer erkennbar macht.

Eine federnde Plattform, die einen grauen Block immer wieder in die Höhe schießt und landen lässt. Stellt euch direkt neben den Block und spannt das Parasegel auf, wenn ihr hochgeschleudert werdet. Landet auf dem Block und rüstet das Stasismodul aus. Benutzt es auf dem Block in dem Moment, wenn dieser am höchsten Punkt ist, und ihr könnt zur Kiste an der Wand rüberschweben. Sie spendiert 100 Rubine.

020
Dieser Punkt ist der wichtige für die Stasis, so schafft man es aus dem Raum.

Fliegt wieder rüber zum Block. Euch wird auffallen, dass eine Art elektrische Verbindung zwischen dem grünen Kristall auf dem Block und dem gelben an der Decke besteht. Treffen sie sich, öffnen sich die Tore zum Ausgang. Also Stasis in dem Moment öffnen, wo die Verbindung besteht, und mit dem Segel zur Ziellinie schweben.

Keha-Rama-Schrein

Bretter der Gier

Wo: In Eldin, südlich von der Eldin-Brücke und vom Marugo-Teich. Ihr erreicht den Schrein im Rahmen des Nebenziels "Der verlorene Bruder".

Geht rechts die Treppenstufen hoch zu einer breiten Schräge, von der mehrere Kugeln runterrollen. Kleine und ganz große. Die kleinen ziehen oft noch Diamanten hinter sich her, wonach der Schrein offenbar seinen Namen hat.

023
Keine schwere Prüfung, aber eine witzige Idee.

Weiter mit: Zelda: Breath of the Wild: Shora-Ha-Schrein (Kraab-Insel)

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der Zelda: Breath of the Wild - Komplettlösung

Je mehr Diamanten ihr haben wollt, desto mehr Risiken müsst ihr eingehen. Das war es im Grunde. Ihr müsst nur den Weg nach oben zurücklegen, solltet euch nicht treffen lassen und entscheidet selbst, wie gierig ihr zu sein bereit seid.

Auf der Suche nach weiteren Schreinen? Zelda: Breath of the Wild - Alle Schreine in der Übersicht und ihre Lösung

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Sebastian Thor

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading