System Shock: Das Remake kommt, aber wahrscheinlich nicht vor 2020

"Wir gingen in die falsche Richtung."

Die Nightdive Studios haben im Rahmen der GDC 2018 versichert, dass das Remake von System Shock nach wie vor erscheinen wird.

Im Februar gab das Team bekannt, dass System Shock aufgrund von Fehlern der Entwicker auf Eis liegt. Das Projekt sei außer Kontrolle geraten, hieß es damals.

Mit PC Gamer sprachen Nightdives Stehen Kick (CEO) und Larry Kuperman (Business Development Director) nun genauer darüber, was passierte.

"Als wir einen Gang zulegten und mit dem Reboot vorankamen, begann das, was man 'feature creep' nennt", sagt Kuperman. "All diese Dinge, bei denen man sich denkt: 'weißt du, es wäre wirklich cool, wenn wir das hier so neu interpretieren könnten'. Verschiedene Leute wollten dem Spiel ihren Stempel aufdrücken. Je mehr dieser Prozess voranschritt, desto komplexer wurde es und entfernte sich von der ursprünglichen Vorstellung."

Hätte sich das fortgesetzt, wäre das Spiel laut Kuperman "nicht mehr der System-Shock-Idee treu geblieben".

"Basierend auf dem Backer-Feedback [...] bewegten wir uns mit dem Spiel in die falsche Richtung. Es war nicht das, was wir ihnen versprachen. Das führte zu dem Wandel, den wir nun vollziehen. Wir kehren zu dem zurück, was die [ursprüngliche] Demo etabliert und repräsentiert hat", erklärt Kick.

Daher möchte das Team zur ursprünglichen Vision zurückkehren: "Unser Absicht ist, exakt das versprochene Spiel abzuliefern. Und das mit so vielen versprochenen Features wie möglich und so schnell, wie es machbar ist."

Das heißt nicht, dass nun alles überstürzt wird. Kuperman zufolge bedeutet das wahrscheinlich, dass das Spiel im "1. Quartal 2020" veröffentlicht wird.

Damit verpasst das Team den ursprünglich angedachten Release-Termin um zwei Jahre. In finanzielle Schwierigkeiten gerät das Studio laut Kuperman dadurch nicht.

"Es gibt auch ein erneutes Interesse von einigen Vertriebspartnern, für die das komplexere und kostspieligere Spiel eine Art Herausforderung war. Das, was wir jetzt planen, entspricht mehr dem, was sie sich von uns erhofften."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (5)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (5)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading