Ein starker Monat, der mit dem Start von Destiny 2 am 28.9. sogar schon etwas früher losging als gewöhnlich. Alle anderen Spiele könnt ihr ab dem 4.9. starten und diesmal solltet ihr das auch komplett tun. Egal ob großer oder kleiner Name, alle Spiele des Monats haben ihren eigenen Charme. Mit anderen Worten: Keine Nieten im September, viel Spaß also!

Destiny 2

Destiny 2 ist nicht einfach nur ein Shooter. Es ist ein richtig hübscher Shooter, der zeigt, was Bungie so gut kann: Dafür sorgen, dass sich Shooter auf dem Gamepad gut anfühlen. Damit sind sie schon lange nicht mehr alleine, aber Destiny und auch sein zweiter Teil ist vom Feeling in den Sticks doch noch mal etwas Eigenes, das den meisten anderen einen Tick voraus ist. Ob ihr jetzt auch über Hunderte oder in manchen Fällen Tausende Stunden darin versenkt, euren Level und euer Waffenarsenal zu optimieren, das wird sich zeigen und man kann es im Rahmen der ganz netten Story-Missionen diesmal noch besser als im Vorgänger darauf ankommen lassen.

Im Gegensatz zu dem in seiner Ur-Version hält sich in Destiny 2 der Grind deutlicher in Grenzen und bis ihr alle inszenierten Story-Missionen allein oder idealerweise mit zwei Freunden hinter euch habt, vergeht ein ganzes Weilchen. Danach stellt sich natürlich die Frage, ob es euch gepackt hat und wenn ja, dann dürft ihr investieren, um mit den Ergänzungen auf den aktuellen Stand zu kommen und fröhlich bis zum nächsten Reset für Teil drei weiter zu grinden. So oder so, als Koop-Highlights nehmt ihr auf jeden Fall auch ein paar Strikes, kleinere Missionen im Team oder den Riesen-Raid mit. Destiny 2 mag immer noch nicht das letzte Wort in Sachen Weltraum-Shooter sein, im Rahmen von PS Plus jedoch ist es praktisch Pflicht, sich dieses Vergnügen zu gönnen. Und sei es nur, um zu gucken, wie schön bunt es im Weltraum sein kann.

God of War 3 Remastered

Nein, das finale der ersten Trilogie ist nicht wie das zuletzt erschienene Epos God of War. Gut so, sagt vielleicht der eine oder andere, der damit eine Mindermeinung vertritt. In dieser ersten Runde waren die RPG-Mechaniken noch deutlich zurückhaltender, vieles fühlte sich mehr nach einem gradlinigen Action-Adventure älterer Schule an. Aber was für eines! Als praktisch durchgehende Dauerschlacht, die groß anfängt und dann stetig anzieht, ist es ein Ritt auf dem Vulkan, der zwar eigentlich aus der letzten Konsolen-Generation stammt, aber auch heute noch, vor allem in dem dezent aufgefrischten Remaster, beeindruckt. Damals ging es nicht um Kindeserziehung, es ging allein darum, den Göttern zu zeigen, dass sie im antiken Griechenland nicht das Ende der Nahrungskette sind. Mit eleganten, schnellen Kontrollen und epischen Szenen am laufenden Band inszeniert sich dieses Finale als ein gewaltiger Kampf ohne Pause. Auf jeden Fall eure Zeit wert.

Wissen ist Macht

Nach zweien solcher Giganten geht es einen Gang zurück. Für die nette Familienrunde oder einen konservativeren Abend mit Freunden, vielleicht auch solchen, die keine Gamer sind, eignet sich Wissen ist Macht perfekt. Das Quiz-Spiel kommt aus der PlayLink-Reihe und ist nicht zum ersten Mal bei PS Plus dabei. Hier halten Smartphones als Controller her, weshalb theoretisch so gut wie jeder mitspielen kann, denn ein Smartphone kann ja heute praktisch jeder bedienen. Der Anschluss ist denkbar einfach und das Spiel kreativ dabei, diese Mini-Touchscreens in der Hand jedes Spielers unterhaltsam einzusetzen. Nicht ganz so wild wie That's You!, ebenfalls aus der PlayLink-Reihe, aber definitiv auch den Download und einen Versuch wert.

Here They Lie

Das VR-Horror-Spiel hat ein kleines Problem: Es ist zwar sehr anständiger Horror, aber leider sehr eingeschränktes VR. Damit ist es ein ziemlich guter Kandidat für PlayStation Plus, denn angucken sollte man sich das als Brillenbesitzer auf jeden Fall. Die seltsame Welt voller unheimlicher Bewohner und einem Mix aus ruhiger Bedrohung und nett inszenierten Schockmomenten kann einen schon in den Bann schlagen, zumindest wer das Surreale mag. Als Spiel ist es leider eher ein wenig ausgereifter Reaktionstest mit ein wenig Adventure-Wanderung, die nicht zu Freudensprüngen hinreißt. Trotzdem, reingucken, sich am Absonderlichen erfreuen und gruseln und das Spiel drumherum einfach für die zwei, drei Stunden hinnehmen. Hat ja nichts extra gekostet.

Another World - 20th Anniversary Edition

Falls es da draußen jemanden geben sollte, der Interesse an dem fast schon wieder zehn Jahre altem Remaster des Amiga-Klassikers hat, das ist eure Chance. Und ja, man darf sich ruhig einmal gönnen, was vor Ewigkeiten in den frühen 90ern als cineastisch perfekte Inszenierung gefeiert wurde. Es ist ein ganz eigener Stil, der das Spiel prägt und seinen Reiz ausmacht, denn spielerisch kommt das Ding nach heutigen Maßstäben wirklich aus einer anderen Welt. Da ihr, wenn ihr wisst, was ihr tut und geschickt genug seid, Another World in einer Stunde beenden könnt, wurde der Schwierigkeitsgrad ordentlich nach oben geschraubt und selbst damals galt es nicht als einfacher Titel. Trotzdem, wer sich durchbeißen möchte, wird mit einigen visuell interessanten Eindrücken belohnt und bekommt eine schöne Sound-Kulisse geboten. Ein Fall von "sollte man mal gesehen haben", was sich jetzt diesen Monat ja leicht erledigen lässt. Egal, wie weit man dann am Ende wirklich spielt.

QUBE Director's Cut, Foul Play & Sparkle 2

Die drei kleinen Spiele des Monats sind durch die Bank wirklich solide. QUBE ist ein netter Puzzler für PS3 und PS4, in dem ihr Raum-Rätsel mit bunten Würfeln löst. Es sieht manchmal ein wenig wie Tetris auf der ISS aus und irgendwie ist es das auch, nur anders. Angucken und puzzeln, definitiv ein kleiner Geheimtipp. Foul Play - PS4 und Vita - ist das, was passiert, wenn auf einer Theaterbühne ein Beat'em up inszeniert wird, mit maximalem Chaos-Faktor. Es gibt Extras und Kombos, aber als Spiel ist es eher nett und kann in keiner Weise mit seinem Charme und Humor mithalten, der dafür sorgt, dass man hiermit gut ein paar Stündchen vertreiben kann. Sparkle 2 für die Vita schließlich ist im Prinzip Zuma und das ist keine schlechte Sache, denn das "drei von der gleichen Farbe"-Konzept ist nicht ohne Grund so beharrlich in der Spielwelt verankert. Perfekt, um ein, zwei Runden auf einer kurzen Busfahrt zu puzzeln, nicht so sehr dafür da, um einen Langstreckenflug komplett zu überleben.

Anzeige

Über den Autor:

Martin Woger

Martin Woger

Chief Editor - Eurogamer.de

Defender, Ringe, 1W6+4, NCC-1701, 8086, Ultima, Cid, SEGA, like tears in rain, B. Guardian, nicht Silmarillion, F. Mercury, PC-Player, Arena, id, Mage, LiveLink, Eurogamer, Chefredakteur...