Marvel's Avengers: Warum spielt ihr Thor, Iron Man und Co?

Was sie interessant macht.

Wenn Marvel's Avengers im September erscheint, schlüpft ihr darin in die Haut von Fanlieblingen wie Captain America, Iron Man, Hulk, Thor, Black Widow und Ms. Marvel. Klingt wie eine Selbstverständlichkeit, diese bekannten Protagonisten und Protagonistinnen zu nehmen, oder?

"Von Beginn an hatten wir die Absicht, ein teambasiertes Spiel zu machen", erzählt mir Scot Amos, Studioleiter von Crystal Dynamics. "Die Avengers sind ein Team, eine Familie. Sie haben ihre Probleme und sind eine enorm große Familie. In der 80-jährigen Marvel-Geschichte gab es viele, viele Leute, die Teil der Avengers waren."

"Ebenso war uns von Anfang an klar, dass wir all diese Helden als spielbare Charaktere haben möchten, weil das die Fantasie der Leute ist", fährt er fort. "Die Vorstellung, einer dieser Helden zu werden, mit denen du vertraut bist - oder wenn sie für dich neu sind. Es ist eine Version dieser Helden. Wir möchten den Spielern die Möglichkeit geben zu sagen: 'Jetzt bin mit Black Widow, Hulk oder Iron Man an der Reihe.' Das war von Beginn an der Gedanke hinter dem Spiel."

"Wir wollten eine Avengers-Geschichte und dir zeigen, dass du als Team stärker bist", ergänzt Creative Director Shaun Escayg. "Das ist die DNA, die hinter dem Konzept der Avengers steckt. Gleichzeitig stellen wir dieses Konzept der Superhelden infrage. Es gibt diese wundervolle Reihe namens Marvels von Kurt Busiek und Alex Ross. Sie zeigt die Avengers aus einer anderen Perspektive, als gefährliche und mächtige Wesen, die die Menschheit ins Chaos stürzen. Und das alles aus dem Blickwinkel eines Reporters namens [Phil] Sheldon."

"Das ist ein interessanter Ansatz und er hebt es von all den anderen Geschichten ab, die es über die aufgelösten Avengers gibt", erklärt er. "Du hast den A-Day, dieses Desaster, das Versagen der Avengers. Sie haben Cap verloren und die Empörung in der Öffentlichkeit ist groß. Einige Leute wurden verletzt, darunter unser Bösewicht, George Tarleton. Er war dort zusammen mit dem Terrigen Mist. Seine Aufgabe bestand im Grunde darin, die Menschheit zu schützen und mit dem Terrigen Mist für Chancengleichheit zu sorgen."

"Er traf eine Vereinbarung mit Stark Industries und ging zu diesem Event", erzählt Escayg. "Er warnt sie, dass bei den Anzeigen was falsch läuft, aber sie machen weiter mit ihrer Show und dann explodiert es. Er wird verletzt, entstellt und seine Meinung über diese Helden wandelt sich. Er ist jetzt überzeugt davon, dass sie gefährlich sind. Und Wissenschaft und Technologie sind die einzige Möglichkeit, sie zu kontrollieren. Das ist die Grundlage, die zu seiner Verwandlung in MODOK [Mental Organism Designed Only for Killing] führt."

Und dann ist da noch Kamala Khan aka Ms. Marvel, die im Jahr 2013 ihren ersten Auftritt im Marvel-Universum hatte. "Unsere Heldin ist ebenso vor Ort", sagt Escayg. "Sie ist ein Teenie, liebt die Avengers und möchte sich ihnen als Fan beweisen. Sie hoffte darauf, bei einem Fanfiction-Wettbewerb zu gewinnen. Sie geht also dorthin und kommt mit dem Terragen Mist in Berührung. Fortan gilt sie als Inhuman und Außenseiterin. Sie kämpft mit ihren neuen Kräften, liebt aber nach wie vor diese Helden."

Für Escayg ist das eine einzigartige Perspektive, weil sie ein so großer Fan ist. Auf diese Weise entstehe eine Verbindung zu den echten Spielern und Fans. "Sie ist so ein großer Fan und auf ihrer Suche nach der Wahrheit über den A-Day ist sie indirekt dafür verantwortlich, dass sich die Avengers erneut zusammenschließen", führt er aus.

"Das war der grundlegende Ansatz für unser Storytelling, welche Helden wir aufgreifen und wie wir für das größte Konfliktpotenzial sorgen", sagt er. "AIM [Advanced Idea Mechanics] wächst nach wie vor und wird mächtiger. Wenn du die Comics kennst, weiß du, dass sie viele Schurken und Anführer hatten. Und was passierte mit den Helden in diesen fünf Jahren, was haben sie gemacht? Ich würde sagen, die Bühne ist vorbereitet für eine Erweiterung mit vielen neuen Geschichten, Helden und Schurken."

Letzte Woche gab es neue Einblicke in Story, Gameplay und Koop-Modus von Marvel's Avengers, ebenso hatte Square Enix kostenlose Upgrades für Marvel's Avengers auf PS5 und Xbox Series X bestätigt.

Im PlayStation Store könnt ihr Marvel's Avengers als Standard Edition (69,99 Euro), Exklusive Digital Edition (79,99 Euro) und als Deluxe Edition (89,99 Euro) vorbestellen.

Lest hier mehr zu Marvel's Avengers.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading