Assassin's Creed Valhalla: Ubisoft nimmt sich nach Kritik für künftige Patches mehr Zeit

Assassin's Kritik.

  • Ubisoft nimmt sich mehr Zeit für Patches zu Assassin's Creed Valhalla
  • Statt alle vier Wochen ist nun alle fünf Wochen mit einem Patch zu rechnen

Ubisoft reagiert auf Kritik aus der Community und nimmt sich künftig mehr Zeit für Assassin's-Creed-Valhalla-Patches.

Das dient vor allem dazu, sich mehr Zeit fürs Testen und den Feinschliff zu nehmen, um so unnötige Fehler und Bugs zu vermeiden.

"Unsere Community ist das Herz von allem, was wir tun, und wir geben immer alles, damit ihr die bestmöglichen Erfahrungen machen könnt", heißt es in einem neuen, umfangreichen Blogeintrag, der sich mit dem Thema befasst. "Allerdings müssen wir auch anerkennen, dass einige der letzten Titel-Updates euren Erwartungen bzw. unserem Anspruch möglicherweise nicht ganz gerecht geworden sind."

Bisher war es so, dass neue Patches alle vier Wochen erschienen. Das ändert sich und das Team nimmt sich nun eine Woche mehr Zeit, neue Patches kommen künftig alle fünf Wochen.

"Die Erstellung der Titel-Updates ist eine komplexe und zeitfressende Angelegenheit für unser Dev-Team", schreibt Ubisoft. "Wir versuchen immer die Balance zu finden: Möglichst viele Bugfixes für bekannte Probleme so schnell wie möglich einbinden, aber auch neue spannende Inhalte für unsere Spieler:innen zur Verfügung stellen, denen vielleicht gar keine Probleme begegnet sind."

Anschließend geht das Unternehmen auf drei bekannte Probleme ein und erklärt, warum es so lange dauerte, sie zu beheben:

  • Fehlende Fische: Wie wir bereits mit euch geteilt haben, ist es uns Anfang April gelungen, einen möglichen Bugfix zu schaffen, der Englaland die fehlenden Fische bringt. Da die Lösung direkten Einfluss auf die gesamte Fauna im Spiel hat, haben wir uns dazu entschieden, den kompletten Fix in den Juni zu verschieben, um weitere Tests und Verfeinerungen durchführen zu können. Eine Teillösung für das Problem wird es allerdings bereits für das Titel-Update 1.2.1 geben, das im April kommt.
  • In Abwesenheit des Aldermanns: Bei dieser Quest gibt es verschiedene Probleme, die nicht immer und teilweise nur bei bestimmten Spieler:innen auftreten. Deswegen kann es sein, dass ihr in den Patch-Hinweisen verschiedene behobene Fehler seht, die aber euer spezifisches Problem nicht beschreiben. Doch keine Sorge, wir schauen uns jeden gemeldeten Fehler an.
  • Schwein der Weissagung: Wie wir in der Beschreibung unserer Abläufe erläutert haben, wird jedes Problem nach Schwere, Einschränkung und Häufigkeit kategorisiert. Da das "Schwein der Weissagung" ein Nebeninhalt ist, haben wir die Bugs priorisiert, die den Story-Fortschritt behindern. Aber wir haben eine Lösung gefunden und planen, diese in unserem Titel-Update 1.2.1 im April zu implementieren.

Was die nahe Zukunft anbelangt, geht es am 27. April weiter mit Titel-Update 1.2.1, gefolgt vom zuletzt verschobenen Irland-DLC "Zorn der Druiden am 13. Mai.

Im "späten Frühjahr" ist mit Titel-Update 1.2.2 zu rechnen, im gleichen Zeitraum bekommt ihr die Meisterherausforderung als neuen, kostenlosen Spielmodus.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (4)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (4)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading