System-Shock-Remake erhält sieben Minuten neues Gameplay aus der Citadel Station

Sci-Fi-Horror ist in der Zukunft angekommen.

Das System-Shock Remake von Entwickler Nightdive Studios hat ein siebenminütiges Gameplay-Video erhalten. Darin seht ihr das Ausmaß der Modernisierung und einen ersten kleinen Bosskampf gegen einen unheimlichen Roboter.

Im Vergleich zum Originaltitel aus dem Jahr 1994 hat sich viel getan. Flüssige Bewegungen und eine ausgefeilte Optik mit vielen bunten Lichtern in einer düsteren Atmosphäre laden zum zeitgemäßen Wiedererleben des Shooters mit RPG-Elementen ein. Aber seht selbst:

Überall strahlen Neon-artige Lichter in den dunklen Gängen der Citadel Station und hinter jeder Ecke kommt das beklemmende Gefühl hoch, in eine Falle zu tappen oder einem Feind zu begegnen. Diese stürzen sich wie auch im Original direkt auf euch, sobald sie sich auch nur minimal gestört fühlen.

Das Finale des Gameplay-Trailers ist der Kampf gegen einen großen Roboter, der sich schweren Schrittes auf euch zu bewegt und einen Haufen Kugeln fressen muss, bis er endlich zu Boden geht. Eiserne Kugeln auf eine Maschine aus Metall zu schießen ist ja auch etwa das Gleiche, wie Feuer mit Feuer zu bekämpfen - kein Wunder, dass es so lange braucht.

Besonders viel Spannung könnt ihr in den sieben Minuten Gameplay nicht nur beim Kampf gegen den monströsen Roboter spüren - wobei ich die Stelle besonders aufregend fand, in der der Spieler nachladen musste, während der Boss immer weiter gefühllos auf ihn zu stapft -, sondern auch beim Laufen. Ist der Spieler länger nicht auf Feinde getroffen oder hat eine Feuerfalle auf dem Boden ausgelöst, beschleicht einen das Gefühl, das doch gleich etwas kommen muss. Zur neuen Grafik muss ich nichts sagen, oder? Die sieht einfach modern und atmosphärisch aus.

Sieht man dieses Gameplay-Video, könnte man gar nicht meinen, dass hinter diesem Projekt eine lange Geschichte mit einem steinigen Weg steckt. Ursprünglich sollte es nur ein Remaster des klassischen Sci-Fi-Horrors von Looking Glass werden. Doch bereits 2016 bei einer Kickstarter-Kampagne wurde das Spiel als Remake betitelt.

Leider wurde die Entwicklung ziemlich schnell auf Eis gelegt, da es zu Problemen in der Entwicklungsphase kam. Und doch sitzen wir hier und sehen eine gelungene Präsentation des Remakes von Nightdive. Sie haben es also doch noch geschafft, das Projekt wieder auf Kurs zu bringen.

System Shock soll im "Spätsommer" auf PlayStation, Xbox und PC erscheinen. Wer selbst reinschauen will, kann sich die Demo auf Steam herunterladen und als namenloser Hacker in die unheimlich schöne Citadel abtauchen, in der es nur so vor lauter mörderischen Robotern und größenwahnsinnigen KIs wimmelt.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (4)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (4)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading