CD Projekt lässt ein Viertel seines Entwicklerteams an der ersten Cyberpunk-Erweiterung arbeiten

Ein Viertel aller Entwickler bei CDPR arbeitet derzeit an einer Erweiterung für Cyberpunk 2077. Nur wenige Mitarbeiter kümmern sich um neue Projekte.

Ein ganzes Viertel von CD Projekt Reds Team - also 160 Entwickler - arbeitet derzeit an der kommenden Erweiterung zu Cyberpunk 2077. Das teilte das Unternehmen während einer Gewinnmitteilung am Mittwoch mit.

Wie VGC berichtet, zögerte das Studio aber, weitere Details zur Erweiterung zu nennen. Zumindest wissen wir jetzt, wie viele Mitarbeiter für das Projekt abgestellt sind. Etwas mehr als ein Drittel der Belegschaft kümmert sich derweil um die Next-Gen-Konsolenversion von Cyberpunk 2077. Alle weiteren Entwickler arbeiten an Gwent und unangekündigten Triple-A-Projekten.

Ist diese Aufteilung der Ressourcen sinnvoll? Immerhin wird deutlich mehr Energie in die Rettung von Cyberpunk 2077 gesteckt als in neue Projekte, mit denen das Studio vielleicht wieder glänzen kann.

CDPR glaubt weiterhin an den langfristigen Erfolg von Cyberpunk 2077

Adam Kiciński, CEO von CD Projekt Red, sagte über Cyberpunk 2077: "Wir glauben fest an das langfristige Potenzial dieser IP. Deshalb arbeiten wir derzeit an der ersten Erweiterung für das Spiel, auch wenn ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nichts Näheres dazu sagen kann."

cp2077_1
CD Projekt Red löffelt immer noch die Cyberpunk-Suppe aus, die sie selbst versalzen haben.

"Im Einklang mit unserem Versprechen an die Spieler wollen wir Cyberpunk so lange wie nötig weiterentwickeln. In der Zwischenzeit verlieren wir das große Ganze nicht aus den Augen: Wir wollen weitere Produkte auf der Basis unserer Franchises entwickeln und unser Kerngeschäft weiter ausbauen", so Kiciński.

Der SVP of Business Development, Michał Nowakowski, äußerte sich zur kommenden Erweiterung: "Was die Erweiterung angeht, so befindet sie sich in der Entwicklung, aber wir geben keine Einzelheiten über das Datum bekannt... wir möchten die Regel beibehalten, dass wir das Datum nicht kommentieren, bis wir bereit sind, es zu liefern."

"Was den Preis angeht... in der Vergangenheit wurden Erweiterungen immer bezahlt, wie bei The Witcher [3]. Aber es ist definitiv viel zu früh, um über den Preis zu sprechen, da wir noch nicht einmal ein Datum nennen."

Auch die Next-Gen-Versionen seien in Arbeit, aber eine Garantie für eine diesjährige Veröffentlichung könne man nicht geben.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (6)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (6)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading