Cyberpunk 2077: Zweites Witcher-Easter-Egg entdeckt! Bereit für einen Tauchgang?

Und diesmal ist es nicht nur eine kleine Abbildung.

  • Es gibt ein weiteres Witcher-Easter-Egg in Cyberpunk 2077
  • Es bezieht sich auf ein prägnantes Spielelement aus Wild Hunt
  • Ein Leichnam und eine Notiz daneben bringen euch auf die richtige Spur

Es war stark zu erwarten, dass CD Projekt Red ein Easter Egg zu seiner bislang berühmtesten Spielereihe The Witcher in seinem neuen Rollenspiel Cyberpunk 2077 verstecken würde. Klar, es gibt eine Szene, in der man die Figur Ciri auf einem Magazin abgebildet sieht, aber das ist nicht alles.

Das "richtige" Witcher-Easter-Egg ist etwas schwerer zu entdecken. Wenn ihr es noch selbst entdecken und euch davon überraschen lassen wollt, solltet ihr aber an dieser Stelle lieber nicht weiterlesen.

Cian Maher von the gamer hat nach langem Suchen eine Witcher-Referenz entdeckt, die zuvor vermutlich jeder irgendwo in CD Projekts neustem Werk erwartet hat. Anstatt sich aber nur mit einer einfachen Abbildung zufriedenzugeben, geht diese Überraschung deutlich spezifischer auf das Witcher-Gameplay ein - in Form eines Schmugglerverstecks. Richtig, eben diese Verstecke, die es in Witcher 3: Wild Hunt überall in vielen Gewässern der Spielwelt auszuheben gab und die einen ganz schön Nerven kosten konnten, wenn man so viele wie möglich davon ausheben wollte - dafür boten sie auch ganz schön interessanten Loot.

Offenbar ist es CD Projekt nicht ganz entgangen, dass im Internet immer wieder einige Leute über den Berg an Arbeit herzogen, den all diese Schmugglerverstecke in Witcher 3 bedeuteten. Das Entwicklerstudio hat nämlich eben so einen Hort als Scherz in Night City eingebaut - Kisten an Fässern und dazu ein sachdienliches Fragezeichen auf der Karte, genau wie in Wild Hunt.

Auf die Spur dieses Schmugglerverstecks gelangt ihr am Wasser zwischen Heywood und Pacifica. Dort könnt ihr den Leichnam einer Person auf einer schwimmenden, hölzernen Plattform entdecken, neben der eine Notiz liegt. Darauf beschreibt der tragisch Verblichene, dass ihn auf der Jagd nach einem weiteren Schmugglerhort die Kraft verlassen habe und man seine harte Arbeit nicht umsonst sein lassen soll - definitiv eine schwarzhumorige Hommage an die vielen Unerschrockenen auf der Jagd nach den Schmugglerkisten in Witcher 3.

Witzig ist auch, dass der Verstorbene in seiner Nachricht andeutet, er habe bereits alle anderen Verstecke gefunden bis auf diese eine - das erklärt natürlich, warum es nicht mehr davon in Night City gibt. Des Weiteren schildert der schräge Brief, wo das Easter Egg zu entdecken ist: Unter dem südlichen Pfeiler der Brücke, die Heywood und Pacifica verbindet.

Ihr findet den Hort knapp unter der Wasseroberfläche in der bekannten Form schwimmender Fässer mit drei befestigten Kisten, die ihr looten könnt. Für dieses kleine Abenteuer im Witcher-Stil erhaltet ihr Molodets BioHaz-Granate, einen Bikermantel, einen Handventilator und eine Ritualschale.

Danach habt ihr das zum Glück auch abgehakt: Keine weiteren Fragezeichen mehr in Night City, alle anderen hat unser tragisch verblichener Märtyrer bereits beseitigt.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Judith Carl

Judith Carl

News Redakteurin

Die Neue bei Eurogamer. Adventure-Freak und Fan von guten Geschichten. Begeisterte Sängerin. Mag Rollenspiel, Podcasts und Trashfilme.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading