Valheim - Boss der Ebenen: Yagluth besiegen und Koboldtotems finden

Vorbereitung, Beschwörung und Taktiken für den untoten Boss der Ebenen.

Der Bossguide für Valheim geht in die fünfte und vorerst letzte Runde (zumindest bis neue Biome weitere Inhalte und damit auch Bosse nachliefern). Der untote Koboldkönig Yagluth lauert in den Ebenen auf seine Beschwörung und ist noch mal eine hammerharte Prüfung eurer Kampfkraft und Standfestigkeit. Aber wer es in den Ebenen schafft, der schafft es überall, könnte man sagen.

Im Guide erfahrt ihr alles Wichtige zum fünften Boss Yagluth: wie man ihn mithilfe von Totems beschwört, was er auf dem Kasten hat und wie man ihn in einem sehr zähen Kampf besiegt, inklusive ein paar Tricks.

Springe zu:

Standort von Yagluth herausfinden

Wie immer helfen euch die rot leuchtenden Runensteine dabei, den genauen Beschwörungsort des Bosses ausfindig zu machen. Haltet Ausschau nach Stonehenge-ähnlichen Steinstrukturen in den Ebenen und ihr habt gute Chancen, einen Runenstein in der Nähe zu entdecken. Klickt auf diesen Wegweiser und ihr erhaltet eine Kartenmarkierung.

Vorbereitungen für den Kampf

Da der Bosskampf in den Ebenen stattfindet, solltet ihr auch für die Ebenen (siehe Alle Biome in Valheim) gerüstet sein. Hier treiben sich mit die stärksten Gegnertypen des Spiels herum und schreien förmlich danach, dass ihr vorher die beste Ausrüstung craftet. Und selbst dann wird es kein Spaziergang.

  • Als Vorräte eignet sich die stärkste Nahrung mit der größten regenerativen Wirkung, zum Beispiel der Schlangeneintopf, Blutpudding, Fischhappen oder Lox-Fleischpastete. Alle Gerichte, für die man Zutaten aus den späteren Biomen braucht, sind wärmstens zu empfehlen (siehe Alle Rezepte in Valheim).
  • Dazu noch Met mit hoher Ausdauerregeneration (siehe Metherstellung in Valheim) und andere Sorten, die sich als gute Vorbereitung erwiesen haben. Auch eine Gerstenweinmischung für den Feuerwiderstand (10x Gerste + 10x Moltebeere) ist keine schlechte Idee bei einem Boss, der viel Feuerschaden anrichtet.
  • Baut die stärkste Rüstung zum Schutz vor seinem Schaden und rüstet sie maximal auf. Das Set der Gepolsterten Rüstung verleiht euch den derzeit höchsten Schutz (siehe Alle Rüstungen in Valheim).
  • Und das ganze Spielchen noch einmal mit den Waffen. Hier kommt es auf die Vorlieben an, welche Waffengattung ihr am liebsten benutzt. Die Auswahl ist reichhaltig (siehe Alle Waffen in Valheim). Da Yagluth untot ist, macht sich eine Waffe mit zusätzlichem Geistschaden gut, etwa das Silberschwert oder der Frostner. Wer eine Harpune sein Eigen nennt, kann sie ebenfalls für eine gute Taktik nutzen, siehe unterhalb.

Koboldtotems finden

Wie jeder andere Boss muss auch Yagluth erst beschworen werden und dafür benötigt ihr fünf Koboldtotems. Zum Auffinden der Totems müsst ihr die lebensfeindlichen Ebenen ein Stück weit durchkämmen und gerüstet sein für Kobole und die extrem bissigen Todeskito-Stechmücken.

  • Durchsucht Koboldlager nach den Totems, wo ihr des Öfteren welche finden werdet - inmitten von vielen, vielen Kobolden.
  • Besiegt die deutlich stärkeren Koboldberserker und sie lassen hin und wieder Totems fallen.

Yagluth beschwören und besiegen

Habt ihr die fünf Totems und den Beschwörungsaltar gefunden, ist es ratsam, in der Nähe (aber nicht zu nah) noch eine kleine Basis mit einem Portal zu errichten. Lauft die Gegend ein wenig weiträumiger ab und sorgt dafür, dass keine Gegner am Leben sind, vor allem keine nervigen Todeskitos (!). Yagluths Attacken muss man mitunter weiträumig ausweichen, also geht sicher, dass keine bösen Überraschungen lauern.

Einer von Yagluths schlimmsten Angriffen kündigt sich dadurch an, dass er rot aufleuchtet und die Hand hochstreckt, bevor Meteore vom Himmel regnen. Jeder einzelne Meteor richtet hohen Schaden an, weshalb ihr entweder wegrennen oder die Steinsäulen als Deckung nutzen solltet.

Beim zweiten Angriff spuckt er Feuer über erstaunlich weite Distanzen, aber auch hier könnt ihr entweder seitlich ausweichen oder sogar einen hochwertigen Schild zum Abblocken nutzen. Verlasst euch aber nicht auf Letzteres, da der Angriff länger andauert und schnell eure Ausdauer frisst.

Beim dritten Angriff streckt er die andere Hand in die Höhe, die daraufhin aufleuchtet, und haut sie in den Boden. Dies erzeugt eine blau schimmernde Druckwelle mit massivem Area-of-Effect-Schaden im Umkreis und entwurzelt sogar Bäume. Bringt euch schnell in Sicherheit, wenn ihr seht, dass er dazu ansetzt.

Kurzum: Alles, was Yagluth tut, kann euch in Sekundenschnelle töten. Im Nahkampf gibt es kaum Gelegenheiten, ihn sicher zu bearbeiten, bevor er wieder wütet. Die beste Taktik besteht darin, mit ein paar Freunden anzutreten, wobei einer seine Aufmerksamkeit erregt und den Angriffen ausweicht, während die anderen auf ihn einschlagen.

Wer nichts gegen ein paar Tricks hat, kann vor der Beschwörung etwas abseits ein Loch mit der Spitzhacke ausheben und Yagluth direkt nach seinem Auftauchen mit der Harpune angreifen. Zieht ihn zu dem Loch (es muss tief und breit genug sein, dass er hineinpasst und stecken bleibt) und er ist quasi darin gefangen.

Nun könnt ihr mit dem Bogen aus der Entfernung arbeiten und seinen Kopf beschießen, was selbst mit dem stärksten Bogen extrem lange dauert und seeehr viele Pfeile verbraucht. Er verfügt weiterhin über seine drei Attacken, die euch gefährlich werden, und kann sich "nur" nicht bewegen, also seid achtsam.

Ansonsten kann man ihn in der Position auch umkreisen und einen Punkt suchen, von dem aus man seinen Hinterkopf oder die Wirbelsäule mit einer Nahkampfwaffe trifft (und wenn auch nur wenige Pixel). Dreht er sich um oder setzt anderweitig zu einer Bewegung an, macht euch aus dem Staub.

Er droppt die Yagluth-Trophäe.

Weitere Tipps und Guides zu Valheim:

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Sebastian Thor

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading