Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Ghost Recon Breakpoint bekommt keine neuen Inhalte mehr

Die Server bleiben online.

Ubisoft beendet den Support von Ghost Recon Breakpoint und veröffentlicht keine weiteren Inhalte mehr für das Spiel.

Das hat der Publisher in einer Mitteilung an die Community auf Twitter angekündigt.

Alles hat ein Ende

"In den letzten vier Monaten haben wir unsere finalen Inhalte veröffentlicht: den brandneuen Modus Operation Motherland, tonnenweise neue Gegenstände, darunter legendäre Outfits zum 20-jährigen Jubiläum, und Quartz-Items für Ghost Recon Breakpoint", heißt es.

"Wir werden unsere Server sowohl für Ghost Recon Wildlands als auch für Ghost Recon Breakpoint weiterhin betreiben und hoffen, dass ihr das Spiel weiter genießen werdet und Spaß daran habt, es alleine oder im Koop mit euren Freunden zu spielen."

Danke für die Unterstützung

"Im Namen des gesamten Ghost-Recon-Teams möchten wir euch nochmals für eure anhaltende Unterstützung und eure Liebe zur Serie danken", teilt der Publisher mit. "Das Feedback, das ihr zu Ghost Recon Breakpoint abgegeben habt, war entscheidend und wird uns helfen, die Zukunft der Serie zu gestalten."

Ghost Recon Breakpoint erschien im Oktober 2019, kam aber bei Fans und Kritikern anfangs nicht gut an. Es folgten zahlreiche Updates, die das Spiel verbesserten.

Im vergangenen Jahr kündigte der Publisher wiederum Ghost Recon Frontline an. Die Beta des als Free-to-play-Titel konzipierten Battle-Royale-Spiels wurde allerdings nach vernichtenden Reaktionen auf die Ankündigung erst einmal verschoben.

Über den Autor
Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur, seit 2006 bei Eurogamer.de und schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps.

Kommentare