Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Super Mario RPG: Belloms Tempel, Boss: Zweiter Kampf gegen Bellom

Der erste Besuch in Belloms Tempel, der zweite Kampf gegen ihn und wie man den Ausgang findet.

Der Tempel von Bellom in Super Mario RPG ist begehbar, nachdem ihr das Randland und die darunterliegenden Höhlen durchquert habt.

Sprecht mit dem Händler auf dem Trampolin. Für 100 Münzen lässt er euch die Abkürzung nach oben nutzen (unbegrenzt oft). Ihr landet dann wieder in der Wüste mit der Ameise, die aus den Sandstrudeln guckt, falls ihr woanders etwas zu erledigen habt. Ansonsten folgt dem Weg in den nächsten Raum.

Darin treffen wir einen weiteren Kerl zum Reden, nachdem wir die 50 Münzen aus der Truhe geholt haben. Für dieselbe Summe sagt er uns die Zukunft voraus. Dafür müsst ihr unter den Zungen der drei Bellom-Köpfe an der Wand springen, die Reihenfolge ist unerheblich.

Daraufhin fällt eine Schriftrolle runter, der wir mehr oder weniger hilfreiche Hinweise entnehmen können (je nach Reihenfolge der Köpfe kann auch der eine oder andere Gegner samt Item erscheinen, aber wichtig ist das nicht für den Verlauf).

Hüpft dann auf die Steinblöcke und nach oben weiter, wo ihr den Raum in der nordöstlichen Ecke verlasst.

Der Raum dahinter beinhaltet eine grüne Röhre, der wir nach unten folgen. Hier tritt in Kraft, was die Schriftrolle vorhersagte. Tut, was auch immer nötig ist, dann öffnet sich das massive Tor:

Im nächsten Bereich holt ihr 150 Münzen aus der Truhe und seht, dass der Alarmring seinen Dienst tut. Hopst auf den Vorsprung rechts und von dort nach links auf die zuvor geplünderte Truhe:

So entdeckt ihr den Geheimschatz #28, der einen Froschgroschen ausspuckt. Die sichtbare Truhe auf der rechten Seite hat einen weiteren Froschgroschen für uns.

Zuletzt könnt ihr noch den Geheimschatz #29 finden, wenn ihr an dieser Stelle in die Luft hüpft (enthält ebenfalls einen Froschgroschen):

Verlasst den Raum durch den Ausgang im Osten und sprecht mit dem Kerl in Blau. Er weist auf den Bellom-Kopf hin und sagt, dass das, was wir im nächsten Raum finden, vom Los abhängig ist.

Springt von unten gegen den Kopf und ihr erhaltet eine Schriftrolle. Steht darauf geschrieben "Keine Besucher bitte! Bin in der Heia", verlasst den Raum, betretet ihn erneut und hüpft noch einmal gegen den Kopf.

Diese Nachricht benötigen wir.

Wiederholt das so lange, bis ihr eine Schriftrolle mit dem Wortlaut "Hunger, Hunger, Hunger! Ich will was zu fressen" findet. Nehmt den gelben Aufzug nach unten und jenseits der grünen Röhre begegnet uns Bellom erneut.

Boss: Bellom besiegen

KP: 1200
Erfahrung: 84
Elementschwäche: Keine
Beute-Items: Keine
Seltene Beute: Keine

Der zweite Kampf gegen Bellom ist schwieriger als der erste, keine Überraschung. Bei einer seiner fiesesten Attacken verputzt er einen Charakter aus der Party und erzeugt ein Abbild von ihm, das euch angreift.

Lasst die Klone links liegen, sie richten keinen allzu großen Schaden an. Konzentriert euch weiterhin auf Bellom und setzt ihm Runde für Runde zu. Oder verwendet Angriffe mit Flächenwirkung.

Die meiste Zeit genügen getimte Angriffe mit Mario (auch der Ultra-Feuerball macht sich nicht schlecht), der Donnerschock von Mallow oder die Psycho-Bombe von Peach. Für die Heilung haben wir Mallow oder die Prinzessin.

Versetzt Bellom eure Gefährten in einen Schlafzustand, könnt ihr sie mit der Plustaste gegen jemand anderen auswechseln. Nach weiteren harten Angriffen macht sich Bellom aus dem Staub.

Nach dem Kampf springt ihr auf den grünen !-Schalter, sprecht im folgenden Gang mit der Maus und nutzt die Röhre. Sie befördert uns nach Monsterschlupf, wo es im nächsten Abschnitt weitergeht.

Weiter mit: Monsterschlupf


In diesem artikel
Awaiting cover image

Super Mario RPG Remake

Nintendo Switch

Verwandte Themen
Über den Autor
Sebastian Thor Avatar

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Kommentare