The Witcher 3: PS4 oder Xbox One? - Digital Foundry Performance-Analyse

Die beiden Konsolenversionen im direkten Vergleich.

The Witcher 3 kam bei den Kritikern hervorragend an und ist trotz einiger technischer Macken eines der besten Rollenspiele überhaupt. Auf der PlayStation 4 und der der Xbox One jedoch haben beide ihre ganz eigenen Aspekte, wenn es um die Performance geht. Wenn ihr immer noch unentschlossen seid, welche Version die richtige für ihn ist, dann seid versichert, dass beide im Detailgrad, den Schatten und der Ausleuchtung und Alpha Effekten sehr Ähnliches bieten. Wenn es aber um die Auflösung und die Framerate geht, gibt es durchaus Unterschiede.

Der erste Unterschied ist, dass die PS4 die Framerate auf 30 festsetzt, während die Xbox One ohne Einschränkung mit etwa 30 bis 40 Frames läuft. In der Theorie bedeutet das, dass die Sony-Maschine die flüssigere Spielerfahrung bieten müsste, da sie eine konsistente Bildrate bietet. Es gibt aber auf der Sony-Seite auch ein paar Eigenheiten und am Ende fühlen sich beide Seiten nicht ganz flüssig an, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen.

Beginnen wir mit den Zwischensequenzen. Die PS4 hält stetig die 30 FPS während der Begegnung mit dem Greifen ein und das resultiert in fließenderen Bewegungen im Vergleich zu den 35 FPS auf der Xbox One. Eine höhere Framerate bedeutet nicht automatisch eine bessere Spielerfahrung, wie man schon oft sehen und belegen konnte. Hier ist das Problem jedoch, dass in dem Moment, in dem die Framerate auf der PS4 unter diese Grenze fällt, die Framerate auf feste 20 FPS gesetzt wird. Es passiert ohne Verzögerung, ähnlich wie bei der Double-Buffer Methode des V-Sync bei Metal Gear Solid 4 auf der PS3. In einer Szene mit vielen Eis-Effekten fällt die Xbox One auch nahe an die 20 FPS in diesem Moment, aber im Gegensatz zur PS4 kann sie sich freier entlang der Framerate-Skala bewegen. Die PS4 dagegen bleibt in dieser Szene lange bei dieser Bildrate hängen.

Framerate-Analyse der PS4- und Xbox-One-Fassungen von The Witcher 3, beide mit Patch 1.01. Ebenfalls: Ein Blick auf die Streaming-Probleme rund um Novigrad, wo es bei beiden Versionen Pop-Ins gibt.

Der Ansatz der PS4 sorgt dafür, dass das Gefühl des Ruckelns in diesen Momenten stärker ist. Sobald die Performance unter 30 FPS liegt, läuft die Xbox-Version deutlich besser. Es gab praktisch keinen Moment während der Analyse, in dem Microsofts Hardware nicht vorne lag. Trotzdem, wann immer die PS4 die 30 FPS rendert, sorgt die Begrenzung und die daraus resultierende Framerate für die flüssigere Bildqualität.

Im eigentlichen Spiel zeigt sich ein etwas anderes Bild. Ein Ausflug durch das hektische Novigrad bringt beide Konsolen auf Temperatur und die Xbox bewegt sich immer mit einer Bandbreite von 29 bis 31 Frames, was ein Ruckeln verursacht. Im Vergleich geht die PS4 nicht über diese Grenze, ist aber auch nicht besonders optimiert für derartig bevölkerte Gegenden. Im schlimmsten Fall fällt sie bis auf 25 FPS ab. Das dürfte an Schwierigkeiten beim Streaming von ständig neuer Geometrie und NPCs liegen, was dann in teilweise heftigen Textur-Pop-Ins auf beiden Plattformen resultiert. Leider sorgt dann auch jede Bewegung dafür, dass Sonys Konsole immer wieder Schluckauf mit 29 Frames bekommt und es fühlt sich so trotz der Framerate-Begrenzung am Ende nicht viel flüssiger an als auf der Xbox One.

Auf offenem Feld, im schnelle Galopp durch den Wald, zeigen sich ähnliche Ergebnisse. Die regelmäßigen Aussetzer einzelner Frames auf der PS4 stören die Bewegung, bei der Xbox One sind es die Frames über 30 FPS, die hier für Probleme bei der Frame-Frequenz sorgt. Im Kampf liegen beide Konsolen dann bei höchstens 30 FPS. Während des längeren Kampfes gegen den Greifen kam es dann zu Abfällen, sobald Zauber mit Alpha-Effekten wie Igni genutzt wurden. Im Ergebnis ist es auf beiden Plattformen gleich: Beide laufen nicht ganz so flüssig, wie sie sollten, beide haben größere Schwankungen im Verlauf des Gameplays.

PlayStation 4Xbox One
Ein besonderes Feature von Witcher 3 ist die Dichte der Vegetation und weder PS4 noch Xbox One enttäuschen hier. Microsofts Konsole wird jedoch in der Entfernung unschärfer, hier verschleiert die 1600x900-Auflösung ein paar Details im linken Bereich. Das Bild der PS4 und ihrer 1920x1080-Auflösung ist schärfer.
PlayStation 4Xbox One
Jede der Konsolen nutzt CD Projekts eigene Post-Processing-Methode für das Anti-Aliasing, die nahe am FXAA-Standard liegt, wenn auch mit einer zeitlichen Komponente, die Pixel-Pops in den Bewegungen reduziert. Die dynamische Auflösung der Xbox One geht selten höher als 900p, die versprochenen 1080p sind eine Seltenheit.
PlayStation 4Xbox One
Die Draw Distance der Vegetation ist auf beiden Systemen identisch, wie man bei den Bergzügen links sieht. Auch die Textur-Filter sind gleich, wie man anhand des Holzbretts sehen kann.
PlayStation 4Xbox One
Auch die Schatten sehen fast gleich aus, nur mit leichten Abweichungen an den Kanten. Beide Versionen nutzen auch Ambient Occlusion.
PlayStation 4Xbox One
Die Charaktermodelle sind, was die geometrischen Details angeht, identisch. Diese Nahaufnahme von Geralt zeigt keine Unterschiede, am PC könnte die Tesselation noch einen Vorsprung bieten.
PlayStation 4Xbox One
Wie bisher gehabt, zeigen sich auch bei der Texture-Map-Auflösung keine Unterschiede.
PlayStation 4Xbox One
Das Aliasing wird dank des Post-Process-AA auf ein Minimum reduziert. Treppenstufen-Artefakte sind jedoch bei der Xbox leichter zu erkennen, was an der niedrigeren Auflösung liegt.
PlayStation 4Xbox One
Beide Konsolen bekommen auch das ganze Programm in Sachen Lichtfffekte. Bloom und Crepuscular Rays sind die Hingucker beim Tageszeitenwechsel.

Insgesamt kann die höhere Framerate der Xbox One zu der Annahme verleiten, dass sie die bessere Version ist. Die 30-FPS-Beschränkung ist bei weitem die bessere Option und man darf hoffen, dass sie ihren Weg in ein zukünftiges Update findet. Die Taktik der PS4-Version ist damit die richtige, aber sie scheitert leider daran, die Welt-Geometrie oder Render-Effekte mit stabilen 30 FPS zu streamen, um daraus den größtmöglichen Vorteil zu ziehen. Am Ende ist es ein leichtes Ruckeln in der Bewegung auf beiden Konsolen, sowohl in den Zwischensequenzen als auch im Gameplay, wobei die PS4 sich in einzelnen Passagen besser schlägt. Bei der Performance ist die PS4-Version durch den 1080p-Output die zu bevorzugende, aber nicht so deutlich, wie man es erwartet hätte.

Die vollständige Analyse ist jetzt, wo die PC-Version auch verfügbar ist, in Arbeit und dann wird man sehen, wie sich die Konsolen gegen die besten Grafikeinstellungen am PC halten.

Anzeige

Zu den Kommentaren springen (23)

Über den Autor:

Thomas Morgan

Thomas Morgan

Senior Staff Writer, Digital Foundry

32-bit era nostalgic and gadget enthusiast Tom has been writing for Eurogamer and Digital Foundry since 2011. His favourite games include Gitaroo Man, F-Zero GX and StarCraft 2.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

FIFA 20: Die besten Talente mit Potenzial, die in der Karriere helfen

Wie ihr junge Nachwuchsspieler findet und sie zu Stars ausbildet.

FeatureRollenspiele: Die besten RPGs, die euer Geld derzeit kaufen kann!

Und oft reicht schon wenig davon! (Update: Mai 2019)

Sekiro: Shadows Die Twice: Komplettlösung, Tipps und Tricks

Alles, was ihr zum Überleben im neuen Spiel der Dark-Souls-Macher braucht

Assassin's Creed Odyssey: Komplettlösung mit Tipps und Tricks

Assassin's Creed Odyssey-Komplettlösung: Alles, was ihr über eure Reise durchs antike Griechenland wissen müsst.

Kommentare (23)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading