The Witcher 3: Gefahrgut, Lynchmob, Grausame Fallen der Liebe, Ein Hundeleben

The Witcher 3 Komplettlösung: Helft einem Mann mit seinem Karren, rettet einen nilfgaardischen Soldaten und schließlich einen zahmen Hund vor Wölfen.

Gefahrgut

Diese kurze Nebenaufgabe startet etwa auf halbem Weg zwischen Lindental und Lurtch. Verlasst Lindental auf der nach Osten führenden, auf der Weltkarte eingezeichneten Straße und bleibt auf dieser (ihr reitet dann praktisch immer am südlichen Flussufer entlang). In der Nähe einer Kreuzung hört ihr Hilfeschreie und seht einen Mann, der unter seinem Leichenkarren eingeklemmt ist: Gert Borel. Reitet ihr einfach weiter, scheitert die Quest.

12

Helft ihm, indem ihr erst die bedrohlichen Ghule tötet und ihn dann schließlich rettet. Er erzählt seine Geschichte und versichert, er sei immun gegen die Seuche. Geralt sollte dennoch darauf bestehen, dass der Wagen verbrannt wird. Einmal Igni und die Sache ist geritzt. Die Quest endet.

Lynchmob

Diese kurze Begegnung startet an der Galgengasse westlich von Schwarzzweig. Bei eurem ersten Besuch seht ihr einen Mob aus Bauern, die sich einen nilfgaardischen Soldaten geschnappt haben und ihn nun als Geisel halten. Der Kerl ist kurz vor dem Verhungern. Geralt kann entscheiden, wie in dieser Situation zu verfahren ist.

a) Tötet die Bauern und rettet den Soldaten, wenn es eurem moralischen Standpunkt entspricht.

b) Überlasst den Mann seinen Peinigern und sie werden den Rest erledigen.

In jedem Fall endet diese kurze Quest an Ort und Stelle.

Grausame Fallen der Liebe

Diese Kurzquest startet in der Nähe von Kondylus bzw. Mittelhain - fast genau in der Mitte beider Orte. Wenn ihr in Mittelhain seid, dann nehmt die nach Südwesten führende Straße. Nach kurzer Zeit erreicht ihr rechter Hand eine verlassene Stätte, die ihr von Piraten befreien könnt. Dort steht auch ein weinendes Mädchen, und das nicht umsonst.

Ihr Verlobter versteht sich auf Fallen und darauf, wie man sie benutzt. Er ging in den Wald in der Nähe, kam bisher aber nicht zurück. Macht euch auf den Weg in das kleine Waldstück südöstlich von hier und benutzt die Hexersinne. Ihr entdeckt nicht nur eine Spur, sondern auch ein Bellen: Wildhunde.

Begebt euch dorthin, wo sie die Leiche des Verlobten zerfleddert haben. Er ist nicht mehr zu retten. Dies berichtet ihr dem weinenden Mädel und verschafft ihr grausame Gewissheit. Ob ihr die Belohnung annehmen möchtet oder nicht, das liegt ganz bei euch und eurem Ehrempfinden.

Ein Hundeleben

Empfohlene Stufe: 5

Wenn ihr im Erzdorf nördlich der Reuseninsel seid, dann verlasst es in Richtung Osten und bleibt immer auf der eingezeichneten Straße in Richtung Plackerei. Ihr kommt an einem Schrein vorbei, wo mehrere Wölfe einen zahmen Hund angreifen. Geralt kommentiert die Situation entsprechend.

Helft dem Hund, indem ihr die Wölfe tötet, und ihr erkennt, dass er einen Schlüssel um den Hals trägt. Folgt ihm anschließend in Richtung Südosten zur Plackerei, wo er neben einem von Banditen bewachten Haus stehen bleibt. Erledigt die Kerle und ihr findet drinnen ein Massaker vor. Herrchen liegt tot vor der Tür, Frauchen rechts mit einem Beil im Rücken.

13
Hierher führt euch der Hund.

Benutzt eure Hexersinne und ihr findet links einige lose Dielen, die sich mithilfe des Schlüssels öffnen lassen, den der Hund bei sich hatte. Ihr findet einige Münzen und andere Beute, darunter auch die Notizen von Drusus, dem Einsiedler. Sobald ihr diese an euch nehmt, verschwindet der Hund und die Quest ist beendet.

Zurück zur Übersicht: The Witcher 3 - Nebenquests Velen.

Zurück zu: The Witcher 3: Ein Möchtegern-Hexer, Blutsbande.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der The Witcher 3 - Komplettlösung.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Sebastian Thor

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading