Apex Legends: Respawn bannt über 2.000 Cheater - fast alle spielten auf der PS4

Über 2.000 Spieler, die "Dashboarding" verwendeten, bekommen nun Matchmaking-Sperren. Die meisten von ihnen spielten auf der PS4.

Respawn hat als Entwickler eines populären Battle Royales dauerhaft mit Cheatern zu tun. Um ein paar Sprossen auf der Ranglistenleiter emporzuklettern, denken sich die Schummler immer wieder neue Tricks aus.

Am 29. Juli bannte das Studio 2.086 Accounts in Apex Legends, die es sich zur Aufgabe gemacht hatten, das Spiel am Ende eines verlorenen Matches gewaltsam herunterzufahren, um den Verlust der Ranglistenpunkte zu vermeiden. Durch diesen Missbrauch können Spieler ihren hohen Rangstatus behalten. Glücklicherweise hat Respawn diesen Trend bemerkt und geht strikt dagegen vor.

Eine Statistik von Conor Ford, der bei Respawn für die Sicherheit von Apex Legends zuständig ist, zeigt, dass die sogenannten "Dashboarding"-Cheater hauptsächlich auf der PS4 unterwegs waren. Von den 2.086 Spielern wurden ganze 1.965 auf der PlayStation 4 erwischt. Nur 62 spielten auf der Xbox, 44 auf PC und 15 versuchten auf der Nintendo Switch zu betrügen.

Ford schrieb, dass der Bannhammer auch diejenigen traf, die sich einen "Matchmaking-Exploit, der es hochrangigen Spielern erlaubt, in den Bronze-Lobbys zu farmen", zunutze machten. Er erklärte auch gleich, welche Strafen die Cheater nun erwarte.

"Es handelt sich um Matchmaking-Sperren, die je nach Ausmaß des Missbrauchs unterschiedlich lang sind. Es ist schade, den Beginn einer neuen Saison zu verpassen. Kommt beim nächsten Mal wieder und genießt das Spiel so, wie es sein soll."

Der Krieg gegen die Cheater in Apex Legends wütet seit Anbeginn der Apex-Zeit. Das Battle Royale wurde am 4. Februar 2019 veröffentlicht und ist auf PC, Xbox, PlayStation und sogar auf der Nintendo Switch verfügbar.

Im Erscheinungsjahr wurden bereits mehr als 16.000 Cheater innerhalb der ersten zwei Wochen gebannt, während nur kurze Zeit später 355.000 Spieler durch Easy-Anti-Cheat auf dem PC hinzukamen. Dieses Jahr musste Respawn bereits mit zwei Apex Predators abrechnen, die DDoS-Attacken nutzten, um sich einen Vorteil zu verschaffen.

Was euch in der neuen Season von Apex Legends erwartet, erfahrt in dieser News.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading