Resident Evil 8 Village - Komplettlösung, Tipps und Tricks

Von Dimitrescu bis Miranda - Wie ihr im Dorf der Werwölfe aufräumt

Es ist Gruselzeit: Resident Evil Village - auch Resident Evil 8 genannt - ist endlich da und es bietet feinsten Action-Survival Horror. Damit ihr im Village nicht verlassen herumeilt, haben wir für euch diese Komplettlösung mit allen Puzzles, Karten, Geheimnissen und Schlüsseln, die es zu finden gibt. Ihr findet Tipps und Tricks für jeden der Bosse in Resident Evil Village so wie auch die Codes und Kombinationen für Tresore und Zahlenschlösser. Natürlich sind auch Sammelitem wie Wackelziegen und Akten mit von der Partie. Mit anderen Worten, die Lösung ist alles, was ihr braucht, um Resident Evil 8 Village zu überleben. Viel Spaß!

Resident Evil Village Tipps Inhalt

Ihr findet die Fundorte der Akten und Wächterziegen auch in der Lösung selbst an den Punkten, wo ihr sie auf dem Weg einsammeln könnt. Aber natürlich haben wir das hier auch noch mal in der Übersicht.

Resident Evil Village Komplettlösung Inhalt

Intro und das Dorf

Das Schloss: Lady Dimitrescu

Villa Beneviento: Die Puppe

Der Stausee: Moreau

Festung und Fabrik: Heisenberg

Resident Evil Village - Tipps und Tricks

Duke, der Händler: Der Händler ist euer einziger echter Freund im Dorf, aber das heißt nicht, dass er billig ist. Ihr trefft ihn das erste Mal, kurz bevor ihr in die bescheidene Behausung der Dimitrescu kommt und mit Ausnahme der Villa Beneviento taucht er in jedem Abschnitt des Spiels auf, sogar direkt vor dem letzten Bosskampf. Er hat vier wichtige Funktionen: Euch Sachen verkaufen, sie von euch ankaufen, Waffen verbessern und Kochen. Die ersten beiden sind rechts selbstverständlich. Denkt daran, dass er bei Munition und Heilung nur eine begrenzte Zahl an Waren hat, ihr könnt also nicht beliebig einkaufen. Dann könnt ihr, sobald ihr bessere Waffen habt, alte Waffen verkaufen, aber auch zurückkaufen, ohne dass der Händler Wucherpreise nimmt. Bedenkt beim Verkaufen, dass ihr einige Dinge wie die Halskette, Holzziege, Puppe und mehr mit anderen Schätzen verbinden könnt, was den Preis dramatisch nach oben bringt. Wenn ihr Waffen verbessert, dann steigt auch ihr Verkaufswert. Ihr müsst euch also nicht in dem Wissen, dass eine bessere Waffe irgendwann kommt, zurückhalten, das Geld ist dann nicht verloren. Das Kochen schließlich ist wichtig, also sammelt überall das Fleisch ein, die ihr erlegt. Mit den Gerichten verbessert ihr eure Lebensenergie, eure Fertigkeit zu Blocken und, wenn ihr genug Fische gefangen habt, euer Lauftempo.

Weglaufen: Resident Evil Village ist ein Horror-Survival-Spiel, das heißt, dass nicht jeder Gegner umgebracht werden muss. Gleich im ersten großen Kampf im Dorf tauchen unendlich Feinde auf, das heißt, dass ein richtiger Kampf von vornherein scheitern würde. Aber auch später in der Festung und der Fabrik ist es unglaublich wichtig sich daran zu erinnern, dass manchmal Rennen einfach besser ist, weil es Munition spart. Vor allem, wenn ihr nicht viel davon habt, kann es sich oft auszahlen, einfach zu gucken, wie man an Gegnern vorbeikommt. Beachtet nur, dass ihr durch manche Gegenden mehrmals durchmüsst, und in vielen Fällen sind die Feinde dann auch noch da. Eine große Ausnahme wäre der Kampf im Inneren der Festung zum Ende hin, wo ihr nur einmal durchmüsst, dann die meisten Gegner weg sind und ihr trotzdem alles noch in Ruhe erkunden könnt. Das spart unglaublich viel Munition für die letzten Abschnitte im Spiel. Aber eben auch im ersten Kampf: Schießt nicht, rennt.

Die Karte: Die Karte ist sehr großzügig. Nicht nur bekommt ihr an fast jedem Orte eine vollständige Karte, die ihr nur finden müsst, sie zeigt mit rot und blau auch an, dass es in einem Raum noch was zu finden gibt. Das ist nicht immer ganz einfach, ein echter Kandidat für ein gutes Versteck ist zum Beispiel der Innenhof. Aber seid sicher, wenn es rot ist, dann gibt es noch was zu holen. Es gibt eine seltsame Ausnahme dieser Regel: Die Gießerei in der Fabrik zum Ende von resident Evil Village hin. Hier bleibt die Karte so lange rot, bis ihr die letzte Form gegossen habt. Das ist in der programmierten Logik des Spiels richtig, denn ihr erschafft ja keine neuen Objekte, sondern schaltet sie frei. Aber in der realen Logik ist es falsch, denn ihr findet ja nichts, sondern gießt neue Objekte. Also: Nicht verwirrt sein und stundenlang rumrennen, wenn ihr die vierte und letzte Form gegossen habt, dann wird auch die Gießerei blau.

Resident Evil Village - Intro im Haus mit Rose

Ihr solltet euch zum Start ruhig einmal die Rückblende zum letzten Spiel angucken, denn Resident Evil 8 Village baut darauf auf. Dauert auch nur eine Minute, es ist wirklich die absolute Kurzfassung. Danach geht es dann los.

Ihr könnt nach der eigentlichen Einleitung des Märchens das Haus erkunden. Geht mit Rose auf dem Arm in die Küche und lest die Notiz am Kühlschrank (Akte 1) Dreht euch also einfach um und geht die Treppe hoch. Oben geht nach links und zieht die Spieluhr rechts vom Durchgang auf. Lauft weiter und dann durch die rechte Tür ins Schlafzimmer. Packt Rose ins Kinderbett und dann wird es Zeit etwas zu erkunden. Gleich neben dem Bett liegen ein paar Kindersachen, die ihr anschaut. Dann schaut, wo der gelbe Ball liegt und manövriert ihn in die Tür links ins Arbeitszimmer für eine Trophäe / Achievement - ist gar nicht so einfach, vor allem, wenn er in irgendeiner Ecke liegt. Geht danach durch die Tür links neben dem Bett in das Arbeitszimmer. Schaut euch den Laptop (Akte 2)an, dann lest in der Schublade rechts daneben den Brief (Akte 3). Auf dem Sessel liegt ein Plüschtier und dann ist das Buck im Bücherregal dran. Als letztes in dem Raum blättert ihr durch das Fotoalbum auf der Kommode.

resident_evil_village_8_screen_1

Im Schlafzimmer ist nichts, also geht zurück auf den Flur und durch die Tür am anderen Ende ins Bad. Hier schaut ihr die Medikamente auf dem Waschtisch an. Bleibt dann noch oben, geht an der Treppe vorbei nach hinten und rechts kommt ihr in einen etwas chaotischen Lagerraum. Schaut das Bücherregal an und die Zeitung bei der Lampe (Akte 4). Damit habt ihr hier oben alles gesehen.

Geht nach unten, links vom Durchgang zum Wohnzimmer habt ihr ein Babybild, gegenüber habt ihr eine leere Schublade. Spannend. Dann geht ins Wohnzimmer und schaltet den TV ein, gegenüber vom TV werft ihr einen Blick auf den Babymonitor. Dann geht es weiter in den Essbereich und unter der Stereoanlage öffnet ihr die Schublade, um einen Blick auf die CDs zu werfen. Dann geht es in die Küche, wo eine Szene beginnt.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Martin Woger

Martin Woger

Chefredakteur

Chefredakteur seit 2011, Gamer seit 1984, Mensch seit 1975, mag PC-Engines und alles sonst, was nicht FIFA oder RTS heißt.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading