Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Elden Ring soll sich für Souls-Spieler vertraut anfühlen - neue Infos zum Spielablauf

Zum Spielablauf von Elden Ring hat From Software ein paar neue Details verraten, es soll sich für Souls-Spieler vertraut anfühlen.

Ausgewählte Medien konnten sich rund eine Viertelstunde von Elden Ring angucken und liefern jetzt neue Eindrücke zu From Softwares heißersehntem Titel.

Dazu zählen zum Beispiel auch unsere englischen Eurogamer-Kollegen. Elden Ring führt euch in eine Region namens The Lands Between und nach Angaben von From Softwares Yasahiro Kitao sollt ihr die Welt in eurem Tempo erkunden können und dabei "so viel Freiheiten wie möglich" haben (via The Washington Post).

In der Spielwelt sollen dabei immer mal wieder Gegner auftauchen und euch vor Herausforderungen stellen. Es kann zum Beispiel gut sein, dass ihr auf dem Weg zu eurem nächsten Ziel seid und am Himmel plötzlich ein Drache auftaucht und euch attackiert.

Open World, aber begrenzt

Die Rede ist von einer offenen Welt, die aber eher ein wenig kompakter ausfällt, wie etwa in einem Breath of the Wild. Keine Welt, in der ihr euch verlieren könnt. Am Horizont sollt ihr immer eine Art von "Kuriosität" entdecken, die euch neugierig macht, dafür gibt's dann keine Points of Interest auf der Map.

Was die Story betrifft, gibt es mehrere Wege durch das Spiel und mehrere Enden. Neben der Welt konzentriert sich das Spiel auch auf die Charaktere und was rund um diese passiert. Verglichen mit anderen From-Software-Titeln soll der Titel somit immersiver ausfallen.

Es dauert nicht mehr sehr lange.

Vertrautes Spielgefühl

Wer Dark Souls, Bloodborne oder Sekiro gespielt, dürfte sich hier wohl schnell heimisch fühlen. Ihr könnt in Kämpfen ausweichen, Attacken parieren oder eine Mechanik namens Guard Counter nutzen. Damit führt ihr nach einem Block eine Gegenaktion aus, was euch aber Ausdauer kostet. Und natürlich soll alles wie immer eine Herausforderung sein.

Des Weiteren sind Schnellreisen möglich, bei einem NPCs lernt ihr neue Fähigkeiten und steigt im Level auf und es gibt einen Hub, in dem Freude und Verbündete auftauchen. Ihr könnt außerdem Geister beschwören, die euch helfen - jeder von ihnen hat seinen eigenen Upgrade-Pfad.

In den sogenannten Legacy Dungeons, die sich über mehrere Ebenen erstrecken - zum Beispiel eine große Burg -, könnt ihr weder euer Pferd herbeirufen noch die Schnellreise nutzen, um von dort zu verschwinden. Ab und an gibt es mehrere Wege, um dort weiterzukommen.

Konkrete Angaben zur Spielzeit gibt's aktuell noch nicht, da das von Spieler zu Spieler variiere. "Wir sind noch dabei, die endgültige Spielzeit zu testen und herauszufinden, aber wir glauben, dass sie von Spieler zu Spieler sehr unterschiedlich ausfallen wird, je nachdem, welche Art von Route sie durch die Welt nehmen und was sie finden", wird Kitao zitiert.

Elden Ring erscheint am 21. Januar 2022 für PlayStation 5, Xbox Series X/S, PC, PS4 und Xbox One.

Über den Autor
Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur, seit 2006 bei Eurogamer.de und schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps.

Kommentare