Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Elden Rings Grafikteam wurde von Demon's Souls' PS5-Remake unter Druck gesetzt

Das Remake von Demon's Souls legte eine hohe grafische Messlatte für das Team hinter Elden Ring.

Elden Rings Hidetaka Miyazaki sagt, dass Sonys PS5-Remake von Demon's Souls sein Team unter Druck gesetzt hat, die Grafikqualität noch einmal zu verbessern.

Miyazaki hat das PS5-Remake gar nicht gespielt

Besonders die Optik des PS5-Launch-Titels aus dem Jahr 2020 wurde gelobt und zu einer Art inoffiziellen Messlatte für Next-Gen-Konsolenspiele. Da hat Remake-Experte Bluepoint ganze Arbeit geleistet und somit das Team hinter Elden Ring motiviert, grafisch noch einmal anzuziehen.

In der neusten Ausgabe des Edge Magazins verriet Miyazaki, dass er selbst das Remake seines Titels von 2009 nicht gespielt habe, da er seine eigenen Kreationen nur ungern erneut aufgreife.

"Es weckt viele alte Emotionen, viele alte Erinnerungen, das wird etwas überwältigend und ich habe keine Lust mehr zu spielen. Ich habe das Remake von Demon's also nicht gespielt, aber ich bin sehr froh, dass es diesen frischen Look bekam, diese brandneue Current-Gen-Grafik", sagte Miyazaki.

Trotzdem habe es das Entwicklerteam von Elden Ring stark beeinflusst.

Das Team hinter Elden Ring musste nachlegen

"Ja, ich bin mir ziemlich sicher, dass unser Grafikteam diesen Druck mehr als alle anderen gespürt hat", antwortet Miyazaki auf die Frage, ob die grafische Qualität von Demon's Souls sein Team zusätzlich unter Druck setzte.

"Und das nicht nur bei Elden Ring, sondern bei allen Spielen, die wir machen. Grafische Wiedergabetreue ist nicht etwas, das für uns oberste Priorität hat. Was wir auf der grafischen Seite verlangen, hängt von den Systemen und Anforderungen des Spiels selbst ab und hat im Vergleich zu den anderen Elementen der Entwicklung weniger Priorität."

"Das ist also immer ein Bereich, in dem ich mich meinem Grafikteam gegenüber ein wenig entschuldigen muss, weil ich weiß, dass sie extrem hart arbeiten. Und sie haben extrem hart an Elden Ring gearbeitet", sagt Miyazaki weiter. Sowohl Grafikteam als auch die Programmierer hätten eine "Menge neuer Features eingeführt", die für eine erstklassige Optik sorgen.

Für Miyazaki war es spannend zu sehen, was Bluepoint aus dem alten Demon's Souls herausgeholt hat. Das Studio habe "sich Dinge ausgedacht, die wir nicht in Betracht gezogen haben, und bestimmte Elemente des Spiels, seine Optik und seine Mechanik auf eine Art und Weise anzugehen, wie wir es damals nicht konnten oder nicht wollten."

FromSoftwares Elden Ring erscheint am 25. Februar 2022 für PC, PlayStation 4, PlayStation 5, Xbox One und Xbox Series X/S.

Über den Autor

Melanie Weißmann Avatar

Melanie Weißmann

News-Redakteurin

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Kommentare