Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Ungeduldige Fans belästigen Entwicklerin von God of War Ragnarök

Update: Auch Sony Santa Monica fordert mehr Respekt.

Update vom 3. Juli 2022: Nach Cory Barlog hat sich auch Sony Sonta Monica auf seinem Studio-Twitter-Account zu den Vorfällen geäußert und mehr Respekt gegenüber Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gefordert.

"Jeder Einzelne im Santa Monica Studio arbeitet daran, ein Spiel zu entwickeln, auf das wir stolz sind und von dem wir hoffen, dass ihr es nach der Veröffentlichung gerne spielen werdet", heißt es. "Unsere Fans inspirieren uns und wir verstehen die Leidenschaft und den Wunsch nach mehr Informationen. Aber diese Leidenschaft sollte nicht toxsich sein oder auf Kosten der Würde eines Menschen gehen."

"Lasst uns unsere Community feiern, indem wir uns gegenseitig, jedes Spiel und jeden Entwickler mit Respekt behandeln."


Cory Barlog, Creative Director von God of War Ragnarök, fordert, dass Spieler die Entwickler mit "menschlichem Anstand und Respekt" behandeln, nachdem eine Entwicklerin des Spiels Nachrichten mit unangemessenen Bildern erhält.

Entwickler sind auch nur Menschen

Fast zeitgleich mit Ron Gilberts Entschluss aufgrund von toxischen Spielern und persönlichen Angriffen keine Updates zu Return to Monkey Island mehr zu bringen, widerfährt auch Barlog und seinem Team in Santa Monica Ähnliches. Die Entwickler mussten sich in den letzten Tagen viel anhören, da Gerüchten zufolge gestern, am 30. Juni, ein Update zu God of War geplant gewesen war.

Das dies nicht der Wahrheit entspreche, sagte Barlog bereits vor dem mutmaßlichen Datum auf Twitter. Die ungeduldige Meute an Spielern schien das allerdings wenig zu interessieren und begann das Studio zu beschimpfen und eine Entwicklerin zu belästigen. Cinematics Producer Estelle Tigani behauptet, sie habe unaufgefordert freizügige Bilder von Nutzern erhalten, die gleichzeitig nach dem Veröffentlichungsdatum von God of War Ragnarök fragten. Sie hofften wohl, dass ihre kleine Beigabe Tigani zu einer Antwort motivieren würde.

Barlog selbst zeigt, ist entsetzt über dieses Verhalten und versteht nicht, wieso manche Spieler den Entwicklern mit so wenig Respekt begegnen. "Sie reißen sich den Arsch auf, um etwas zu erschaffen, das ihr genießen könnt. Zeigt etwas verdammten Respekt", sagt er auf Twitter.

Mehr zu God of War Ragnarök:

Selbes gelte für Journalisten uns Insider. Auf den Kommentar eines Nutzers unter Tiganis Tweet, der unter anderem Jason Schreier die Schuld an diesem Chaos zuschob, sagte Barlog: "Tu das nicht. Die Antwort ist nicht, jemanden zu finden, dem man die Schuld gibt oder auf den man Hass richtet."

"Vielleicht sollte man einfach etwas nach vorn schauen und die Leute, die die Dinge herstellen, die wir lieben, mit etwas Anstand und Respekt behandeln. Dies ist keine Schlacht, wir sind nicht im Krieg. Wir versuchen nur, gemeinsam Dinge herzustellen und zu genießen."

Phil Spencer äußerte sich zu Barlogs Tweet und schrieb: "Sehr gut gesagt, Cory. Ich kann es kaum erwarten, GoW zu genießen, wenn es herauskommt. Und danke an dich und das Team für die tolle Arbeit, die ihr leistet, um Dinge zu erschaffen, die wir lieben. Vielen Dank."

Über den Autor

Melanie Weißmann Avatar

Melanie Weißmann

News-Redakteurin

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Kommentare