Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Hunt: Showdown erscheint für Xbox One

Im Rahmen des Xbox Game Preview Programms

Gute Neuigkeiten für all diejenigen, die noch immer ein bisschen angefressen sind, dass Cryteks neues Spiel, Hunt: Showdown, vorerst nur auf dem PC erscheint. Der Titel wird auch für das Xbox-Game-Preview-Programm auf der Microsoft-Konsole erhältlich sein.

Dies kündigte Microsoft auf der gamescom an. Auf dem PC ist der Titel weiterhin im Early Access und macht im Anlauf auf sein Update 2.3 eine immer bessere Figur, was wohl auch die Spieler fanden, die sich den Titel vor zwei Wochen im Free Weekend ansahen. Seither sind die Benutzerzahlen nämlich spürbar gestiegen.

Wann der Startschuss auf der Xbox One erfolgen soll, ist bislang noch offen. Wir halten euch auf dem Laufenden, wenn sich etwas tut.

Wer sich zuvor schon über den Titel informieren will, schaut sich meinen ersten Erfahrungsbericht und vor allem mein Interview mit Lead Designer Dennis Schwarz mal genauer an.

Seit diesem Trailer hat sich eine Menge getan. Bei der packenden Atmosphäre, die im Multiplayer ihresgleichen sucht, ist es aber geblieben.

Hunt ist in jedem Fall schon jetzt unter meinen Highlights des Jahres. Selbst unter Survival-Horror-Klassikern für Einzelspieler wäre die eigenartig kränkliche Atmosphäre und die Ausgestaltung der Welt noch imponierend. Wenn man bedenkt, dass das Spiel fast zu gleichen Teilen aus PvE- und PvP-Elementen besteht, umso beeindruckender, wie sehr sich Crytek reinkniete, dem Spieler hier eine Welt hinzustellen.

Und das Beste: Es ist so hardcore wie es nur geht, aber zu keinem Zeitpunkt schwierig oder fummelig zu spielen und passt dadurch selbstverständlicher auf die Konsole als zum Beispiel PUBG. Wie gesagt: Gute Neugikeiten!

Über den Autor
Alexander Bohn-Elias Avatar

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Kommentare