Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Modder schafft es aus dem Haus von P.T. heraus und landet in den Straßen von Kojimas Silent Hill

Modder Lance McDonald ist ein Goldstück!

Was haben wir dem P.T. Modder Lance McDonald nicht alles zu verdanken? Also, zumindest in Bezug auf unseren Kenntnisstand über P.T. und seine Funktionsweise. Er fand zum Beispiel heraus, dass die geisterhafte Erscheinung Lisas sich das ganze Spiel hindurch hinter dem Spieler befand und dass das Spielermodell Norman Reedus' Gesicht trug, obwohl man es nie zu sehen bekam.

Doch damit nicht genug, McDonald hat es hinbekommen, das Haus von P.T. und seinen niemals enden wollenden L-förmigen Gang zu verlassen. Wie er das gemacht hat? Nun, der Teaser-Schnipsel am Ende von P.T., der Norman Reedus in der Stadt zeigt, ist kein Film, sondern wird in Echtzeit von der Konsole gerendert. Das bedeutet, dass die Umgebungsdateien dieses Straßenabschnitts in den Daten von P.T. enthalten sind.

MacDonald hat nur mit ein wenig Modder-Zauberei die Tür des Startraums mit dem Straßenabschnitt verbunden - und voilà, Reedus' Hauptcharakter ist frei.

Bevor er dort aber irgendwetwas anstellen konnte, musste er noch ein Problem beseitigen: "Vor der Tür" herrscht keinerlei Kollisionsabfrage, weshalb die Spielfigur ständig durch den Boden fällt. Interessanterweise tötet ihn Lisa nach einigen Momenten nach einem solchen Sturz immer und setzt seine Position so zurück. Es ist fast, als wäre Kojima Productions auf diesen Fall gefasst gewesen.

MacDonald löste das Problem jedenfalls, indem er die Figur einfach ein paar Zentimeter über den Boden schweben ließ. So konnte der das kleine Stück des Häuserblocks, das Kojima Productions für den abschließenden Teaser erstellt hatte, frei erkunden.

Faszinierende Arbeit mal wieder, für die man die Modding-Szene lieben muss.

Natürlich kann man dort nicht viel machen, aber es gewährt einen kleinen, mal wieder wehmütig stimmenden Einblick in das, was hätte sein können. Und ist ein schöner Nachweis für die Findigkeit einiger Fans.

Tags:
Über den Autor
Alexander Bohn-Elias Avatar

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Kommentare