Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Obsidian: Externe Engine für Bugs und Abstürze in New Vegas verantwortlich

Dungeon Siege 3 soll es besser machen

Bei Obsidian macht man offensichtlich vor allem die externe Gamebryo-Engine dafür verantwortlich, dass Fallout: New Vegas doch von so einigen Abstürzen und Bugs geplagt wurde.

Zuvor wurde die Engine auch schon von Bethesda selbst in The Elder Scrolls IV: Oblivion und Fallout 3 eingesetzt.

Bei Dungeon Siege 3, das Obsidian derzeit auf Basis einer eigenen Engine für Square Enix entwickelt, soll aber alles besser werden.

"Die Stabilität und ein bugfreies Spiel haben eine extrem hohe Priorität bei diesem Projekt und tatsächlich reden wir intern sogar ständig darüber", verrät Obsidians Project Director Rich Taylor gegenüber Eurogamer.

"Der Vorteil, den wir zum Beispiel gegenüber Fallout haben, ist, dass ich bei einer Frage einfach ein paar Meter aus meinem Büro gehe und mit dem Programmierer spreche, der es geschrieben hat. Das ist ein deutlicher Unterschied im Vergleich dazu, jemanden über eine Mailing-Liste oder über das Telefon zu erreichen, der in einer anderen Zeitzone oder irgendwo anders im Land sitzt. Das macht es uns möglich, die Dinge zu stabilisieren und alles so funktionieren zu lassen, wie wir das möchten."

Wer auch immer auf ein Problem stoße, etwa mit einem Absturz, könne das relativ einfach zurückverfolgen und somit genau identifizieren, woran es liegt.

"Als wir mit anderen Engines arbeiteten, hatten wir manchmal einen Absturz und dachten uns dann, nun, was jetzt? Wir haben das nicht geschrieben. Warum passiert es? Man schnappt sich ein paar Techniker und versucht etwas zu reproduzieren, was Stunden dauert. Sowas kann schwierig sein, wenn man nicht die Möglichkeit hat, seine eigene Technologie zu entwickeln. Unsere Crash- und Stability-Tools bei diesem Projekt sind aber phänomenal."

Laut Taylor hat genau diese Tatsache, dass die Programmierer der Engine eben direkt vor Ort sind, dem Projekt maßgeblich geholfen.

Natürlich kann man auch verstehen, dass sich Spieler zu Recht über solche Probleme aufregen.

"Nun, niemand möchte einen Absturz erleben", so Taylor auf die Frage, ob sich Spieler zu sehr über Bugs und Glitches beschweren. "Wir sind auch Spieler, ich gehe auch nach Hause und spiele gerne andere Titel. Und wenn man dann einen Absturz erlebt und es euer Spielerlebnis unterbricht, macht das niemandem Spaß. Wir verstehen das."

"Das ist auch der Grund, warum ich als Project Director dieses Spiels sehr militant bin, wenn es darum geht, Abstürze und Probleme mit dem Arbeitsspeicher zu beheben."

Mehr zu Obsidians neuem Projekt erfahrt ihr in der Vorschau zu Dungeon Siege 3.

Dungeon Siege 3 - Trailer

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare