Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Outriders: Worldslayer angespielt: Genau das, was das Spiel jetzt braucht

Jede Menge neue Inhalte.

Als ich Outriders im April 2021 ausgiebig für den Test spielte, hat es mir eine Menge Spaß bereitet – und auch noch ein Weilchen danach. Was neue Inhalte anbelangt, herrschte seitdem, abgesehen von einem kostenlosem Update im November 2021, jedoch ein wenig Ebbe. Das ändert sich demnächst, wenn die umfangreiche Worldslayer-Erweiterung für das Spiel erscheint. Ein Versuch, dem Spiel neues Leben einzuhauchen. Nach dem Anspielen und beim Blick auf die Features würde ich sagen, dass es genau das ist, was Outriders jetzt braucht.

Zuerst einmal: Worldslayer erscheint am 30. Juni 2022 als kostenpflichtige Erweiterung. Besitzer und Besitzerinnen des Originals können sich ein digitales Upgrade kaufen, außerdem gibt’s Outriders und Worldslayer neu als Doppelpack. Im Xbox Game Pass ist Worldslayer im Gegensatz zum Basisspiel nicht enthalten.

Wenn ich es kurz zusammenfassen müsste, würde ich sagen: Worldslayer verspricht all das, was von einer Erweiterung zu erwarten ist. Eine neue Kampagne, mehr Feinde, neue Umgebungen und Herausforderungen und vieles mehr. Sagen wir es so: People Can Fly gibt euch viele gute Gründe, noch einmal in Outriders reinzuschauen.

Die Outriders-Geschichte geht weiter, ob mit altem oder neuem Charakter

Im Zentrum des Geschehens steht die neue Story-Kampagne. Der Planet Enoch hat weiter mit der Anomalie zu tun, die sich ausbreitet. Im Zuge dessen bekommt ihr es mit Ereshkigal zu tun, der ersten und stärksten Veränderten, die ihre eigenen Ziele verfolgt. Und die sind nicht gerade kompatibel zu euren Bemühungen, das Überleben der Menschheit zu sichern.

Laut People Can Fly beschäftigt sich die Kampagne eingehender mit der Hintergrundgeschichte von Enoch. Gleichzeitig möchte man bei den Kämpfen mehr Abwechslung und mehr fremdartige Umgebungen bieten. Vor Kurzem konnte ich Worldslayer bereits anspielen, dabei verschlug es unser Dreierteam in eine verschneite und eisige Region und in ein gruseliges Fischerdorf voller Feinde.

Ereshkigal verfolgt eigene Pläne

Worldslayer ist indes nicht allein für die gedacht, die Outriders komplett durchgespielt haben. Trifft das aber auf euch zu, nehmt ihr einfach euren aktuellen Charakter und legt mit der Erweiterung los. Wer das Spiel neu kauft oder einen neuen Charakter anfangen möchte, kann ein Level-Boost-Feature verwenden, das einen neuen Outrider direkt auf Level 30 mit angemessener Ausrüstung befördert. Ihr könnt diesen Boost übrigens so häufig verwenden, wie ihr möchtet. Es gibt keinerlei Einschränkungen. Und natürlich lässt sich mit diesen Charakteren auch die ursprüngliche Kampagne spielen, die Schwierigkeit wird entsprechend angepasst.

Wenn ihr Outriders gerne mit Freunden und Freundinnen gespielt habt, solltet ihr zudem wissen, dass alle die Erweiterung benötigen. Der Content des Basisspiels kann weiterhin von allen gemeinsam gespielt werden, ihr könnt aber keine Leute, die die Erweiterung nicht besitzen, zu den neuen Inhalten von Worldslayer einladen.

Wie ihr in Worldslayer euren Charakter weiterentwickelt

Ein wichtiger Teil von Worldslayer ist die Weiterentwicklung eures Charakters. Und dafür bekommt ihr umfassende Möglichkeiten. Einerseits durch neue Ausrüstung, People Can Fly spricht hier von "tonnenweise" neuen Waffen, Panzerungen und Mods. Jede Klasse bekommt zwei neue, fünfteilige legendäre Rüstungssets. Ebenso gibt’s neue dreiteilige legendäre Sets, die alle Klassen ausrüsten können. Insgesamt sei mit "beinahe hundert" neuen legendären Items zu rechnen. Und es gibt noch eine andere Ausrüstungskategorie, aber dazu später mehr.

Befassen wir uns erst einmal mit neuen Fortschrittssystemen. Ja, Mehrzahl, weil es gleich zwei sind! Einerseits der neue PAX-Fähigkeitenbaum. Der wird mit dem Erreichen von Level 30 nach dem Start von Worldslayer freigeschaltet und ist eine Ergänzung der Skill Trees aus dem Basisspiel. Dafür braucht ihr die neuen PAX Points, die ihr durch das Absolvieren bestimmter Inhalte und das Erreichen von Meilensteinen in Worldslayer erhaltet. Wie beim Basis-Fähigkeitenbaum könnt ihr eure Punkte auch bei diesem nach Belieben und ohne Kosten neu verteilen. Im Kern handelt es sich um weitere Spezialisierungen eurer Klasse.

Neue Ausrüstung darf in Worldslayer nicht fehlen.

Obendrein hätten wir noch das Ascension-System. Hier steigt ihr mit in Kämpfen gesammelter Erfahrung auf. Den Entwicklern zufolge ist es für alle gedacht, die planen, "hunderte Stunden im Spiel zu verbringen". Ascension ist ebenfalls nur ab Level 30 und mit Worldslayer verfügbar. Erreicht ihr diese Stufe, fließt eure gesammelte Erfahrung ins Ascension-System und ihr erhaltet Ascension-Punkte. Die investiert ihr wiederum in die Kategorien Brutality, Endurance, Prowess und Anomaly. Für jede dieser Kategorien gibt es fünf Optionen, darunter bessere Panzerung, mehr Gesundheitspunkte, bessere Chancen für kritische Treffer und so weiter. Insgesamt könnt ihr 200 Ascension-Punkte verdienen, aber wie erwähnt, das wird eine Weile dauern.

Die Apokalypse bringt neue Herausforderungen

Die Neuerungen hören hier nicht auf. Mit Apocalypse gibt es neue Weltstufen, die die Schwierigkeit erhöhen. Denn es wäre ja langweilig, wenn nur ihr mächtiger werdet, nicht aber eure Feinde. Apocalypse ist bis Stufe 15 für alle verfügbar, auch ohne Worldslayer. Wer alle Stufen bis hin zu Level 40 auskosten möchte, benötigt die Erweiterung. Einfluss nimmt das auf den maximalen Level der Gegenstände, die ihr ausrüsten könnt, auf Level und Seltenheit der Beute sowie auf die Erfahrungspunkte, die ihr bekommt.

Wenn ihr Worldslayer spielt, wechselt ihr automatisch zur Apocalypse-Weltstufe. Laut People Can Fly sorgt Apocalypse im Basisspiel somit für eine Art New-Game-Plus-Erlebnis mit stärkeren Feinden und neuer Beute. Natürlich könnt ihr aber auch zu den ursprünglichen Stufen zurückkehren. Auf Apocalypse-Stufe 15 beträgt der maximale Ausrüstungslevel 50, auf Apocalypse 40 liegt er bei 75, dem neuen Maximallevel für Ausrüstung.

Neue Umgebungen bringen auch neue Feinde mit sich.

Damit einher geht die neue Apocalypse-Ausrüstung, die ihr ausschließlich bekommen könnt, wenn ihr Worldslayer besitzt. Apocalypse-Ausrüstung ist eine zusätzliche Variante von epischen und legendären Items im Spiel. Ihr Vorteil ist, dass es hier einen dritten Mod-Slot gibt. Ihr könnt diese Form der Ausrüstung nicht selbst herstellen, ihr findet sie ausschließlich als Loot. Zusätzlich lässt sich dieser dritte Mod-Slot nicht anpassen, das Glück spielt beim Finden der besten Kombination also eine nicht gerade kleine Rolle.

Beim Anspielen waren wir als Dreierteam mit auf die Schnelle erstellten Level-30-Charakteren unterwegs und probierten die Apocalypse-Stufe 2 aus. Die erwies sich bereits als ordentliche Herausforderung, was aber wohl auch der Tatsache geschuldet sein dürfte, dass es im Grunde Basic-Charaktere und nicht unsere eigenen, vertrauten und angepassten Figuren waren. Als besonders hart erwies sich der Bosskampf gegen den Fisherman, ein Level-35-Boss, im Fischerdorf. Hier waren wir kurz davor zu scheitern, konnten am Ende aber noch das Ruder herumreißen.

Zum Schluss komme ich noch kurz auf eine neue Endgame-Aktivität zu sprechen: Trial of Tarya Gratar. Diese Herausforderung erwartet euch in der alten Stadt Tarya Gratar, die Wiege der PAX-Zivilisation. People Can Fly spricht hier von einer komplett neuen Art an Endgame, das sich gänzlich von den Expeditionen unterscheidet. Konkretere Informationen folgen aber erst zu einem späteren Zeitpunkt.

Möchtet ihr mehr von der Erweiterung sehen? Hier sind 42 Minuten Gameplay aus Outriders: Worldslayer.

Grundlegend erwartet euch in Worldslayer das, was ihr aus Outriders kennt: Rasante Action, die sich prima spielt. Wenn euch das im Basisspiel bereits gefallen hat, dürfte die Erweiterung eine sichere Bank für sich sein. Ihr erhaltet mit ihr eine Menge neuer Inhalte, darunter Ausrüstung, Fähigkeitenbäume, Schwierigkeitsstufen und so weiter. Es ist wirklich das, was Outriders aktuell braucht, um wieder an Relevanz zu gewinnen und die Spieler und Spielerinnen noch einmal für längere Zeit zu beschäftigen. Ich freu' mich darauf.

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare