Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Outriders kommt heute in den Xbox Game Pass für PC

Wer Outriders bisher nicht ausprobiert hat, kann den Titel ab heute mit dem Xbox Game Pass für PC spielen.

Square Enix' und People Can Flys Outriders könnt ihr ab heute auch mit dem Xbox Game Pass für PC spielen.

Der Sci-Fi-Third-Person-Shooter erschien im April 2021 für PC, Xbox und PlayStation, direkt zum Launch konnte der Titel bereits mit dem Xbox Game Pass auf Konsole gespielt werden.

Eine gute Gelegenheit zum Ausprobieren

Oder anders gesagt: es ist eine gute Chance für alle, die den Titel auf dem PC gerne einmal ausprobieren würden und sowieso den Game Pass haben.

Bei Square Enix war man damals zufrieden mit der Veröffentlichung im Xbox Game Pass, im ersten Monat hatte Outriders mehr als 3,5 Millionen Spieler erreicht.

Im Mai sprach der Publisher auch davon, dass Outriders "auf dem besten Weg ist, das nächste große Franchise des Unternehmens zu werden".

Inwiefern das Spiel ein finanzieller Erfolg war, ist aber nicht ganz klar. Im August teilte Entwickler People Can Fly mit, dass man bis dato keine Gewinnbeteiligung erhalten habe. Was wiederum andeutet, dass Outriders seine Kosten bis dahin nicht decken konnte.

Wenn ihr es also einmal ausprobieren möchtet, habt ihr ab heute auf dem PC mit dem Xbox Game Pass die Gelegenheit dazu. Und wenn ihr bereits die Xbox-Version gespielt habt, lässt sich euer Spielstand auch mit der Game-Pass-Version auf dem PC verwenden.

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare